Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Steuern, Linksfraktion

Die Linksfraktion hat eine Reform der Erbschaftssteuer gefordert und dies unter Verweis auf Zahlen des Bundesfinanzministeriums mit jetzigen Steuerschlupflöchern für Superreiche begründet.

21.02.2021 - 06:02:59

Linksfraktion dringt auf Reform der Erbschaftssteuer

"Deutschland ist eine Steueroase für Großerben. Je höher die Erbschaften, desto geringer die Besteuerung", sagte Linksfraktionschef Dietmar Bartsch dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Sonntagausgaben).

Er beruft sich dabei auf eine Antwort des Bundesfinanzministeriums auf eine von ihm gestellte Anfrage zur jüngsten Erbschafts- und Schenkungssteuerstatistik. Sie bezieht sich auf das Jahr 2019. Bartsch kritisierte, danach hätten 40 Personen in Deutschland jeweils über 100 Millionen Euro erhalten und auf das Gesamterbe von 9,4 Milliarden Euro nur 172 Millionen Euro an Steuern gezahlt. "Das ist eine himmelschreiende Ungerechtigkeit." Für das "leistungslose Einkommen von Großerben gelten offenkundig Mini-Steuersätze von unter zwei Prozent, sowie zahlreiche Ausnahmen". Das sei ein Schlag ins Gesicht für Arbeitnehmer, deren Durchschnittslohn im internationalen Vergleich vergleichsweise hoch besteuert werde. Nach der Bundestagswahl sei eine Erbschaftssteuerreform nötig. "Die aktuelle Erbschaft- und Schenkungssteuer ist für Superreiche ein einziges Steuerschlupfloch", kritisierte Bartsch. Nach der Statistik hätten mehr als 11.000 Personen 2019 ein Vermögen von mehr als einer Million Euro geerbt oder geschenkt bekommen - insgesamt mehr als 43 Milliarden Euro. Davon seien rund 3,7 Milliarden Steuern gezahlt worden. Das entspreche einer faktischen Besteuerung von rund acht Prozent bei Menschen, die über eine Million Euro geerbt hätten. Im Gegensatz dazu würden Erbschaften von unter 500.000 Euro mit 45 Prozent besteuert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Scholz: BGH-Entscheidung zu 'Cum-Ex'-Geschäften eine 'gute Sache'. "Die Entscheidung ist wirklich eine gute Sache für uns als Steuerzahler und für die Gerechtigkeit", sagte der SPD-Kanzlerkandidat der Funke Mediengruppe (Samstag). "Das Gericht hat klargestellt, dass Cum-Ex zu keinem Zeitpunkt legal war und die Steuerschuld nie verjährt ist." Es sei gut, dass nun auch diejenigen ihre Gewinne wieder hergeben müssten, die vielleicht selber nicht strafbar gehandelt, aber wirtschaftlich profitiert hätten. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz begrüßt die Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Strafbarkeit von milliardenschweren "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten des Fiskus. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 17:15) weiterlesen...

Scholz: Kostenpflicht für Corona-Tests rechtzeitig ankündigen. "Ich bin dafür, dass wir da durchaus großzügig sind, also den Zeitraum rechtzeitig und lange vorher festlegen, aber dass man weiß, das kommt", sagte der Bundesfinanzminister bei einer Wahlkampfveranstaltung am Samstag in Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern. UECKERMÜNDE - Eine mögliche Kostenpflicht für Corona-Tests sollte nach Ansicht von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz frühzeitig angekündigt werden. (Wirtschaft, 01.08.2021 - 16:55) weiterlesen...

Scholz für Verlängerung von Corona-Hilfen mindestens bis Jahresende. BERLIN - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) plädiert für eine Verlängerung der Corona-Hilfen mindestens bis zum Jahresende. "Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten", sagte der SPD-Kanzlerkandidat den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag). Hilfen wie die Kurzarbeiter-Regelung und auch die Wirtschaftshilfen seien bis zum 30. September befristet. "Ich will beides bis zum Jahresende verlängern. Möglicherweise müssen wir auch im nächsten Jahr dem einen oder anderen Unternehmen helfen." Scholz für Verlängerung von Corona-Hilfen mindestens bis Jahresende (Wirtschaft, 01.08.2021 - 16:53) weiterlesen...

Finanzminister will keine zu hohen Schulden - Kritik an Grünen Angesichts der Rekordverschuldung der öffentlichen Hand hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gemahnt, es mit der Kreditaufnahme nicht zu übertreiben. (Politik, 31.07.2021 - 17:35) weiterlesen...

Justizministerium: Trumps Steuerunterlagen müssen ans Parlament gehen. Unter Trumps Regierung hatte sich das Justizministerium noch gegen eine Herausgabe der Unterlagen gewehrt. Nun erklärte das Justizressort von Präsident Joe Biden, das Parlament habe ein "zwingendes Interesse", zu klären, ob der Präsident unzulässige Gelder aus dem Ausland angenommen habe oder durch ausländische Nationen oder etwa "persönliche wirtschaftliche Verwicklungen" beeinflusst gewesen sei. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat die Finanzbehörden angewiesen, die Steuerunterlagen von Ex-Präsident Donald Trump einem Ausschuss des Repräsentantenhauses zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 20:55) weiterlesen...

Baerbock: Nächstes Schuljahr muss 'krisenfest' sein. Langfristig gehe es gar nicht so sehr darum, insgesamt mehr Geld in das Bildungssystem zu pumpen, sagte Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock am Freitag bei einer Online-Pressekonferenz. Wichtiger sei vielmehr, dass die Mittel auch da ankämen, wo sie am dringendsten gebraucht würden - in den Grundschulen und bei Kindern aus armen Familien. Es sei wichtig, "dass das nächste Schuljahr krisenfest ist", betonte die Grünen-Vorsitzende. BERLIN - Damit Kinder und Jugendliche im Herbst wegen Corona nicht wieder auf Unterricht und Gemeinschaft verzichten müssen, sollten die Schulen nach Auffassung der Grünen jetzt rasch mit Luftfiltern und Teststrategien sicher gemacht werden. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 11:36) weiterlesen...