Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Straßenverkehr, Umweltschutz

Die Luft in den deutschen Innenstädten ist im vergangenen Jahr deutlich sauberer geworden.

24.01.2020 - 00:02:36

Stickoxidwerte in vielen Städten deutlich gesunken

Das ergab eine Auswertung des Nachrichtenmagazins Focus der vorläufigen Luftqualitätsdaten der Landes-Umweltbehörden. Demnach sank die Zahl der Städte, die den EU-Grenzwert von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid (NO2) pro Kubikmeter Luft im Jahresmittel nicht einhielten, um knapp ein Drittel von 57 auf höchstens 41 zurück.

Für 16 der 41 Städte lägen allerdings noch keine Messdaten vor. Im Durchschnitt habe die Grenzwertüberschreitung um mindestens elf Prozent abgenommen. Mit Stuttgart, München, Darmstadt, Limburg und Frankfurt am Main lägen nur noch fünf Städte über dem Wert von 50 Mikrogramm, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. 2018 seien es mit Kiel, Berlin, Köln, Hamburg, Düren, Düsseldorf, Reutlingen, Heilbronn, Dortmund und Ludwigsburg noch insgesamt 15 Städte mit mehr als 50 Mikrogramm gewesen. "Es tritt ein, was wir immer gesagt haben. Die NO2-Werte sinken, weil Software-Updates wirken und die neuen Diesel schadstoffärmer sind", sagte dazu Steffen Bilger (CDU), Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, dem Nachrichtenmagazin Focus. Der Geschäftsführer des Verbands der Automobilindustrie, Joachim Damasky, ist der Ansicht, dass "Fahrverbote nicht nötig sind, um die Luftqualität in den Städten zu verbessern". Der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Jürgen Resch, hob dagegen hervor, dass Fahrverbotsklagen zu einer "beschleunigten Verbesserung der Luftqualität geführt" hätten. Er sprach von einem "erfreulichen Verkaufseinbruch bei Diesel-Fahrzeugen". Der FDP-Verkehrspolitiker Oliver Luksic verlangte, Fahrverbote dort aufzuheben, wo Grenzwerte eingehalten würden. Der ADAC forderte, sie zu überprüfen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

42-jähriger Franzose stirbt bei Verkehrsunfall im Saarland Auf der Bundesautobahn 8 bei Saarlouis ist am Montagmorgen ein 42-jähriger Pkw-Fahrer bei einem Unfall ums Leben gekommen. (Politik, 24.02.2020 - 12:22) weiterlesen...

Scheuers Förderprogramm für Radschnellwege stockt Das Förderprogramm von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) für Radschnellwege (RSW) ist bisher offenbar ein Flop. (Politik, 23.02.2020 - 00:03) weiterlesen...

Kosten für Arbeiten an A3 und A49 steigen um 100 Millionen Euro Der geplante Ausbau der Autobahn A3 zwischen Fürth/Erlangen und Biebelsried in Bayern und der Bau der A49 zwischen Ohmtal und Fritzlar (Hessen) wird teurer als bislang veranschlagt. (Politik, 21.02.2020 - 05:02) weiterlesen...

ADAC begrüßt ausgeweitete Kaufprämie für E-Autos ADAC-Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand hat die ausgeweitete Kaufprämie für Elektro-Autos begrüßt. (Politik, 20.02.2020 - 01:02) weiterlesen...

Scheuer kündigt Gesetz für schnelleres Planen an Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat nach dem zuletzt vom Bundesrat verabschiedeten Maßnahmengesetzvorbereitungsgesetz ein weiteres Gesetzespaket angekündigt, das die Planung und Umsetzung von Infrastrukturprojekten vereinfachen soll. (Politik, 19.02.2020 - 17:23) weiterlesen...

ADAC-Präsident verteidigt neutrale Haltung bei Tempolimit Der Präsident des ADAC, August Markl, hält auch nach der Ablehnung eines Tempolimits im Bundesrat an der neutralen Position seines Vereins in dieser Frage fest. (Politik, 19.02.2020 - 14:24) weiterlesen...