Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Kriminalität, Extremismus

Die Mordserie des «Nationalsozialistischen Untergrunds» (NSU) sorgte für Entsetzen.

14.01.2019 - 13:10:05

Nach Polizisten-Suspendierung - Erneut Drohfax mit Absender «NSU 2.0» aufgetaucht. Nun soll erneut eine mit «NSU 2.0» unterschriebene Drohung aufgetaucht sein. Ein erstes solches Fax hatte auf die Spur einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe von Polizisten geführt.

Frankfurt - Eine türkischstämmige Frankfurter Anwältin hat nach eigenen Angaben erneut ein mit «NSU 2.0» unterschriebenes Fax mit massiven Drohungen erhalten. Das sagte die Juristin der «Süddeutschen Zeitung».

Ob das Schreiben im Zusammenhang mit den Ermittlungen zu einer mutmaßlich rechtsextremen Chatgruppe in der Frankfurter Polizei steht, ist noch unklar. Die Frankfurter Staatsanwaltschaft wollte sich am Montag nicht zu dem Bericht äußern. Zu konkreten Ermittlungen gebe es keine Auskunft, sagte die Sprecherin. Es liefen jedoch mehrere Verfahren gegen Polizisten.

Die Anwältin hatte im Prozess um Beate Zschäpe und die Terrorgruppe «Nationalsozialistischer Untergrund» (NSU) Opfer vertreten sowie in anderen Verfahren mutmaßliche islamistische Gefährder verteidigt. Nach dem ersten Drohfax im August 2018 kam heraus, dass Hintergrundwissen über die Anwältin aus dem polizeilichen Informationssystem eines Computers einer Beamtin des 1. Reviers in Frankfurt abgefragt worden war.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen wurde eine mutmaßliche rechtsextreme Chatgruppe in der Frankfurter Polizei aufgedeckt. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das hessische Landeskriminalamt (LKA) ermittelt unter anderem wegen Volksverhetzung gegen sechs inzwischen suspendierte Beamte. Sie sollen sich über einen Messenger-Dienst beleidigende und fremdenfeindliche Bilder, Videos und Texte zugeschickt haben.

Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) hatte im Dezember auf einer Sondersitzung des Innenausschusses im Hessischen Landtag die Ermittlungen bei der Polizei und die Suspendierung der Beamten bestätigt. Nach seinen Erkenntnissen gebe es aber kein rechtes Netzwerk in der hessischen Polizei, betonte Beuth. Die SPD-Fraktion forderte nach dem Zeitungsbericht erneut die rückhaltlose Aufklärung vom Innenminister.

In dem erneuten Drohfax werden nach Angaben der Anwältin die Namen ihrer Eltern, ihres Mannes und ihrer Tochter genannt - aller Menschen, die unter ihrer Adresse gemeldet seien. «So etwas kann man nicht über die sozialen Netzwerke herausfinden», sagte die Anwältin der «Süddeutschen Zeitung». «Und mein Vater ist 79, der ist nicht auf Facebook oder sonstwo aktiv.»

Dem «SZ»-Bericht zufolge wird in dem neuen Fax Bezug auf die Suspendierung genommen, auch die Tochter der Anwältin wird erneut bedroht. «Dir hirntoten Scheißdöner ist offensichtlich nicht bewusst, was du unseren Polizeikollegen angetan hast!», heißt es demnach darin.

Nach Angaben des Landeskriminalamtes hat die Frau mittlerweile einen festen Ansprechpartner bei den Ermittlern, um über konkrete Schutzmaßnahmen zu sprechen. Diese Maßnahme laufe schon seit einiger Zeit. Bei diesen Gesprächen sei auch als theoretische Möglichkeit erörtert worden, ob eine Bewaffnung zum Schutz nötig sein könnte, sagte ein LKA-Sprecher. Die Anwältin lehnte diese Maßnahme in dem Zeitungsinterview strikt ab. «Brauche ich in Deutschland eine Waffe? Wozu? Ich will mir keine besorgen, allein schon, um nicht Tag und Nacht an diese Bedrohung zu denken.»

Viel wichtiger sei die Aussage des Frankfurter Polizeipräsidenten gewesen, dass Menschen, die nicht auf dem Boden der freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen, im Polizeidienst nichts zu suchen haben. «Davon geht ein wichtiges Signal aus. Ich selbst muss mich jedenfalls auf die Polizei verlassen, und ich hoffe, ich kann es auch», sagte sie dem Blatt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Spitze will Zusammenarbeit mit AfD verhindern. «Jeder, der in der CDU für eine Annäherung oder gar Zusammenarbeit mit der AfD plädiert, muss wissen, dass er sich einer Partei annähert, die rechtsextremes Gedankengut, Antisemitismus und Rassismus in ihren eigenen Reihen bewusst duldet», warnte CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak nach Beratungen der Spitzengremien seiner Partei in Berlin. «Die CDU lehnt jede Koalition und ähnliche Formen der Zusammenarbeit mit der AfD ab. Berlin - Die CDU-Spitze will mit aller Härte gegen Koalitionen oder andere Zusammenarbeit mit der AfD in Ländern und Kommunen vorgehen. (Politik, 24.06.2019 - 17:12) weiterlesen...

Verschleierung ist einfach - Hass per E-Mail: Was die Polizei bei anonymen Drohungen tut. Hass und Wut erreichen ihren Adressaten im Internetzeitalter mit minimalem Aufwand. Ein paar Minuten Zeit, ein paar Mausklicks - mehr braucht es nicht für eine Todesdrohung. (Politik, 24.06.2019 - 15:48) weiterlesen...

Stephan E. bei Nazi-Treffen: Behörden gehen von Verwechslung aus. Kassel - Der Tatverdächtige im Mordfall Lübcke war möglicherweise doch nicht im März auf einem Neonazi-Treffen in Sachsen. Behörden in Hessen gehen nach dpa-Informationen von einer Verwechslung aus. Das ARD-Magazin «Monitor» hatte berichtet, dass Stephan E. an einem Neonazi-Treffen in Mücka teilgenommen haben soll. Dort soll er dem Bericht zufolge zusammen mit Mitgliedern der Neonazigruppen «Combat 18» und «Brigade 8» fotografiert worden sein. Der Kasseler Regierungspräsident Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni auf der Terrasse seines Wohnhauses niedergeschossen worden. Stephan E. bei Nazi-Treffen: Behörden gehen von Verwechslung aus (Politik, 24.06.2019 - 14:08) weiterlesen...

Leichte Zunahme rechter Gewalt im vergangenen Jahr. Im Jahr 2017 registrierten die Behörden noch 1054 Taten, 2018 gab es eine moderate Zunahme. Das geht nach dpa-Informationen aus dem Jahresbericht des Bundesamtes für Verfassungsschutz hervor, der am Donnerstag in Berlin vorgestellt wird. Dem Bericht zufolge werden 24 100 Personen im Jahr 2018 als rechtsextrem eingestuft, 100 mehr als im Jahr zuvor. 12 700 werden vom Verfassungsschutz als «gewaltorientiert» eingestuft, bei den Linksextremen seien es 9000. Berlin - Die Zahl rechtsextremer Gewalttaten ist leicht gestiegen. (Politik, 24.06.2019 - 12:46) weiterlesen...

Kramp-Karrenbauer entschieden gegen Zusammenarbeit mit AfD. Die AfD sei eine Partei, die zumindest in Teilen keine klare Linie zu Rechtsextremismus und Rechtsradikalen ziehe, sagte Kramp-Karrenbauer in der ARD-Sendung «Anne Will». Die AfD schaffe zum Teil das geistige Klima, in dem der Kasseler Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet wurde. Berlin - CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat sich klar gegen eine Zusammenarbeit ihrer Partei mit der AfD ausgesprochen. (Politik, 23.06.2019 - 23:02) weiterlesen...

Mahnwache für Walter Lübcke - Sollen Demokratiefeinde Grundrechte verlieren?. Innenminister Seehofer will prüfen lassen, ob man Demokratiefeinden die Grundrechte entziehen kann. Doch dagegen gibt es Widerstand. Bundeskanzlerin Merkel und Außenminister Maas rufen zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen Rechtsextremisten auf. (Politik, 22.06.2019 - 15:44) weiterlesen...