Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Kurve steigt weiter steil nach oben: Erneut zählt das RKI deutlich mehr Neuinfektionen mit dem Coronavirus als noch vor einer Woche.

16.03.2021 - 19:54:06

238 Todesfälle - RKI registriert 5480 Corona-Neuinfektionen

Berlin - Die Zahl der gemeldeten Corona-Neuinfektionen ist mit 5480 dem Robert Koch-Institut (RKI) zufolge binnen einer Woche um mehr als 1000 gestiegen.

Am Dienstag vor genau einer Woche wurden 4252 Neuinfektionen gemeldet und somit 1228 weniger. Das geht aus Zahlen des RKI vom Dienstag hervor. Zudem wurden innerhalb von 24 Stunden 238 weitere Todesfälle verzeichnet.

Die Zahl der binnen sieben Tagen gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner (Sieben-Tage-Inzidenz) lag laut RKI am Dienstagmorgen bundesweit bei 83,7 - und damit höher als am Vortag (82,9). Vor etwa vier Wochen, am 16. Februar, hatte die Inzidenz noch bei 59 gelegen. Die Zahl der neuen Ansteckungen in Deutschland war im Januar und Februar über Wochen deutlich zurückgegangen. Zuletzt stieg sie jedoch wieder an, was auch an der Verbreitung ansteckenderer Varianten liegen könnte.

Der Höchststand von 1244 neu gemeldeten Todesfällen war am 14. Januar erreicht worden. Bei den binnen 24 Stunden registrierten Neuinfektionen war mit 33.777 am 18. Dezember der höchste Wert erreicht worden - er enthielt jedoch 3500 Nachmeldungen.

Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 2.581.329 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2 in Deutschland. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden. Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit etwa 2.374.200 an. Die Gesamtzahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 73 656.

Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag laut RKI-Lagebericht vom Dienstagabend bei 1,06 (Vortag 1,15). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 106 weitere Menschen anstecken. Der Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen ab. Liegt er für längere Zeit unter 1, flaut das Infektionsgeschehen ab; liegt er anhaltend darüber, steigen die Fallzahlen.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-840119/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Pandemie - Corona-Warn-App 2.0 mit Check-in-Funktion veröffentlicht. Speziell in Räumen, wo sich gefährliche Luftpartikel schneller verbreiten, kann die App nun «Cluster» erkennen. Die Corona-Warn-App legt nach. (Wissenschaft, 21.04.2021 - 11:08) weiterlesen...

Fallzahlen - RKI registriert 24.884 Corona-Neuinfektionen. Das könnte allerdings auch an technischen Schwierigkeiten bei der Übermittlung der Daten liegen. Im Vergleich zur Vorwoche steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen wieder an. (Politik, 21.04.2021 - 05:48) weiterlesen...

Corona-Politik - Bundestag soll einheitliche Corona-Notbremse beschließen. Nun sollen einheitliche Vorgaben festgelegt werden. Doch es gibt auch Kritik. Angesichts steigender Infektionszahlen wurden Rufe immer dringlicher, die Pandemie stärker einzudämmen. (Politik, 21.04.2021 - 05:08) weiterlesen...

Coronavirus - Johnson & Johnson-Impfstoff kann in Europa eingesetzt werden. Bei den Impfungen in Deutschland ist eine symbolische Etappe geschafft. Schon zum zweiten Mal kam ein Corona-Impfstoff zur Vorsicht wieder auf den Prüfstand - und kann nun weiterhin eingesetzt werden. (Politik, 20.04.2021 - 20:02) weiterlesen...

Coronavirus - Erneut grünes Licht für Johnson & Johnson-Impfstoff. Bei den Impfungen in Deutschland ist eine symbolische Etappe geschafft. Schon zum zweiten Mal kam ein Corona-Impfstoff zur Vorsicht wieder auf den Prüfstand - und kann nun weiterhin eingesetzt werden. (Politik, 20.04.2021 - 19:30) weiterlesen...

Corona-Impfstoff - Johnson & Johnson setzt Marktstart in Europa fort. Der Markteinführung in Europa steht nun nichts mehr im Wege. Die EU-Arzneimittelbehörde hat grünes Licht für den Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson gegeben. (Politik, 20.04.2021 - 19:20) weiterlesen...