Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Gesellschaft

Die Menschen in Deutschland verbringen während der Corona-Pandemie immer mehr Zeit vor dem Bildschirm.

10.03.2021 - 13:29:51

Bildschirmzeit in Coronakrise deutlich gestiegen

Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbands Bitkom, die am Mittwoch veröffentlicht wurde. Im Schnitt sind es demnach 10,4 Stunden pro Tag.

Vor der Krise schauten die Menschen nach eigener Schätzung nur acht Stunden am Tag auf einen Bildschirm, egal ob Smartphone, Computer-Monitor oder Fernseher. Insgesamt gab eine Mehrheit von 78 Prozent an, dass sie in der Corona-Zeit digitale Technologien, Geräte und Dienste häufiger nutzen als zuvor. In den Altersgruppen bis 64 Jahre sind es sogar 87 beziehungsweise 88 Prozent, und selbst bei den Senioren ab 65 ist es mit 52 Prozent mehr als jeder Zweite. Für die Erhebung befragte Bitkom Research im Januar telefonisch 1.002 Personen ab 16 Jahren.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SAP und Telekom sollen EU-Technik für Covid-Reisezertifikat bauen. Ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochter T-Systems sei bereits unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag auf Anfrage mit. Beide Unternehmen arbeiteten gerade an der technischen Spezifizierung. Der endgültige Vertrag über den Aufbau der Verbindungsstelle für die nationalen Anwendungen solle zeitnah folgen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. BRÜSSEL - Die Deutsche Telekom und SAP sollen die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. (Boerse, 15.04.2021 - 13:29) weiterlesen...

Kaspersky: Gefährlichere Cyberangriffe auf deutsche Industrie. Die reine Zahl der beobachteten Angriffe sei im vergangenen Jahr zwar gesunken, diese seien aber lokaler, fokussierter und dadurch auch komplexer und schwerer zu erkennen geworden, warnte Kaspersky am Mittwoch. MOSKAU/BERLIN - Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky sieht einen Anstieg gefährlicherer Cyberattacken auf deutsche Industrieunternehmen. (Boerse, 14.04.2021 - 14:50) weiterlesen...

Linksfraktion fordert Steuer für Krisengewinner. Das geht aus einem Gesetzentwurf der Fraktion hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin kritisieren die Abgeordneten, die Marktmacht von Online-Händlern wie Amazon und Digitalkonzernen wie Microsoft oder Facebook habe in der Pandemie enorm zugenommen. BERLIN - Die Linke im Bundestag fordert eine zusätzliche Steuer für Unternehmen, die in der Corona-Krise besonders hohe Gewinne gemacht haben. (Boerse, 14.04.2021 - 05:54) weiterlesen...

Regierungsberater: Aus der Corona-Krise für Digitalisierung lernen. Um von dem krisenbedingten Digitalisierungsschub langfristig zu profitieren, fordert der wissenschaftliche Beirat des Bundeswirtschaftministeriums in einem am Dienstag veröffentlichten Gutachten, aus den Lektionen der Pandemie zügig Ansätze für Reformen abzuleiten. BERLIN - Schlechte Digitale Infrastruktur in den Schulen und in der öffentlichen Verwaltung, Unsicherheiten beim Thema Datenschutz: Die Corona-Pandemie hat aus Sicht von Regierungsberatern erhebliche Rückstände in der Digitalisierung in Deutschland offengelegt. (Boerse, 13.04.2021 - 12:29) weiterlesen...

Industrie sieht Lichtblick in Corona-Krise - Merkel setzt auf Tests. Wie in so vielen anderen Bereichen hängt die Erholung jedoch auch hier an einem möglichst flächendeckenden Testen und Impfen, wie am Montag zum Start der Hannover Messe deutlich wurde - wenngleich die Branchenvertreter eine Testpflicht am Arbeitsplatz ablehnen. HANNOVER - Trotz der weiter rollenden dritten Corona-Welle sehen die deutschen Kernbranchen Maschinenbau und Elektrotechnik relativ gute Chancen auf neue wirtschaftliche Stärke schon in diesem Jahr. (Boerse, 12.04.2021 - 16:25) weiterlesen...

Huawei rechnet mit langen US-Sanktionen und setzt auf Autogeschäft. Allein in diesem Jahr werde mehr als eine Milliarde Dollar (derzeit rund 840 Mio Euro) in die Entwicklung der Roboterwagen-Technologie investiert, sagte Huawei-Chef Eric Xu am Montag. PEKING - Der chinesische Huawei-Konzern stellt sich auf noch lange andauernde US-Sanktionen ein und setzt verstärkt auf neue Geschäftsbereiche wie selbstfahrende Autos. (Wirtschaft, 12.04.2021 - 14:23) weiterlesen...