Energie, Umweltschutz

Die Kommission wird erst Mitte Januar ihren Vorschlag zur Einstufung von Atomkraft als nachhaltige Technologie vorlegen, anstatt, wie ursprünglich geplant, vor Ende dieses Jahres.

18.12.2021 - 00:03:55

EU-Kommissar: Entscheidung zu Atomkraft erst Mitte Januar

Das sagte EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton der "Welt" (Samstagausgabe) und anderen europäischen Medien. Zuvor hatten sich die EU-Länder auf dem Gipfeltreffen am Donnerstag in dieser Frage selbst nach stundenlanger intensiver Diskussion nicht einigen können.

"Für die Kommission ist es wichtig, dass wir mit allen Betroffenen sprechen und dass wir eine Lösung finden, mit der alle Betroffenen leben können", sagte Breton am Freitagmittag. "Wir sind sehr kurz davor, die Arbeiten an einem Delegierten Rechtsakt abzuschließen, der sowohl Atom als auch Erdgas beinhalten wird. Dann werden wir weitere zehn Tage oder zwei Wochen für Konsultationen benötigen. Ich hoffe, dass wir dann Mitte Januar unseren finalen Vorschlag vorlegen können." Die umstrittene Entscheidung wurde in den vergangenen Monaten mehrfach verschoben. Zuletzt hieß es, der Vorschlag der Kommission für einen Delegierten Rechtsakt, der die Frage klären soll, werde am 22. Dezember vorgelegt. Breton verteidigte erneut ein Nachhaltigkeitslabel für Atomkraft. Wenn Autos künftig mit Strom fahren sollten und Elektrizität fossile Brennstoffe in der Industrie ersetzen solle, müsse die EU nach Berechnungen der Kommission ihre Stromproduktion bis 2050 verdoppeln. "Aber heute kommen 26 Prozent des Stroms in Europa aus Atomenergie", sagte der französische Politiker. "Auf dieser Basis die Stromproduktion bis 2050 verdoppeln, das geht einfach nicht ohne Atomstrom. Dass die EU ohne Atomstrom CO2-neutral werden kann, ist eine Lüge. Die Ziele des Europäischen Green Deals können wir nur mit Atomstrom erreichen." Breton äußerte auch Verständnis für die deutsche Position. Während Frankreich ein grünes Label für Atomkraft fordert, dringt die Bundesregierung darauf, dass Gaskraftwerke zumindest für eine Übergangszeit als klimafreundliche wirtschaftliche Aktivität gelten. "Gas ist sicherlich keine ideale Energiequelle, um CO2-Neutralität zu erreichen, weil bei der Verbrennung CO2 freigesetzt wird. Aber Gas ist immer noch besser als Kohle. Wir müssen bei der Wahl des Energiemixes pragmatisch sein", sagte Breton der "Welt" dazu. "Atomenergie und Erdgas werden uns helfen, unsere Klimaziele zu erreichen. Deshalb setzen wir in der Kommission darauf, eine Taxonomie vorzulegen, in der Atomstrom und Erdgas vorkommen." Der ausstehende Rechtsakt komplettiert die sogenannte Taxonomie. Sie soll einordnen, welche Bereiche der Wirtschaft als klimafreundlich gelten und damit als geeignete Investitionsobjekte für nachhaltige Investitionen. Langfristig könnte die Einordnung erhebliche Auswirkungen auf die Finanzierung von Kraftwerken und ähnlichen Projekten haben.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Schleswig-Holstein wirft Bayern Sabotage der Energiewende vor Schleswig-Holsteins Energieminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat im Streit um den Ausbau der Windenergie in Deutschland scharfe Kritik am Vorgehen der bayerischen Landesregierung geübt. (Politik, 17.01.2022 - 06:03) weiterlesen...

Fridays for Future: Bund muss EU-Taxonomie klar ablehnen "Fridays for Future" drängt den Bund, sich klar gegen EU-Pläne zur Einstufung von Gas und Atomkraft als umweltfreundlich zu positionieren. (Politik, 15.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Stromnetzbetreiber dringen auf neuen Bedarfsplan noch für 2022. Anlass ist die am Freitag veröffentlichte weitgehende Bestätigung des vor einem Jahr vorgelegten neuen Netzentwicklungsplans (NEP) der vier Übertragungsnetzbetreiber durch die Bundesnetzagentur. BONN - Die vier für die deutschen Stromautobahnen zuständigen Unternehmen haben die Politik aufgefordert, noch in diesem Jahr ein neues Gesetz zum Netzausbau zu verabschieden. (Boerse, 14.01.2022 - 17:10) weiterlesen...

Größte Geothermie-Anlage der EU entsteht im dänischen Aarhus. Das Heizunternehmen Innargi sei eine auf 30 Jahre angelegte Vereinbarung eingegangen, die Erdwärme nutzende Anlage in der zweitgrößten dänischen Stadt Aarhus zu entwickeln und zu betreiben, teilte die A.P. Møller Holding am Freitag mit. Die Holding hat Innargi gegründet und ist auch der Dachkonzern der Reederei A.P. Møller-Maersk. Mit der Bereitstellung von zirkulärer und konstanter Fernwärme-Energie wolle man eine nachhaltige Alternative zu Biomasse, Kohle und Erdgas anbieten. Mit großangelegten Geothermie-Heizwerken sei es möglich, Millionen Haushalte mit grüner Energie zu beheizen. AARHUS - In Dänemark entsteht die laut Betreiberangaben größte Geothermie-Anlage der Europäischen Union. (Boerse, 14.01.2022 - 17:01) weiterlesen...

US-Republikaner scheitern mit schärferen Nord-Stream-2-Sanktionen. Bei der Abstimmung kam am Donnerstag nicht die erforderliche Mehrheit von 60 der 100 Stimmen zustande. Das von Senator Ted Cruz lancierte Vorhaben hatte unter anderem zum Ziel, Biden die Möglichkeit zu nehmen, aus Gründen der nationalen Sicherheit eigenmächtig Ausnahmen von US-Sanktionen wegen Nord Stream 2 zu verfügen. WASHINGTON - Die Republikaner im US-Senat sind mit einem Gesetzesvorhaben für schärfere Sanktionen wegen der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 gescheitert. (Boerse, 14.01.2022 - 06:34) weiterlesen...

Streit um Energietarife: Verband nimmt Grundversorger in Schutz. Nach der Liefereinstellung durch Energiediscounter hätten die Versorger für die betroffenen Kunden von heute auf morgen zusätzliche Strom- oder Gasmengen im Energiehandel einkaufen müssen. "Und das in der Phase, in der die Energiepreise an den Börsen in nie da gewesene Höhen geschossen sind", erklärte die Vorsitzende der BDEW-Hauptgeschäftsführung, Kerstin Andreae. Der extrem teure kurzfristige Einkauf zusätzlicher Mengen und die dafür erforderlichen Sicherheiten könnten die Grundversorger selbst in wirtschaftliche Schwierigkeiten bringen. BERLIN - Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft hat in der Diskussion um die Einführung von teuren Neukundentarifen die Grundversorger in Schutz genommen. (Boerse, 13.01.2022 - 16:28) weiterlesen...