Demonstrationen, Extremismus

Die Kleinstadt Köthen in Sachsen-Anhalt wird erneut Schauplatz von Demos nach dem Tod eines 22-Jährigen.

17.09.2018 - 18:33:37

1000 Polizisten in der Stadt - Rechte Kundgebung in Köthen gestartet

  • Kundgebung in Köthen - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

    Teilnehmer der Kundgebung «Der extremen Rechten entgegentreten» versammeln sich am Bahnhof in Köthen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

  • Demonstration Zukunft Heimat - Foto: Sebastian Willnow

    Aus Protest gegen die anreisenden Demonstranten haben die Köthener ihren Marktplatz bunt angemalt. Foto: Sebastian Willnow

  • Kundgebung Der extremen Rechten entgegentreten - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

    Teilnehmer der Kundgebung «Der extremen Rechten entgegentreten» ziehen mit einem Transparent «Für einen gesellschaftlichen Antifaschismus» durch die Stadt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Kundgebung in Köthen - Foto: Klaus-Dietmar GabbertDemonstration Zukunft Heimat - Foto: Sebastian WillnowKundgebung Der extremen Rechten entgegentreten - Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

LONDON/BIRMINGHAM - Ein Ausstieg Großbritanniens aus der EU ohne ein Abkommen mit Brüssel wird nach Ansicht des Internationalen Währungsfonds (IWF) die Wirtschaft der Insel erheblich schwächen. Unvermeidbare Folgen wären unter anderem ein reduziertes Wachstum, sehr wahrscheinlich ein höheres Defizit und eine Abwertung des britischen Pfundes, warnte IWF-Chefin Christine Lagarde am Montag bei der Vorlage des Jahresberichts zur britischen Wirtschaft in London. Schatzkanzler Philip Hammond ermahnte die Regierung, die Warnungen zu beherzigen. Der größte britische Autobauer Jaguar Land Rover drosselt wegen des Brexits und der Dieseldebatte erheblich seine Produktion.

Im Werk Castle Bromwich bei Birmingham soll bis Weihnachten nur an drei Tagen pro Woche gearbeitet werden, teilte Jaguar Land Rover mit. So könnten Entlassungen vermieden werden. Bereits im Frühjahr hatte der Autobauer angekündigt, 1000 Jobs zu streichen. Ein schlechter Brexit-Deal könne die Zukunft der Traditionsmarke gefährden, warnte kürzlich Geschäftsführer Ralf Speth. Dies könnte Jaguar Land Rover jedes Jahr mehr als 1,2 Milliarden Pfund (etwa 1,35 Mrd Euro) kosten. Das Unternehmen verkauft jedes fünfte Auto in andere europäische Länder.

Großbritannien will die Europäische Union am 29. März 2019 verlassen. Erst vor zwei Wochen hatte Premierministerin Theresa May den immer lauter werdenden Forderungen nach einem zweiten landesweiten Brexit-Referendum eine klare Absage erteilt. Hammond zeigte sich vor Journalisten zuversichtlich, dass es May bis Herbst gelingen werde, einen Deal über den Ausstieg aus der EU sowie ein Rahmenabkommen für die Zukunft auszuhandeln. "Aber wir müssen uns natürlich weiter auf alle Szenarien vorbereiten", fügte er hinzu. Ein Ausstieg ohne Abkommen sei unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich.

Nach Einschätzung des IWF wird die britische Wirtschaft auch mit einem Abkommen durch den Brexit geschwächt. Doch ein Ausstieg ohne Deal käme einem "sofortigen Einbruch" gleich, sagte Lagarde. London müsse bei einem ungeregelten Brexit mit "erheblichen Kosten" für die Wirtschaft rechnen. In einem schwächeren Maße würde ein Brexit ohne Abkommen aber auch die EU-Volkswirtschaften treffen, heißt es in dem Report. Bereits seit dem knappen Ausgang des Referendums im Juni 2016 laste die Unsicherheit über die Bedingungen des EU-Austritts auf der britischen Privatwirtschaft, so der IWF. Zudem seien "fundamentale Fragen" unbeantwortet, etwa wie die Grenze zwischen Irland und Großbritannien offen bleiben kann.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan forderte erneut ein neues Referendum über den Brexit. "Der Bericht des IWF ist eine düstere Mahnung, welch verheerende Folgen ein No-Deal-Brexit für das gesamte Land haben könnte", sagte Khan. In einem Gastbeitrag in der Zeitung "The Observer" (Sonntag) hatte das Stadtoberhaupt am Wochenende bereits ein neues Referendum über den Austritt aus der EU angemahnt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1400 Demonstranten ziehen wieder durch Köthen - Gegenprotest. Etwa 1400 Menschen folgten nach Polizeiangaben am Sonntagabend einem Aufruf mehrerer Vereine, darunter des fremdenfeindlichen Dresdner Pegida-Bündnisses. Etwa 850 beteiligten sich an einer Demonstration für eine weltoffene Gesellschaft. Die Demos verliefen nach Angaben der Polizei weitestgehend störungsfrei. Das sächsische Chemnitz kommt ebenfalls nicht zur Ruhe - die Polizei musste dort eine selbst ernannte Bürgerwehr stoppen, die Ausländer bedroht haben soll. Köthen - Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen hat es in der Kleinstadt Köthen erneut eine rechtsgerichtete Demo sowie Gegenprotest gegeben. (Politik, 16.09.2018 - 22:42) weiterlesen...

Viele Demonstranten ziehen wieder durch Köthen. Geschätzt etwa 1300 Menschen folgten am Abend einem Aufruf mehrerer Vereine, darunter des fremdenfeindlichen Dresdner Pegida-Bündnisses. Etwa halb soviele beteiligten sich an einer Demonstration für eine weltoffene Gesellschaft. Die Demos verliefen nach Angaben der Polizei zunächst weitestgehend störungsfrei. Köthen - Eine Woche nach dem Tod eines 22-Jährigen hat es in der sachsen-anhaltischen Kleinstadt Köthen erneut eine rechtsgerichtete Demo sowie Gegenprotest gegeben. (Politik, 16.09.2018 - 20:46) weiterlesen...

1000 Polizisten in der Stadt - Viele Demonstranten ziehen durch Köthen. Zum Gegenprotest kommen etwa halb so viele. Damit kommt die Kleinstadt nicht zur Ruhe. Auch in Chemnitz wird ein neuer Vorfall gemeldet. Erneut ziehen viele Menschen durch Köthen. (Politik, 16.09.2018 - 20:12) weiterlesen...

Tausende demonstrieren in NRW gegen Rechts. Es kam aber auch zu Auseinandersetzungen mit rechten Gruppierungen. Rund 12 000 Menschen forderten in Köln eine menschliche Flüchtlingspolitik als Zeichen gegen Rechts und Rassismus. In Gelsenkirchen wurde bei einem Protestmarsch rechter Gruppierungen und einer Gegendemonstration ein 65 Jahre alter Mann verletzt. Zu Pöbeleien von Rechtsextremen kam es bei einer Ansprache des Dortmunder Oberbürgermeisters beim «Fest für Demokratie und Vielfalt». Düsseldorf - Bei mehreren Kundgebungen in Köln, Dortmund und Gelsenkirchen haben Tausende Menschen ein Zeichen gegen Rechts gesetzt. (Politik, 16.09.2018 - 18:52) weiterlesen...

Rechte Kundgebung in Köthen gestartet. Hunderte Menschen zog es am Nachmittag auf den Marktplatz, nach bisherigen Schätzungen waren es zu Beginn etwa 700 mit steigender Tendenz. Unter anderem hatte das fremdenfeindliche Dresdner-Pegida-Bündnis und der rechtsgerichtete Verein «Zukunft Heimat» aus Brandenburg zu der Demo aufgerufen. Auch AfD-Vertreter waren in Köthen. Etwa zeitgleich setzte sich am Bahnhof eine Gegendemo gegen rechte Hetze in Bewegung. Geschätzt waren dort 600 Demonstranten, der Veranstalter sprach von 700 bis 800. Köthen - Die Kundgebung rechtsgerichteter Gruppierungen in Köthen in Sachsen-Anhalt hat begonnen. (Politik, 16.09.2018 - 18:46) weiterlesen...

1000 Polizisten in der Stadt - Köthen wieder im Zeichen von Demos. Auch die sächsische Stadt Chemnitz kommt nicht zur Ruhe. Die Kleinstadt Köthen in Sachsen-Anhalt wird erneut Schauplatz von Demos nach dem Tod eines 22-Jährigen. (Politik, 16.09.2018 - 17:38) weiterlesen...