Migration, Flüchtlinge

Die Kanzlerin bleibt hart: Nationale Alleingänge bei der Zurückweisung von Migranten verstoßen nach ihrer Ansicht gegen «Grundprinzipien» der Bundesregierung.

14.06.2018 - 19:50:06

Nach Ultimatum aus der CSU - Merkel rechnet nicht mit Bruch der Bundesregierung

Berlin - Kanzlerin Angela Merkel rechnet trotz des tiefgehenden Asylstreits mit der Schwesterpartei CSU nicht mit einem Bruch der Bundesregierung.

Die Ministerpräsidentenkonferenz habe sie bestärkt, schneller und konzentrierter bei den anstehenden Projekten zu arbeiten, «und ich gehe davon aus, dass wir das auch gemeinsam tun, auch die Bundesregierung», sagte die CDU-Chefin nach einem Treffen mit den Ministerpräsidenten im Kanzleramt. Eine Journalistin hatte sie gefragt, ob sie damit rechne, angesichts der Auseinandersetzung mit der CSU und ihrem Innenminister Horst Seehofer auch im Herbst noch im Amt zu sein.

Es war Merkels erste öffentliche Äußerung nach der Krisensitzung der CDU-Abgeordneten im Asylstreit.

Merkel distanzierte sich erneut vom Plan Seehofers für einen nationalen Alleingang bei den von ihm geplanten Rückweisungen von bestimmten Migrantengruppen an der deutschen Grenze. Bei diesem Vorhaben würden «Grundprinzipien unseres Herangehens berührt». Die illegale Migration sei eine der großen Herausforderungen der EU. Sie «glaube deshalb, dass wir nicht unilateral handeln sollten, dass wir nicht unabgestimmt handeln sollten und dass wir nicht zu Lasten Dritter handeln sollten».

Alle seien sich einig, dass Asylanträge jeweils im Erstankunftsland der Migranten in Europa bearbeitet werden sollten. Die Zurückweisung sei in diesem Falle nicht das richtige Mittel, «weil es eine unilaterale Maßnahme ist». Deshalb werde sie sich im Umfeld des EU-Gipfels in zwei Wochen um bilaterale Vereinbarungen bemühen, sagte Merkel.

Beim Gipfel am 28. und 29. Juni in Brüssel werde man aber nicht das gesamte gemeinsame europäische Asylsystem reformieren können - es handele sich um sieben Rechtsakte, sagte Merkel. «Aber ich glaube, dass intergouvernementale Vereinbarungen ein Weg sein könnten, um das Problem auch zu bewältigen.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Deutschland nimmt 15 Migranten von Rettungsschiff auf. Das teilte die Sprecherin des Bundesinnenministeriums, Eleonore Petermann, mit. Die Migranten sollen demnächst von dem Schiff nach Malta gebracht werden. Die «Aquarius 2» selbst darf aber nicht im Hafen des Inselstaats anlegen, sondern fährt weiter ins südfranzösische Marseille. Von Malta aus sollen die Menschen auf vier weitere EU-Länder verteilt werden. Berlin - Deutschland nimmt 15 der 58 Migranten auf, die auf dem Rettungsschiff «Aquarius 2» im Mittelmeer ausharren. (Politik, 26.09.2018 - 15:00) weiterlesen...

Polizei sucht in Deutschland nach Hunderten Islamisten. Berlin - Die Polizei fahndet in Deutschland nach 368 radikalen Islamisten, gegen die ein Haftbefehl vorliegt. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Fraktion hervor. Den Angaben zufolge lagen zum Stichtag 22. März 2018 insgesamt 3 151 offene Haftbefehle im Bereich der religiös-politisch motivierten Kriminalität vor. 2 783 dieser Haftbefehle betrafen allerdings mutmaßliche Dschihadisten, die Interpol auf Wunsch einer ausländischen Behörde zur weltweiten Fahndung ausgeschrieben hat. Polizei sucht in Deutschland nach Hunderten Islamisten (Politik, 26.09.2018 - 12:08) weiterlesen...

«Aquarius 2» will gerettete Migranten nach Marseille bringen. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen baten die französischen Behörden, die 58 Geretteten dort von Bord gehen zu lassen. Das Schiff sei auf dem Weg nach Marseille, kündigten sie bei einer Pressekonferenz in Paris an. Der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux reagierte sehr zurückhaltend und teilte via Twitter an, Frankreich suche in dieser Frage eine europäische Lösung. Paris - Das Rettungsschiff «Aquarius 2» will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen. (Politik, 25.09.2018 - 07:58) weiterlesen...

Dutzende Migranten in der Ägäis aufgegriffen. Am Wochenende wurden dort nach Angaben der Küstenwache mehr als 200 Migranten aufgegriffen. Zudem seien zwei mutmaßliche Schleuser festgenommen worden, hieß es. Die Bedingungen, unter denen die Menschen vor allem im und um das Lager von Moria auf der Insel Lesbos leben, bezeichnen Beobachter als schlimm. In Moria waren heute 8779 Migranten und Flüchtlinge untergebracht. Das Lager hat aber nur eine Aufnahmekapazität für 3100 Menschen, so dass Migrationsministerium. Lesbos - Noch immer strömen Dutzende Flüchtlinge und andere Migranten auf die überfüllten Inseln der griechischen Ägäis. (Politik, 24.09.2018 - 20:58) weiterlesen...

Wöller: Abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft in Haft. Sachsen prüft laut Innenministerium eine entsprechende Bundesratsinitiative. «Wir brauchen die Regelung im Bundesgesetz, um in Fragen der Identifizierung abgelehnter Asylbewerber voranzukommen», sagte Wöller der dpa. Zuvor hatte die «Freie Presse» berichtet. Laut europäischer Aufnahmerichtlinie ist die Inhaftierung von Asylbewerbern mit unklarer Herkunft schon jetzt möglich, diese Möglichkeit ist laut sächsischem Innenministerium aber nicht in deutsches Recht umgesetzt worden. Berlin - Sachsens Innenminister Roland Wöller will abgelehnte Asylbewerber mit unklarer Herkunft inhaftieren können. (Politik, 24.09.2018 - 19:20) weiterlesen...

«Aquarius 2» will gerettete Migranten nach Marseille bringen. Die Hilfsorganisation SOS Méditerranée und Ärzte ohne Grenzen baten die französischen Behörden, die 58 Geretteten dort von Bord gehen zu lassen. Das Schiff sei auf dem Weg nach Marseille, kündigten sie bei einer Pressekonferenz in Paris an. Hintergrund ist, dass Panama angekündigt hatte, die «Aquarius 2» aus seinem Schifffahrtsregister zu löschen und ihr damit die Flagge zu entziehen. SOS Méditerranée begründete die Fahrt nach Marseille damit, dass dies nötig sei, um die Flagge zu wechseln. Paris - Das Rettungsschiff «Aquarius 2» will in den vergangenen Tagen auf dem Mittelmeer an Bord genommene Migranten ins südfranzösische Marseille bringen. (Politik, 24.09.2018 - 18:00) weiterlesen...