Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierung, Militär

Die Menschen in Myanmar zeigen sich unbeeindruckt von den Drohgebärden des Militärs.

10.02.2021 - 14:24:07

Trotz Gewaltdrohungen - Massenproteste in Myanmar reißen nicht ab. Dabei werden die Protestzüge von Rangun bis Mandalay immer bunter und kreativer. Aber die Junta bleibt eisern - und von Aung San Suu Kyi fehlt weiter jede Spur.

  • Protest gegen Putschisten - Foto: Str/AP/dpa

    Demonstranten treten auf ein durchgestrichenes Bild des Oberbefehlshabers des Milit?rs von Myanmar. Foto: Str/AP/dpa

  • Protest gegen Putschisten - Foto: Str/AP/dpa

    Demonstranten halten in Rangun Plakate hoch, die die Freilassung der inhaftierten myanmarischen Staatsr?tin Aung San Suu Kyi fordern. Foto: Str/AP/dpa

  • Proteste gegen Putschisten in Myanmar gehen weiter - Foto: Str/AP/dpa

    Polizisten mit Schutzschilden blockieren eine Demonstration an einer Kreuzung in Mandalay. Foto: Str/AP/dpa

  • Nach dem Milit?rputsch in Myanmar - Foto: Uncredited/AP/dpa

    Demonstranten in Yangon halten Bilder der inhaftierten Regierungschefin Aung San Suu Kyi. Foto: Uncredited/AP/dpa

Protest gegen Putschisten - Foto: Str/AP/dpaProtest gegen Putschisten - Foto: Str/AP/dpaProteste gegen Putschisten in Myanmar gehen weiter - Foto: Str/AP/dpaNach dem Milit?rputsch in Myanmar - Foto: Uncredited/AP/dpa

Naypyidaw - Zehn Tage nach der Machtübernahme des Militärs in Myanmar haben am Mittwoch wieder Zehntausende Menschen gegen die Putschisten demonstriert.

Trotz der gewaltsamen Reaktion der Sicherheitskräfte vom Dienstag mit vielen Verletzten und Hunderten Festnahmen zogen von Mandalay bis Rangun Protestzüge durch die Straßen. Die Menschen fordern die Freilassung der festgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi und die Wiedereinsetzung ihrer zivilen Regierung. Unter den Demonstranten waren auch Beamte, Ärzte und buddhistische Mönche. Berichten zufolge blieb es zunächst weitgehend friedlich.

«Es ist wirklich seltsam heute. Die Polizei hat keinen der Märsche in Rangun blockiert», schrieb der lokale Journalist Mratt Kyaw Thu auf Twitter. «Die jungen Leute protestieren friedlich und noch modischer als in den vergangenen Tagen», betonte er mit Blick auf die immer kreativer werdenden Kundgebungen.

So marschierten in der größten Stadt Rangun (heute offiziell Yangon) mehr als 100 Frauen in prächtigen Abendkleidern als Disney-Prinzessinen durch die Straßen. «Wir wollen zeigen, dass junge Frauen auch an den Protesten teilnehmen. Wir dachten, diese Outfits wären der offensichtlichste Weg, dies zu tun», zitierte das Portal «Frontier Myanmar» eine Demonstrantin.

An anderer Stelle war ein Demonstrationszug muskelgestählter Bodybuilder zu sehen, die mit nacktem Oberkörper protestierten, wie Videos auf sozialen Netzwerken zeigten. In Myawaddy gingen Mitarbeiter des Gesundheitswesens in grünen OP-Anzügen auf die Straßen. Es war der fünfte Tag der Proteste in Folge.

Beobachter berichteten auf Twitter, dass sich vielerorts auch Polizisten den Demonstranten angeschlossen und ebenfalls gegen die Junta ausgesprochen hätten, so etwa in der östlichen Stadt Loikaw. «Wir sind auf der Seite des Volkes», war auf Plakaten zu lesen. Auf Fotos waren Polizisten zu sehen, die den Dreifingergruß zeigten, der bereits bei regierungskritischen Protesten in Thailand im vergangenen Jahr zum Symbol des Widerstands geworden war.

Seit dem Wochenende reißen die Massenproteste nicht ab. Am Dienstag hatten die Sicherheitskräfte erstmals mit Gewalt reagiert und Wasserwerfer und Gummigeschosse eingesetzt. Dabei soll auch scharf geschossen worden sein. Es gab viele Verletzte, eine Frau wurde von einer Kugel am Kopf getroffen und ist Berichten zufolge in kritischem Zustand. Zudem gab es am Dienstag Hunderte Festnahmen. Dutzende Inhaftierte seien am Mittwoch in der nördlichen Großstadt Mandalay wieder freigelassen worden, schrieb die Zeitung «Myanmar Times».

Die Befürchtungen eines massiven Durchgreifens der Polizei wachsen aber weiter. Seit Montagabend gelten in stark von Protesten betroffenen Gegenden Ausgangssperren zwischen 20.00 und 4.00 Uhr und ein Versammlungsverbot für mehr als fünf Menschen. In der Vergangenheit hatten die Militärs jeglichen Widerstand immer brutal niedergeschlagen.

Die Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi wurde seit ihrer Festsetzung in der Nacht zum 1. Februar nicht mehr gesehen. Sie soll sich im Hausarrest befinden. Am Dienstagabend waren Sicherheitskräfte in die Zentrale ihrer Partei Nationale Liga für Demokratie (NLD) eingedrungen und hatten diese durchsucht.

Es seien «sowohl informelle als auch formelle Versuche» unternommen worden, Suu Kyi in den Tagen nach dem Putsch zu erreichen, sagte der Sprecher des US-Außenministeriums Ned Price in einem Pressebriefing. «Diese Bemühungen wurden abgelehnt.» Die internationale Gemeinschaft tue derzeit alles um sicherzustellen, dass Demokratie und zivile Führung im früheren Birma wiederhergestellt würden, so Price.

© dpa-infocom, dpa:210209-99-357450/11

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Polizeigewalt - Myanmar trauert um seine Toten - Proteste gehen weiter. Das Land trauert derweil um seine Toten. Die Demokratiebewegung will trotz aller Gefahren weitermachen. Trotz Appellen aus aller Welt schlägt das Militär in Myanmar die Proteste weiter brutal nieder. (Politik, 04.03.2021 - 16:48) weiterlesen...

Gewalt gegen Demonstranten - Blutvergießen ohne Ende: Mindestens 38 Tote in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter - und erreichte nach UN-Angaben heute eine neue Stufe. Kaum ein Tag vergeht derzeit ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt nach dem Putsch in Myanmar. (Politik, 03.03.2021 - 20:22) weiterlesen...

Gewalt gegen Demonstranten - Blutvergießen ohne Ende in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Aber die Gegner der Generäle geben nicht auf. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt in Myanmar. (Politik, 03.03.2021 - 15:52) weiterlesen...

Tote bei Polizeigewalt - Blutvergießen ohne Ende in Myanmar. Die Zahl der Toten steigt immer weiter. Aber die Gegner der Generäle geben nicht auf. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Horrormeldungen über Polizeigewalt in Myanmar. (Politik, 03.03.2021 - 14:40) weiterlesen...

Nach Militärputsch - Neue Polizeigewalt bei Massenprotesten in Myanmar. Angesichts der anhaltenden Gewalt soll der UN-Sicherheitsrat erneut über die Krise beraten. Erneut soll die Polizei mit scharfer Munition auf Demonstranten in Myanmar geschossen haben. (Politik, 03.03.2021 - 10:58) weiterlesen...

Regierung liefert für immer mehr Geld Leichtwaffen an Drittländer Der Umfang für Exportgenehmigungen für Leichtwaffen und -teile ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr gesunken. (Ausland, 03.03.2021 - 00:03) weiterlesen...