Gesundheit, Arbeitsmarkt

Die Lübecker Bundestagsabgeordnete Claudia Schmidtke (CDU) fordert eine Männerquote für Medizinstudenten als Maßnahme gegen den Ärztemangel.

06.10.2018 - 10:12:24

CDU-Abgeordnete fordert Männerquote für Medizinstudenten

Rund zwei Drittel der Studienanfänger seien weiblich, weil Mädchen die besseren Abiturnoten haben, sagte Schmidtke dem "Spiegel". Sie befürchte zukünftig "existenzielle Versorgungsprobleme", weil viele der Mütter unter den Medizinerinnen nur Teilzeit arbeiten könnten und auch die Facharztausbildung oft in die Kinderphase falle.

Eine Parität der Geschlechter sei bei Ärzten auch deshalb geboten, weil die Patienten Männer und Frauen seien. Schmidtke, selbst Professorin für Herzchirurgie und Mitglied des Gesundheitsausschusses des Bundestags, wünscht sich in den Chefetagen der Medizin wiederum mehr Frauen: "In meinem Gebiet gibt es deutschlandweit keine Chefärztin." Ein weiteres Problem stelle die Abwanderung von 2.000 Ärzten pro Jahr ins Ausland dar, so Schmidtke. Die Schaffung von mehr Studienplätzen hält die Gesundheitspolitikerin zwar für "sinnvoll", warnt aber vor Finanzierungsproblemen bei den dafür zahlenden Bundesländern: "Ein Medizinstudium kostet mindestens 200.000 Euro."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Mehr Menschen als pflegebedürftig eingestuft Im Dezember 2017 sind in Deutschland 3,41 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes gewesen: Im Dezember 2015 hatte die Zahl der Pflegebedürftigen bei 2,86 Millionen gelegen, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. (Politik, 18.12.2018 - 09:46) weiterlesen...

Spahn: Künftig keine Ausschreibungen mehr bei Heilmitteln Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zieht Konsequenzen aus dem Skandal um Billig-Windeln und stoppt den Unterbietungswettbewerb bei Heilmitteln. (Politik, 18.12.2018 - 08:24) weiterlesen...

Elektronisches Rezept könnte sich verzögern Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) stößt mit seinen Plänen, in knapp zwei Jahren ein elektronisches Rezept einzuführen, auf Widerstand. (Politik, 18.12.2018 - 02:01) weiterlesen...

Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss Die Gießener Ärztin Kristina Hänel, die wegen angeblicher Werbung für Abtreibungen zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden war und den Koalitionsstreit über den Paragrafen 219a ins Rollen gebracht hatte, hat wegen des jetzt gefundenen Kompromisses die SPD scharf kritisiert. (Politik, 14.12.2018 - 05:03) weiterlesen...

Giffey glaubt an SPD-Zustimmung zu 219a-Kompromiss Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) glaubt an die Zustimmung ihrer Fraktion zu dem mit der Union ausgehandelten Kompromiss zu Paragraf 219a. (Politik, 13.12.2018 - 23:02) weiterlesen...

Kirchen unterstützen Kompromiss zu Paragraf 219a Die Kirchen in Deutschland unterstützen den von der Bundesregierung vorgelegten Kompromiss zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche. (Politik, 13.12.2018 - 21:11) weiterlesen...