Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Militär

Die militant-islamistischen Taliban in Afghanistan rücken immer weiter vor.

13.08.2021 - 16:28:11

Krieg in Afghanistan - Kabul: Deutschland reduziert Botschaftspersonal auf Minimum. Jetzt zieht die Bundesregierung weitere Konsequenzen und startet eine Rückholaktion.

Denzlingen - Als Konsequenz aus dem Vormarsch der militant-islamistischen Taliban in Afghanistan hat die Bundesregierung beschlossen, das Personal der deutschen Botschaft in Kabul in den nächsten Tagen auf das «absolute Minimum» zu reduzieren.

Es werde dazu sofort ein Unterstützungsteam in die afghanische Hauptstadt geschickt, sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag im baden-württembergischen Denzlingen.

Die Botschaftsmitarbeiter würden mit Chartermaschinen ausgeflogen, sagte Maas weiter. Darin würden auch afghanische Ortskräfte, die früher für die Bundeswehr oder Bundesministerien gearbeitet haben oder heute noch für sie arbeiten, ausgeflogen. Zwei Charterflüge waren dafür bis Ende des Monats geplant. Diese würden nun vorgezogen, sagte Maas. Er bekräftigte, dass die Visaerteilung für die Ortskräfte in Deutschland erfolgen werde, um den Prozess zu beschleunigen.

«Alle weiteren Maßnahmen werden wir mit unseren internationalen Partnern in den nächsten Tagen abstimmen, sagte Maas. Er rief alle Deutschen auf, das Land sofort zu verlassen. Eine hohe zweistellige Zahl deutscher Staatsbürger sind noch im Land.

Die Beschlüsse wurden vom Krisenstab der Bundesregierung gefasst, der am Freitag angesichts der dramatischen Lage in Afghanistan zusammengekommen war.

Die USA hatten bereits am Donnerstag die Reduzierung ihres Botschaftspersonals und die Entsendung von rund 3000 zusätzlichen Soldaten an den Flughafen in Kabul angekündigt. Ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums schloss nicht aus, dass auch Bundeswehrsoldaten zur Absicherung einer Rückholaktion zum Einsatz kommen könnten. Die Bundeswehr halte Kräfte bereit, die «im Falle eines Falles zur Verfügung stehen», sagte er.

© dpa-infocom, dpa:210813-99-832615/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflite - Lawrow bestätigt Militärkontakt Malis - Franzose gefallen. Und Frankreich trauert um einen Elitesoldaten. Könnten russische Söldner im Krieg gegen Islamisten in Mali eine Rolle spielen? Im Westen wird über den Sinn von Einsätzen im Sahel debattiert. (Politik, 26.09.2021 - 12:20) weiterlesen...

UN-Vollversammlung - Lawrow: Militärkontakt aus Mali - Hoffnung auf Iran-Lösung Könnten russische Söldner im Krieg in Mali eine Rolle spielen? Während in Deutschland für diesen Fall schon der Abzug der Bundeswehr diskutiert wird, sieht Russlands Außenminister keine Verantwortung seiner Regierung. (Politik, 25.09.2021 - 21:34) weiterlesen...

U-Boot-Streit - Biden und Macron vereinbaren Treffen im Oktober. Nun gab es ein Versöhnungsgespräch auf höchster Ebene. Tagelang schäumte die französische Regierung vor Wut wegen eines geplatzten U-Boot-Deals durch einen neuen Sicherheitspakt zwischen den USA, Großbritannien und Australien. (Politik, 22.09.2021 - 21:08) weiterlesen...

Diplomatische Krise - Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt. Ein Treffen der Außenminister ist nun geplatzt. Frankreich muss auf ein 56 Milliarden Euro schweres U-Boot-Geschäft verzichten, weil Australien lieber mit den USA und Großbritannien zusammenarbeitet. (Politik, 22.09.2021 - 02:30) weiterlesen...

Sicherheitspolitik - Maas nennt neue US-Allianz «irritierend» und «ernüchternd». Die Kritik daran nimmt zu - nicht nur in Paris. Frankreich muss auf ein 56 Milliarden Euro schweres U-Boot-Geschäft verzichten, weil Australien lieber mit den USA und Großbritannien zusammenarbeitet. (Politik, 21.09.2021 - 23:18) weiterlesen...