Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Krankheiten, Katastrophen

Die Kanzlerin und die Ministerpräsidenten der Länder sind sich einig: Wer nicht geimpft ist, soll Corona-Schnelltests in Zukunft selbst zahlen.

11.08.2021 - 17:22:04

Pandemie - Corona-Schnelltests ab dem 11. Oktober nicht mehr gratis. Gleichzeitig sollen Tests Voraussetzung für zahlreiche Aktivitäten sein.

  • Merkel und S?der - Foto: Kay Nietfeld/dpa

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Markus S?der (CSU), Ministerpr?sident von Bayern und CSU-Vorsitzender. Foto: Kay Nietfeld/dpa

  • Testzentrum - Foto: Philipp Schulze/dpa

    Ein Schild weist den Weg zu einem Testzentrum. Foto: Philipp Schulze/dpa

Merkel und S?der - Foto: Kay Nietfeld/dpaTestzentrum - Foto: Philipp Schulze/dpa
bis einschließlich Freitag größere Flugzeugtypen auf ihren innerdeutschen Flügen ein, wie eine Sprecherin berichtete.

Auch Fernbus-Anbieter Flixbus sowie Mietwagen-Anbieter verzeichneten eine deutlich erhöhte Nachfrage. Damit stiegen auch die Preise. Flixbus wie Lufthansa arbeiten mit automatisierten Buchungssystemen, die teurere Buchungsklassen aufmachen, wenn die Plätze knapp werden. Ungewöhnlich lange Staus gab es im Berufsverkehr hingegen nicht. In der Mehrzahl der Bundesländer sind Schulferien.

Im bevölkerungsreichen Nordrhein-Westfalen fielen zehn Linien der DB Regio sowie zwei S-Bahn-Verbindungen ganz aus. In vielen anderen Ballungsräumen wie Frankfurt oder Stuttgart fuhren die S-Bahnen nur im Stundentakt. Die Bahn sprach von 40 Prozent Angebot im Regionalverkehr.

Urlauber waren beispielsweise auf den Wegen zu den Inseln Usedom und Sylt betroffen und in Erfurt standen die Menschen bis auf die Straße Schlange am DB-Reisezentrum. Wenn doch einmal ein Fernzug einfuhr, hieß es "Zug stark ausgelastet. Ohne Reservierung keine Mitfahrt möglich". Auf manchen Strecken waren auch Ersatzbusse im Einsatz, etwa zwischen Leipzig und Nürnberg sowie Berlin-Dresden. Im Osten ist die GDL traditionell schlagkräftiger, weil im Westen noch mehr Beamte aus Bundesbahn-Zeiten tätig sind und nicht streiken dürfen.

Nicht bestreikt wurden Konkurrenten der Deutschen Bahn, die im Regional- und Güterverkehr beträchtliche Marktanteile haben. Allerdings sind auch bei ihnen Einschränkungen möglich, wenn sich auch Fahrdienstleiter dem GDL-Streik anschließen. Im Güterverkehr sei bei den Bahnkonkurrenten am Mittwoch aber alles normal gelaufen, hieß es vom Netzwerk Europäischer Eisenbahnen. Für die Personenbahnen berichtete der Verband Mofair nur von vereinzelten Störungen in Berlin, Memmingen und Unna.

Die Lokführergewerkschaft kämpft um mehr Geld und bessere Arbeitsbedingungen für ihre Mitglieder bei der Deutschen Bahn. Anders als die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) will sie in diesem Jahr keine Nullrunde bei den Gehältern akzeptieren. So will die GDL bei den Mitarbeitern im Machtkampf mit der EVG punkten.

Die GDL fordert Lohnerhöhungen wie im öffentlichen Dienst von rund 3,2 Prozent sowie eine Corona-Prämie von 600 Euro im laufenden Jahr. "Wir erwarten Wertschätzung und Anerkennung der Arbeit", sagte Weselsky. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll 28 Monate betragen. Auch um Betriebsrenten wird gerungen. Wegen Milliardenverlusten in der Pandemie will die Bahn die Erhöhung auf spätere Stufenzeitpunkte verteilen, bei einer Vertragslaufzeit von 40 Monaten. Hinzu kämen Leistungen zur Altersvorsorge und der Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen.

EVG-Chef Klaus Hommel warf der GDL vor, nur eine Minderheit in der Bahn-Belegschaft zu vertreten. "Für den Streik haben nach unseren Berechnungen so um die 5000 Bahnbeschäftigte gestimmt." Ihm sei aus dem Unternehmen sehr viel Unverständnis für den Streik der Lokführer vermittelt worden, sagte Hommel. In dem Arbeitskampf gehe es nicht um eine normale Tarifrunde, sondern um den Existenzkampf der GDL. Deren Chef Weselsky habe das Ziel ausgegeben, die größere EVG aus dem Unternehmen zu drängen.

@ dpa.de