Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Geheimdienste

Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer befürwortet als Konsequenz des Anschlags auf die Synagoge in Halle (Saale) eine Beobachtung der AfD durch den Verfassungsschutz.

15.10.2019 - 16:53:38

Dreyer befürwortet AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz

"Für mich ist in der Sache in diesem Fall eindeutig: Die AfD ist in Teilen rechtsextrem", sagte Dreyer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben). In einem solchen Fall müsse "der Verfassungsschutz genau hinsehen und Maßnahmen ergreifen".

Sie habe "großes Vertrauen" in den Verfassungsschutz, "dass er hier seiner Aufgabe wieder verantwortungsvoll gerecht wird", so die SPD-Politikerin weiter. Zugleich übte sie scharfe Kritik an der früheren Arbeit der Behörde und sprach ihr die politische Neutralität ab: "Mit Hans-Georg Maaßen an der Spitze hat der Verfassungsschutz des Bundes die Probleme von Rechtsextremismus und Antisemitismus jahrelang unterschätzt und nicht genau genug hingesehen", sagte Dreyer. Mit der neuen Führung habe sich "jetzt etwas geändert". Der Staat müsse auf allen Ebenen wehrhaft sein. "Dafür muss jede Behördenleitung und jeder Politiker, der Verantwortung trägt, verstehen: Wir haben es mit einem strukturellen Problem des Rechtsextremismus und Rechtsterrors in Deutschland zu tun", so die kommissarische SPD-Chefin weiter. Sie forderte zudem gesellschaftspolitische Maßnahmen, um Antisemitismus entgegenzutreten. Man müsse "auch an die Ursache und gegen den Antisemitismus in den Köpfen der Menschen vorgehen", sagte Dreyer den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Dies sei "ungleich schwerer" und brauche "einen langen Atem". Alle müssten mehr über jüdisches Leben wissen, "das ist nicht nur ein Thema für die Schule, sondern darüber hinaus. Wir brauchen Begegnungen und einen echten interreligiösen Dialog", so die SPD-Politikerin weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bewerberinnen um SPD-Vorsitz bemängeln männlich geprägten Politikstil Die beiden Bewerberinnen um den Co-Vorsitz der SPD, Saskia Esken und Klara Geywitz, wollen die Arbeit in politischen Spitzenämtern frauen- und familienfreundlicher machen. (Politik, 13.11.2019 - 21:06) weiterlesen...

Ziemiak erinnert Thüringer CDU an Kooperationsverbot mit AfD CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat die Thüringer CDU nach der Wiederwahl ihres umstrittenen stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden Michael Heym an das Kooperationsverbot mit der AfD erinnert. (Politik, 13.11.2019 - 18:16) weiterlesen...

Korte: Neue Linksfraktionschefs haben enorm große Verantwortung Der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag, Jan Korte, hat die Nachfolgerin von Sahra Wagenknecht, Amira Mohamed Ali, und den wiedergewählten Co-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch zu einer Kraftanstrengung für neuen Zusammenhalt in der zerstrittenen Partei aufgerufen. (Politik, 13.11.2019 - 07:49) weiterlesen...

Ehemaliger Linken-Chef kritisiert Fraktionsvorsitzendenwahl Der ehemalige Linken-Vorsitzende Klaus Ernst hat sich kritisch über das Ergebnis der Wahlen von Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch zu den neuen Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion geäußert. (Politik, 13.11.2019 - 05:03) weiterlesen...

Riexinger hofft auf gute Zusammenarbeit mit Mohamed Ali Linken-Chef Bernd Riexinger hofft nach der Wahl von Amira Mohamed Ali zur neuen Co-Vorsitzenden der Linken-Bundestagsfraktion auf eine gute Zusammenarbeit in Fraktion und Partei. (Politik, 12.11.2019 - 18:56) weiterlesen...

Mohamed Ali und Bartsch zu Vorsitzenden der Linksfraktion gewählt Amira Mohamed Ali und Dietmar Bartsch sind als Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag gewählt worden. (Politik, 12.11.2019 - 16:40) weiterlesen...