Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Jugendschützer

Die Landesmedienanstalt NRW will die bei vielen Kindern und Jugendlichen beliebte App "Coin Master" prüfen lassen.

09.08.2019 - 18:03:22

Jugendschützer prüfen Regulierung von Social Casinos

Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Die App des israelischen Entwicklers Moon Active wird in Deutschland von Prominenten wie Dieter Bohlen, Daniela Katzenberger oder "Bibi" beworben.

Jugendschützer warnen vor einer Einstiegsdroge in die Welt des Glücksspiels. Apps wie "Coin Master" werden als "Social Casinos" bezeichnet, das Spielprinzip orientiert sich an klassischen Slot-Automaten, ist aber nicht sofort durchschaubar. Weil dabei keine Geldgewinne erzielt werden können, handelt es sich juristisch gesehen nicht um echtes Glücksspiel. LMA-NRW-Direktor Tobias Schmid will die App deswegen der Kommission für Jugendmedienschutz vorlegen. Rückenwind erhält er von einer noch unveröffentlichten Studie der Universität Hamburg, die dem "Spiegel" nach eigenen Angaben vorliegt. Demnach können Spielgeld-Casinos wie "Coin Master" auch zum echten Glücksspiel verführen, besonders gefährdet sind jüngere Spieler. Von über 5.000 befragten Zockern sagten 54 Prozent, dass sie auch um virtuelles Geld spielen. Wer von der simulierten Variante des Glücksspiels zum Echtgeldspiel wechselt, ist laut der Studie besonders gefährdet: Mehr als jeder Zweite dieser Gruppe zeigt ein pathologisches Spielverhalten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

37 Prozent der Kommunen haben gigabit-fähiges Internet Vom Ziel einer flächendeckenden Versorgung mit gigabit-fähigen Internetanschlüssen ist Deutschland noch weit entfernt. (Politik, 18.08.2019 - 01:01) weiterlesen...

Koalition will Gesetz gegen Kostenfallen schnell auf den Weg bringen. Die schwarz-rote Koalition macht ernst mit ihren Gesetzesplänen für faire Verbraucherverträge und will Kostenfallen künftig einen Riegel vorschieben. Nach den Plänen von Verbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) soll unter anderem die Laufzeit von Verträgen etwa für Handys, Fitnessstudios oder Zeitungs-Abos auf ein Jahr begrenzt werden. BERLIN - Am Telefon aufgeschwatzte Verträge oder überlange Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen - Verbraucher sollen besser vor Abzocke geschützt werden. (Boerse, 16.08.2019 - 15:18) weiterlesen...

US-Handelsminister Ross: Noch keine Zugeständnisse von China. Die Verschiebung einiger Strafzölle auf chinesische Produkte bis Dezember sei nur mit der Sorge um das Weihnachtsgeschäft begründet, erklärte Ross am Mittwoch im Gespräch mit dem Sender CNBC. WASHINGTON - US-Handelsminister Wilbur Ross zufolge hat China im laufenden Handelskonflikt keine neuen Zugeständnisse gemacht. (Wirtschaft, 14.08.2019 - 18:22) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Mehr als eine Million Fingerabdrücke offen im Netz (Schreibweise "Calcalist" im ersten Absatz berichtigt) (Boerse, 14.08.2019 - 15:39) weiterlesen...

Mehr als eine Million Fingerabdrücke offen im Netz. Wie die israelischen Sicherheitsforscher Noam Rotem und Ran Lokar vom VPN-Vergleichsportals vpnMentor am Mittwoch berichteten, stammen die Daten von der Plattform "Biostar 2" der koreanischen Sicherheitsfirma Suprema, die nach eigenen Angaben in Europa Marktführer bei biometrischen Zutrittskontrollsystemen ist. Über das Sicherheitsleck hatten zuerst der britische "Guardian" sowie das israelische Portal "Calacalist" berichtet. TEL AVIV/LONDON - Eine riesige Datenbank mit hochsensiblen Daten, darunter rund eine Million Fingerabdrücke, hat einen längeren Zeitraum ungeschützt und unverschlüsselt im Netz gestanden. (Boerse, 14.08.2019 - 15:02) weiterlesen...

Auch Facebook ließ Mitarbeiter Sprachaufnahmen von Nutzern abtippen. Betroffen gewesen seien Nutzer, die die Transkriptions-Funktion für Sprachunterhaltungen eingeschaltet hätten, erklärte das Online-Netzwerk am Dienstag dem Finanzdienst Bloomberg. Aufgabe der Mitarbeiter sei gewesen, zu prüfen, ob die Software die gesprochenen Sätze korrekt verstanden habe. Die Nachrichten seien anonymisiert worden. Die Praxis sei vor mehr als einer Woche gestoppt worden. MENLO PARK - Facebook hat Mitarbeiter einige Aufnahmen von Nutzern aus seinem Chatdienst Messenger anhören und abtippen lassen. (Boerse, 14.08.2019 - 06:32) weiterlesen...