Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Justiz

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer setzt große Hoffnungen in die Klimaklagen beim Bundesverfassungsgericht.

29.04.2021 - 06:16:02

Neubauer setzt große Hoffnungen in Klimaklagen

Sie fände es "dramatisch", sollten die Karlsruher Richter die Beschwerden ohne Gründe ablehnen, sagte Neubauer der "Süddeutschen Zeitung". Dann müsse man sich fragen: "Wie können wir jungen Menschen uns eigentlich wehren, wenn vor unseren eigenen Augen der Planet zerstört wird, auf dem wir alt werden wollen?" Es sei schon schlimm genug, dass man sich überhaupt wehren müsse.

Das Verfassungsgericht will am Donnerstag eine Entscheidung zu den Beschwerden gegen die deutsche Klimapolitik verkünden. Neubauer, einer der führenden Köpfe der Klimabewegung Fridays for Future, zählt zu den Klägern. Es gehe darum, Schutzpflichten des Staates einzufordern. "Wenn die Bundesregierung mutwillig die Klimakrise befeuert und das Pariser Abkommen übergeht, dann verletzt der Staat seine Schutzpflicht", sagte sie. "Wir haben ein Recht darauf, auf einem intakten Planeten zu leben und gesund zu bleiben." Den jüngsten Bekenntnissen vieler Parteien zum Klimaschutz traue sie nicht. Seit die Schüler auf die Straße gingen, hätten viele Regierungen und Parteien zwar die Art geändert, wie sie über Klimapolitik sprechen: "Aber wir sind nicht für grünes Marketing auf die Straße gegangen", sagte Neubauer. "Hätten wir das getan, könnten wir jetzt wieder nach Hause gehen: Das haben alle phänomenal gemeistert." Bei genauem Hinsehen zeige sich aber, "dass die schönen Worte - in Kohlendioxid gemessen - vorn und hinten nicht aufgehen". Im Wahlkampf müsse man deshalb sehr genau aufpassen, "um Marketing von Machen zu unterscheiden".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Trittin nennt Klimainitiativen von Union und SPD Armutszeugnis Der ehemalige Umweltminister Jürgen Trittin (Grüne) sieht die Klimainitiativen anderer Parteien kritisch. (Politik, 06.05.2021 - 11:03) weiterlesen...

Klimaschutzgesetz sieht bis 2030 drastische Einschnitte vor Die Bundesregierung plant bereits bis 2030 erhebliche zusätzliche Anstrengungen im Klimaschutz. (Politik, 06.05.2021 - 10:34) weiterlesen...

Altmaier sieht breiten Konsens für Klimaneutralität bis 2045 Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) sieht einen "breiten Konsens" für Klimaneutralität bis 2045. (Politik, 06.05.2021 - 08:06) weiterlesen...

Bundesregierung erhöht Klimaziele deutlich Die Bundesregierung will das Klimaziel für das Jahr 2030 deutlich erhöhen. (Politik, 05.05.2021 - 13:10) weiterlesen...

Altmaier will EEG-Ausbauziele und CO2-Preis anpassen Als Konsequenz aus dem Klima-Urteil des Verfassungsgerichts will Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) nicht nur das Klimaschutzgesetz anpassen, sondern auch Änderungen beim Erneuerbare-Energien-Gesetz und bei der CO2-Bepreisung vornehmen. (Politik, 05.05.2021 - 10:35) weiterlesen...

Althusmann warnt vor Überbietungswettbewerb beim Klimaschutz Angesichts immer neuer Forderungen von Grünen und CSU nach höheren CO2-Abgaben warnt Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) vor einem ruinösen Wettlauf und schwerem Schaden für Verbraucher und Firmen in Deutschland. (Politik, 04.05.2021 - 00:04) weiterlesen...