Parteien, Bundesländer

Die Landesämter haben umfangreiche Informationen über mögliche verfassungsfeindliche Tendenzen in der AfD an das Bundesamt für Verfassungsschutz geschickt.

12.10.2018 - 12:05:21

13 Bundesländer liefern belastendes Material zur AfD

Alle bis auf drei Ämter legten entsprechende Dossiers vor, unter anderem verzichtete Sachsen, wie der "Spiegel" berichtet. Die meisten Länder lieferten Berichte mit zweistelliger Seitenzahl, einzelne weit über hundert Seiten.

Bis Jahresende soll entschieden werden, ob die Partei ganz, in Teilen oder gar nicht beobachtet wird, sagte der Vizechef des Bundesamtes für Verfassungschutz, Thomas Haldenwang, im Innenausschuss des Bundestags. "Die AfD entwickelt sich in Richtung Rechtsextremismus", sagte der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU). Zwar liege die Entscheidung beim Verfassungsschutz, aber "wenn die Voraussetzungen für eine Beobachtung vorliegen, muss ganz schnell gehandelt werden." Namhafte Staatsrechtler halten zumindest eine Teilbeobachtung der AfD für machbar. "Teile der Partei verfolgen Bestrebungen, die es gestatten, sie zu beobachten", sagte der Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart. Der Berliner Rechtsprofessor Christoph Möllers, der den Bundesrat im NPD-Verbotsverfahren vertreten hat, sieht den thüringische Landesverband von Björn Höcke als Fall für eine Beobachtung: "Wenn ein Landesvorsitzender völkisches Gedankengut verbreitet, wie Höcke, rechtfertigt das eine Beobachtung allemal." In Thüringen prüft der Verfassungsschutz seit September eine Beobachtung der Landes-AfD, unter Berufung auf Höckes zunehmend aufwieglerische Auftritte. Höcke soll am Wochenende zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2019 gekürt werden. Stephan Kramer, Chef des Landesverfassungsschutzes, sagte, seine Prüfung sei "ergebnisoffen". Allerdings sei klar: "Wenn die AfD Björn Höcke zum Spitzenkandidaten macht, bekennt sie sich zu dem, was er sagt. Damit würde die Partei zementieren, wo sie steht", so Kramer.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD verliert bei INSA-Umfrage zu Europawahl zweistellig In einer aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA zur Europawahl verlieren beide Volksparteien im Vergleich zur Wahl 2014 deutlich. (Politik, 12.12.2018 - 23:01) weiterlesen...

Barley: CDU bietet unter AKK viele Angriffsziele Die SPD-Spitzenkandidaten für die Europawahl, Katarina Barley, sieht im Wechsel an der CDU-Spitze große Profilierungschancen für ihre Partei. (Politik, 12.12.2018 - 15:13) weiterlesen...

Seehofer hält Söder für richtigen Nachfolger als CSU-Chef CSU-Chef Horst Seehofer hält es mit Blick auf seine Nachfolge an der CSU-Spitze für richtig, dass Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch den Parteivorsitz übernehmen soll. (Politik, 12.12.2018 - 05:03) weiterlesen...

Einflussreiche CDU-Politiker fordern Einbindung von Merz In der CDU wächst die Sorge davor, dass Friedrich Merz der Partei nach seiner gescheiterten Kandidatur um den Vorsitz verloren gehen könnte. (Politik, 12.12.2018 - 05:02) weiterlesen...

Wirtschaftsrat: AKK muss wirtschaftliches Profil der CDU schärfen Der CDU-Wirtschaftsrat hat die neue Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer dazu aufgerufen, das wirtschaftspolitische Profil ihrer Partei zu schärfen. (Politik, 12.12.2018 - 01:02) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit begrüßt Wahl von AKK als neue CDU-Chefin 43 Prozent der Deutschen begrüßen es, dass Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Bundesvorsitzenden gewählt wurde. (Politik, 11.12.2018 - 22:01) weiterlesen...