Gesundheit, Kassenzahnärzte

Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat vor einem Zahnarztmangel auf dem Land gewarnt.

12.08.2018 - 17:54:33

Kassenzahnärzte warnen vor Versorgungsengpässen auf dem Land

"Fakt ist, dass die Kollegen im ländlichen Raum in allen Bundesländern heute sagen, dass ihre Praxen nicht mehr verkäuflich sind. Sie finden keinen Nachfolger mehr", sagte KZBV-Chef Wolfgang Eßer dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe).

Gerade in den ostdeutschen Bundesländern gebe es besonders viele Zahnärzte im Alter von über 50 Jahren, bundesweit seien dies insgesamt knapp 50 Prozent aller Zahnärzte. Zwar werde genügend Nachwuchs ausgebildet, der orientiere sich aber stärker in den städtischen Raum. Für die Entwicklung macht Eßer die wachsende Rolle von Finanzinvestoren auf dem deutschen Dentalmarkt verantwortlich, die mit ihren Großpraxen in Ballungsgebieten den Nachwuchs aus der Fläche abziehen würden. Nach Angaben der KZBV stieg die Zahl der sogenannten Zahnmedizinischen Versorgungszentren in den vergangenen drei Jahren von unter 30 auf rund 550 an. Ende März 2018 befanden sich rund 79 Prozent dieser Großpraxen in städtischen Gebieten und rund 21 Prozent auf dem Land. Kaum Gründungen gab es in den ostdeutschen Bundesländern. Finanzinvestoren drängen auf den lukrativen Zahnarztmarkt in Deutschland, seit die Gründung von Zahnmedizinischen Versorgungszentren 2015 ermöglicht wurde. Die Investorengruppen vertreten die Auffassung, dass sie die flächendeckende Versorgung in Zukunft erst sichern würden. "Gerade in ländlichen Gebieten können Zahnarztketten die Versorgung sicherstellen, weil sie Praxen übernehmen, für die es sonst vielleicht keine Nachfolger geben würde", sagte etwa Thomas Bäumer, Deutschland-Chef von Colosseum Dental, dem "Handelsblatt". Das Interesse junger Zahnärzte an einer Niederlassung sinke. Dies liege nicht zuletzt daran, dass immer mehr Frauen in den Beruf kämen, die mit Blick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oft ein Angestelltenverhältnis bevorzugen würden.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles schämt sich angesichts der schlechten Löhne von Altenpflegern. (Politik, 21.10.2018 - 00:31) weiterlesen...

IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte IKK-Classic-Vorstand Kai Swoboda hat den Zeitplan für die kommende digitale Patientenakte kritisiert. (Politik, 21.10.2018 - 00:11) weiterlesen...

Bericht: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten Die Zukunft der bundesweit 320 Schlaganfall-Spezialkliniken soll gesichert werden. (Politik, 20.10.2018 - 00:03) weiterlesen...

SPD-Gesundheitsexperte will Medikamentenabgabe durch Hausärzte SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unterstützt die Forderung der Hausärzte, künftig Medikamente an Patienten abgeben zu dürfen, und macht sich für die notwendige Gesetzesänderung stark. (Politik, 19.10.2018 - 15:11) weiterlesen...

Mehrheit sieht demnächst weite Verbreitung von Pflegerobotern Die Mehrheit der Menschen in Deutschland geht davon aus, dass Pflegeroboter demnächst weit verbreitet sein werden. (Politik, 19.10.2018 - 13:59) weiterlesen...

Hausärzte wollen selbst Medikamente an ihre Patienten abgeben Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbands, Ulrich Weigeldt, fordert vom Gesetzgeber eine Reform des Arzneimittelrechts, damit auch Ärzte das Recht bekommen, verschreibungspflichtige Medikamente an eigene Patienten abgeben zu dürfen. (Politik, 18.10.2018 - 19:06) weiterlesen...