EU, Brexit

Die Nerven in Großbritannien liegen blank.

04.12.2018 - 12:56:05

May unter Druck - Britisches Parlament ringt um Brexit-Deal. Im Londoner Parlament ist in den nächsten Tagen mit heftigen Wortgefechten zu rechnen.

, dass das mit Brüssel ausgehandelte Vertragswerk vom Parlament abgesegnet wird. Dutzende Brexit-Hardliner in Mays konservativer Partei lehnen es als zu EU-freundlich ab. Auch die Opposition sperrt sich. Die nordirische DUP, auf die Mays Minderheitsregierung angewiesen ist, verweigert ebenso die Zustimmung. Sie will keine Sonderregelungen in Nordirland. Sollte May im Parlament unterliegen, werden auch ihr Rücktritt und Neuwahlen nicht ausgeschlossen.

Kurz vor der Debatte gab es Ärger um ein Rechtsgutachten des Generalstaatsanwalts Geoffrey Cox zu dem Abkommen. Die Opposition will das komplette Dokument einsehen, die Regierung veröffentlichte aber nur eine Zusammenfassung. Kritiker glauben, dass heikle Passagen über die Brexit-Folgen im Gutachten geheimgehalten werden sollen. Sie fürchten, dass der Deal ihr Land dauerhaft an die EU binde.

Ein anderes Gutachten dürfte hingegen den EU-Anhängern Auftrieb geben: Großbritannien kann den Brexit aus Sicht eines Experten am Europäischen Gerichtshof (EuGH) noch stoppen. Das Vereinigte Königreich will Ende März 2019 die Staatengemeinschaft verlassen.

Das Land könnte den Austrittsantrag einseitig und ohne Zustimmung der übrigen EU-Staaten zurückziehen und Mitglied der Staatengemeinschaft bleiben, erklärte Generalanwalt Manuel Campos Sánchez-Bordona in Luxemburg. Dies gelte bis zum Abschluss des Austrittsabkommens.

Das oberste schottische Zivilgericht hatte den EuGH um eine Bewertung gebeten. Das Gutachten ist noch kein Urteil und somit nicht rechtlich bindend. Wann die Richter entscheiden, ist nach Angaben des Gerichts noch nicht bekannt. Der EuGH folgt oft seinen Gutachtern.

In London werden die Parlamentarier des Unterhauses bis kommenden Dienstag viele Stunden lang debattieren. Dann steht die entscheidende Abstimmung an. May muss 320 der 639 Stimmen im Unterhaus ergattern - ob sie das Steuer noch rumreißen kann, ist jedoch sehr fraglich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

May in Sachen Brexit in Berlin und Den Haag. Das Treffen ist für 13.00 Uhr in Berlin geplant, teilte die Bundesregierung am Abend mit. Am Morgen ist May zunächst beim niederländischen Regierungschef Mark Rutte. May hatte die für heute geplante Parlamentsabstimmung über das Abkommen zum EU-Austritt abgesagt. Ein neuer Termin ist noch offen. May will nachverhandeln, was Brüssel bislang ablehnt. Am Donnerstag ist ein EU-Gipfel geplant. London - Die britische Premierministerin Theresa May will heute Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen, um über den Brexit-Deal zu sprechen. (Politik, 11.12.2018 - 00:34) weiterlesen...

Brexit-Gipfel der 27 bleibenden EU-Staaten am Donnerstag. Brüssel - Nach der Verschiebung der Brexit-Entscheidung im britischen Unterhaus hat EU-Ratspräsident Donald Tusk für Donnerstag einen Gipfel der 27 bleibenden EU-Staaten einberufen. Der Deal, einschließlich des Backstops, werde nicht neu verhandelt, bekräftigte er. «Aber wir sind bereit zu diskutieren, wie die Ratifikation in Großbritannien bewerkstelligt werden kann.» Da die Zeit vor dem für 29. März angekündigten britischen EU-Austritt davonlaufe, werde man auch die Vorbereitungen für einen Brexit ohne Vertrag diskutieren. Brexit-Gipfel der 27 bleibenden EU-Staaten am Donnerstag (Politik, 10.12.2018 - 20:06) weiterlesen...

Analyse - Auf dünnem Eis - May verschiebt Brexit-Abstimmung. Zu groß ist der Widerstand gegen ihr Brexit-Abkommen im Parlament. Die Rufe nach ihrem Rücktritt oder einem zweiten Referendum werden immer lauter. Die britische Premierministerin Theresa May muss einen Rückzieher machen. (Politik, 10.12.2018 - 19:36) weiterlesen...

Brüssel bekräftigt: Brexit-Vertrag nicht nachverhandelbar. Dies bekräftigten Diplomaten nach der Ankündigung der britischen Premierministerin Theresa May, sie wolle bei der Europäischen Union weitere «Zusicherungen» erreichen. Möglich wären unter Umständen kleine Änderungen an der unverbindlichen politischen Erklärung, hieß es aus diplomatischen Kreisen. Denkbar wäre auch eine Zusatzerklärung. Aber es sei mehr als fraglich, ob dies ausreichen würde, um genügend Rückhalt im britischen Parlament zu bekommen. Brüssel - Die EU sieht nach Angaben von Diplomaten keinen Spielraum für Nachverhandlungen des Brexit-Vertrags mit Großbritannien. (Politik, 10.12.2018 - 18:06) weiterlesen...

Brexit-Abstimmung im britischen Parlament wird verschoben. Das sagte Premierministerin Theresa May vor den Abgeordneten in London. Der Termin war ursprünglich für morgen Abend angesetzt. Bisher ist unklar, wann stattdessen abgestimmt werden soll. Hintergrund sei der sich abzeichnende Widerstand im Parlament gegen den sogenannten Backstop im Brexit-Abkommen, sagte May. Mit dieser Regelung soll verhindert werden, dass zwischen dem britischen Nordirland und dem EU-Mitglied Irland nach dem Brexit wieder Grenzkontrollen eingeführt werden. London - Die Abstimmung über das Brexit-Abkommen im britischen Parlament wird verschoben. (Politik, 10.12.2018 - 17:04) weiterlesen...

Wegen drohender Niederlage - May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal. Immer deutlicher hatte sich zuvor eine krachende Niederlage abgezeichnet. Im letzten Moment macht die britische Premierministerin Theresa May Berichten zufolge einen Rückzieher bei der Abstimmung über den Brexit-Deal. (Politik, 10.12.2018 - 16:42) weiterlesen...