Gesundheit, Kliniken

Die Krankenhäuser in Deutschland rüsten sich gegen die Omikron-Welle.

21.12.2021 - 02:03:37

Kliniken können in sechs Tagen Stationen freiräumen

In NRW könnten die Kliniken in drei bis sechs Tagen Stationen freiräumen und Isolierbereiche im großen Stil schaffen. "Die Krankenhäuser prüfen täglich, ob und wie sie ihre Operationspläne an die pandemische Entwicklung und die Verfügbarkeit des medizinischen Personals anpassen müssen", sagte Matthias Blum, Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen (KGNW), der "Rheinischen Post" (Dienstag).

"Die Krankenhäuser können binnen drei bis sechs Tagen auf einen möglichen dramatischen Anstieg der Infektionszahlen reagieren. Dieses Zeitfenster reicht aus, um einer verschärften Auslastung durch stationäre Covid-19-Fälle zu begegnen." Dringend notwendige Operationen sollten dabei weiter möglich bleiben. Die bisher wichtigste Waffe gegen Omikron sei zunächst die Boosterimpfung, so der Manager weiter. "Entsprechend haben die Krankenhäuser schon früh damit begonnen, ihre Mitarbeiter mit einer dritten Impfdosis zu immunisieren", so Blum. Um Kontakte zu beschränken, wie es der Expertenrat der Bundesregierung fordert, würden die Krankenhäuser ihre Besuchsregelungen anpassen, so dass Patienten zwar weiter besucht werden können, aber die Gefahr von eingeschleppten Corona-Infektionen vermieden werde.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Pflegerat fürchtet Versorgungsprobleme wegen Impfpflicht Die Präsidentin des Deutschen Pflegerats, Christine Vogler, warnt, dass die Impfpflicht in Heimen und Kliniken die Versorgung von Pflegebedürftigen gefährden könnte. (Politik, 28.01.2022 - 11:03) weiterlesen...

Corona-Impfquote steigt leicht auf 75,7 Prozent Die Corona-Erstimpfquote ist binnen 24 Stunden um 0,1 auf 75,7 Prozent gestiegen. (Politik, 28.01.2022 - 09:21) weiterlesen...

Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 4,72 Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist den vierten Tag in Folge gestiegen. (Politik, 28.01.2022 - 06:24) weiterlesen...

Bundesrechnungshof rügt Spahn wegen GKV-Mehrausgaben Der Bundesrechnungshof (BRH) wirft Ex-Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) in einem Bericht für den Bundestags-Haushaltsausschuss vor, bei wichtigen Gesetzen nicht auf eine nachhaltige Finanzierung und Generationengerechtigkeit geachtet zu haben. (Politik, 28.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Niedersachsen will keinen Verdienstausfall für Nicht-Geboosterte Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens will ungeboosterten Kontaktpersonen von Corona-Infizierten keinen Verdienstausfall mehr zahlen. (Politik, 28.01.2022 - 01:03) weiterlesen...

Thüringer Innenminister will mit Kollegen Corona-Protest besprechen Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) will das Treffen der Länder-Innenminister mit der neuen Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) nutzen, um über die Corona-Proteste zu sprechen. (Politik, 28.01.2022 - 00:04) weiterlesen...