Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Konflikte, Afghanistan

Die militant-islamistischen Taliban geben überraschend Teile ihrer Regierung bekannt.

07.09.2021 - 17:54:10

Regierung - Taliban geben Übergangskabinett in Afghanistan bekannt. Noch überraschender ist, wer Premierminister wird.

Kabul - Die militant-islamistischen Taliban haben einen Teil ihrer Übergangsregierung in Afghanistan bekanntgegeben.

Demnach wird der wenig bekannte Mullah Mohammed Hassan Achund amtierender Vorsitzender der Minister, was einem Premierminister gleichkommt. Das erklärte der Taliban-Sprecher Sabiullah Mudschahid am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Kabul.

Achund ist eins der Gründungsmitglieder der Taliban, war zuletzt in ihrem Führungsrat, der Rahbari Schura, und gilt als enger Vertrauter des Taliban-Führers Haibatullah Achundsada. Der aus Kandahar stammende Achund hielt bereits während der ersten Taliban-Herrschaft wichtige Posten und gilt als gemäßigt.

Mudschahid sagte, man habe sich darauf geeinigt, ein Übergangskabinett zu ernennen und bekanntzugeben, «um die notwendigen Regierungsarbeiten durchführen zu können».

Zu einem von zwei Stellvertretern Achunds wurde Mullah Abdul Ghani Baradar ernannt, der bisherige Vizechef der Taliban, der 2020 für die Taliban das Abkommen mit den USA unter anderem über ein Ende des US-geführten Militäreinsatzes in Afghanistan unterzeichnet hatte. Zweiter Stellvertreter ist Maulawi Abdul Salam Hanafi, der zuletzt im politischen Büro der Taliban in Doha tätig war.

Die beiden bisherigen Taliban-Vizechefs Mullah Jakub und Siradschuddin Hakkani werden Verteidigungsminister beziehungsweise Innenminister.

Insgesamt besetzten die Taliban 33 Posten. Die Ernennung der verbleibenden Führungspositionen von Ministerien und Institutionen werde man nach «langer Überlegung» sukzessive bekanntgeben, sagte Mudschahid.

Die Ernennung von Achund zeige, «wie wenig wir im Westen über die Taliban wissen und ihre Entscheidungen voraussagen können», sagt der Afghanistan-Experte Thomas Ruttig von der Kabuler Denkfabrik Afghanistan Analysts Network. Vor der Bekanntgabe waren die allermeisten Beobachter davon ausgegangen, dass Mullah Baradar Premierminister wird.

Die Taliban hatten nach massiven militärischen Gebietsgewinnen Mitte August die Macht in Afghanistan übernommen. Der bisherige Präsident Aschraf Ghani war kurz davor aus dem Land geflohen. Seit ihrer Machtübernahme bemühen sich die Islamisten um eine gemäßigtere Außendarstellung als zu Zeiten ihrer Schreckensherrschaft zwischen 1996 und 2001. Es besteht dennoch weiter die Sorge, dass die militante Gruppe ihre Herrschaft auf Unterdrückung und drakonischen Strafen gründen könnte.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-129044/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Konflikte - Kabul: Taliban-Kämpfer in der deutschen Polizeiwache. In Kabul haben ihre Kämpfer die Aufgaben der Polizei übernommen. Ein Besuch im Polizeidistrikt zehn. Die Taliban wollen ein funktionierendes Staatswesen auf die Beine stellen. (Politik, 23.09.2021 - 12:02) weiterlesen...

Maas bei G20-Konferenz - Afghanistan ist «gewaltigste» internationale Herausforderung Bundesaußenminister Maas und richtet gezielt Forderungen an die Regierung der militant-islamistischen Taliban. (Politik, 22.09.2021 - 23:44) weiterlesen...

Vollversammlung in New York - Taliban wollen UN-Auftritt - Maas gegen «Showeinlagen». Nicht immer ist ganz klar, wer sie dort vertreten darf. Das gilt nun auch für Afghanistan. Der UN-Vollversammlung gehören 193 Länder an. (Politik, 22.09.2021 - 18:14) weiterlesen...

Afghanistan-Einsatz - Kanzlerin dankt der Bundeswehr für Luftbrücke aus Kabul Vier Tage vor der Bundestagswahl hat Angela Merkel eine Kaserne von Fallschirmjägern besucht, die in Afghanistan im Einsatz waren - für die scheidende Regierungschefin wohl eine der letzten Begegnungen mit der Bundeswehr. (Politik, 22.09.2021 - 18:06) weiterlesen...

Konflikte - WHO sieht Gesundheitssystem in Afghanistan vor dem Kollaps. Nun droht dem Land eine humanitäre Katastrophe, warnt die Weltgesundheitsorganisation. Nach der Machtübernahme durch die Taliban wurden Hilfsgelder nach Afghanistan gestoppt. (Politik, 22.09.2021 - 15:04) weiterlesen...

Nach Taliban-Machtübernahme - Die zurückgelassenen afghanischen Ortskräfte der Deutschen. Ihre Zusagen für Deutschland gelten weiter. Niemand weiß aber, wie die Ortskräfte dorthin kommen sollen. Viele afghanische Mitarbeiter der Bundeswehr und anderer Behörden konnten nicht ausreisen. (Politik, 21.09.2021 - 08:10) weiterlesen...