Straßenverkehr, Gesellschaft

Die Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW bezweifelt, dass das geplante 49 Euro teure "Deutschlandticket" sozial genug ist.

03.11.2022 - 18:20:55

Wohlfahrtsverbände halten 49-Euro-Ticket für zu teuer

"Je mehr Menschen auf Öffentlichen Personennahverkehr umsteigen, umso besser", sagte Christian Woltering, Vorsitzender der Freien Wohlfahrtspflege NRW, der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (Freitagsausgaben). "Klimapolitisch ist das 49-Euro-Ticket eine Chance. Aber die Menschen, die eine finanzielle Entlastung am nötigsten haben, werden systematisch ausgegrenzt".

Einkommensschwache Haushalte dürften nicht in der Lage sein, 49 Euro aufzubringen, sagte Woltering weiter. "Wir fordern daher das Land NRW auf, für Geringverdiener ein zusätzliches subventioniertes Angebot auf den Weg zu bringen. Verkehrsverbünde und Kommunen brauchen dringend Unterstützung, um ein Modell wie etwa das Bielefelder 29-Euro-Ticket in ganz NRW umsetzen zu können", so Woltering.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP will bei Planungsvereinfachung keine Priorisierung vornehmen FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai fordert, bei der geplanten Vereinfachung des Planungsrechts keinen Unterschied zwischen Straßen und Bahngleisen zu machen. (Politik, 09.12.2022 - 18:54) weiterlesen...

Städtetag begrüßt Bund-Länder-Einigung zum 49-Euro-Ticket Der Deutsche Städtetag hat die Einigung von Bund und Ländern auf eine gemeinsame Finanzierung des "Deutschlandtickets" begrüßt. (Politik, 09.12.2022 - 01:04) weiterlesen...

SPD will baldige Einigung zur Planungsbeschleunigung In der Debatte um ein Planungsbeschleunigungsgesetz für den Verkehrsbereich hat die SPD ihre Koalitionspartner zur Kompromissbereitschaft aufgefordert. (Politik, 09.12.2022 - 00:04) weiterlesen...

Grüne wollen junge Generation bei Verkehrswegeplanung beteiligen Die Grünen-Bundestagsfraktion hat das Bundesverkehrsministerium aufgefordert, Aktivisten der "Letzten Generation" am Infrastrukturdialog über den Bundesverkehrswegeplan zu beteiligen. (Politik, 09.12.2022 - 00:03) weiterlesen...

Giffey rechnet mit Start des 49-Euro-Tickets im Mai 2023 Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat sich erleichtert gezeigt, dass sich Bund und Länder bei der Finanzierung des 49-Euro-Tickets einigen konnten. (Politik, 08.12.2022 - 22:26) weiterlesen...

NRW-Ministerpräsident setzt weiter auf Maskenpflicht im ÖPNV NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) will vorerst weiter an der Maskenpflicht im ÖPNV festhalten. (Politik, 08.12.2022 - 11:34) weiterlesen...