Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Energie, Klima

Die Kommunen sprechen von einem «riesiges Potenzial, das noch längst nicht ausgeschöpft ist».

21.08.2021 - 14:10:07

Klimaschutzziele - Kommunen fordern 100.000 Solardächer für öffentliche Gebäude. Um die Klimaschutzziele einhalten zu können, fordern die Kommunen 100.000 Solardächer auf öffentlichen Gebäuden.

Berlin - Die Kommunen fordern von der nächsten Bundesregierung ein Sofortprogramm zur Installation von 100.000 Solardächern auf öffentlichen Gebäuden, um die Klimaschutzziele einzuhalten.

Dafür müssten fünf Milliarden Euro bereitgestellt werden, sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der «Neuen Osnabrücker Zeitung». «In diesem Jahr werden die Klimaziele im Gebäudesektor und in weiteren Sektoren nicht erreicht, dabei gibt es gerade im Bereich der kommunalen Liegenschaften ein riesiges Potenzial, das noch längst nicht ausgeschöpft ist.»

Verwaltungsgebäuden, Kitas, Sportstätten

Neben den Verwaltungsgebäuden könnten auch Kitas, Sportstätten oder der kommunale Wohnungsbestand mit einbezogen werden. Zwar gingen bereits viele Kommunen mit Solardächern voran, sehr vielen Städten und Gemeinden fehle aber schlicht das Geld für den raschen Ausbau, sagte Landsberg. Sie seien daher auf Förderung mit Bundesmitteln angewiesen. Mit dem Solardächer-Programm könnten die Kommunen Vorbild für private Eigenheimbesitzer, aber auch für die Wirtschaft werden.

Altmaier fordert schnelle Klärung

Ende Juli hatte sich auch Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für mehr Solardächer ausgesprochen. Es seien viel mehr als bisher nötig, obwohl es schon hohe Ausbauziele gebe, hatte er der Deutschen Presse-Agentur gesagt. «Deshalb bin ich dafür, dass wir mit Bund, Ländern und Gemeinden sehr schnell klären, dass auf allen neuen öffentlichen Gebäuden Solaranlagen, also entweder Photovoltaik oder Solarthermie, oder ein Mix aus beidem installiert werden. Bestehende Gebäude sollen so schnell wie möglich, spätestens aber bis 2028 nachgerüstet werden.» Ähnliches sollte für Gewerbebauten und große Mietwohnungsanlagen gelten.

Um verschärfte Klimaziele zu erreichen, halten viele Politiker und Verbände wesentlich mehr neue Windräder und Solardächer für nötig. Die amtierende schwarz-rote Koalition hat zwar das Klimaschutzgesetz verschärft, sich aber im Zuge dessen nicht auf höhere Ausbauziele für die erneuerbaren Energien einigen können.

© dpa-infocom, dpa:210821-99-916359/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Energie - Analyse: Großes Potenzial für Wasserstoff durch Windenergie. Doch die Offshore-Windenergie muss noch deutlich ausgebaut werden. Einer Untersuchung zufolge hat die Erzeugung von «grünem» Wasserstoff auf See hohes Potential. (Wissenschaft, 22.09.2021 - 12:24) weiterlesen...

Bundesregierung - Positive Zwischenbilanz bei Wasserstoff-Strategie. Nun wird positiv auf die angestoßenen Projekte zurückgeblickt. Aber es wird auch klar: Das Tempo muss erhöht werden. Im Juni 2020 hat die Regierung die «Nationale Wasserstoffstrategie» beschlossen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 11:19) weiterlesen...

Energie - Studie: Für Energiewende braucht es flexiblen Strommarkt. Eine Studie besagt: Dafür muss der Strommarkt neu aufgestellt werden. Auch die Verbraucher werden demnach wichtiger für das Netz. Der Ökostromanteil soll für mehr Klimaschutz weiter steigen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 07:34) weiterlesen...

Energiekosten - Vergleichsportal: Gas- und Strompreise steigen kräftig Es wird ein teuerer Winter für Verbraucher: Die Preise für Gas und Strom steigen auf ein Rekordniveau, wie ein Vergleichportal ausgerechnet hat. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 13:06) weiterlesen...

Pro-Kopf-Rückerstattung - Verbraucherschützer wollen sozialen Ausgleich für CO2-Preise. Verbraucherschützer warnen vor den Folgen insbesondere für einkommensschwache Menschen - und stellen Forderungen an die Politik. Der CO2-Preis auf Öl und Gas wird in den kommenden Jahren weiter steigen. (Wirtschaft, 20.09.2021 - 11:02) weiterlesen...

Klimaschutz - Umfrage: Sorgen wegen CO2-Preisen?. Die Bevölkerung ist darüber gespalten, ob sie das finanziell zu sehr belastet. Als Beitrag zum Klimaschutz werden seit Januar Öl und Gas mit einem CO2-Aufschlag belegt. (Wirtschaft, 19.09.2021 - 17:25) weiterlesen...