Parteien, CDU

Die Kanzlerin bittet ihre Partei eindringlich um Hilfe für das schwierige Wahljahr 2017.

06.12.2016 - 21:56:05

Wiederwahl mit 89,5 Prozent - Merkel zieht mit Dämpfer in den Bundestagswahlkampf. Doch etliche Delegierte machen ihrem Unmut über den Kurs Merkels Luft. Egal, ob SPD und Opposition jubeln.

  • Merkel - Foto: Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay Nietfeld

    Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay Nietfeld

  • CDU-Parteitag 2000 - Foto: Im Jahr 2000 wurde Merkel erstmals an die Spitze der CDU gewählt - ebenfalls in Essen. Foto: Michael Jung

    Im Jahr 2000 wurde Merkel erstmals an die Spitze der CDU gewählt - ebenfalls in Essen. Foto: Michael Jung

  • CDU-Bundesparteitag - Foto: Kay Nietfeld

    Angela Merkel beim CDU-Parteitag: «Wer das Volk ist, das bestimmt bei uns noch immer das ganze Volk, das bestimmen wir alle. Und nicht ein paar wenige, und mögen sie auch noch so laut sein.» Foto: Kay Nietfeld

  • Hm, naja... - Foto: Michael Kappeler

    Hm, naja... Bundeskanzlerin Angela Merkel nach ihrer Wiederwahl als CDU-Chefin beim Bundesparteitag in Essen. Foto: Michael Kappeler

Merkel - Foto: Die Kanzlerin hat unterstrichen, dass die Union ohne Koalitionsaussage in den Wahlkampf 2017 ziehen will. Foto: Kay NietfeldCDU-Parteitag 2000 - Foto: Im Jahr 2000 wurde Merkel erstmals an die Spitze der CDU gewählt - ebenfalls in Essen. Foto: Michael JungCDU-Bundesparteitag - Foto: Kay NietfeldHm, naja... - Foto: Michael Kappeler

. Die Schwesterparteien hätten es immer geschafft, das Beste für Deutschland zu tun, wenn es darauf angekommen sei. Dies gelte auch für die Flüchtlingspolitik.

Mehrere Redner kritisierten Merkel in der Aussprache heftig. Die baden-württembergische Delegierte Christine Arlt-Palmer beklagte, die CDU habe es ermöglicht, «dass sich am rechten Rand die AfD gebildet hat. Dieses Terrain werden wir nicht zurückgewinnen.» In der Flüchtlingspolitik habe man CSU-Chef Horst Seehofer gegen die Wand laufen lassen. Der ehemalige hessische CDU-Fraktionschef Christean Wagner, der immer wieder auf das konservative Profil der CDU pocht, sagte: «Ich halte viel davon, dass wir nüchtern die Realität betrachten und uns fragen, wo wir besser werden müssen.»

Seehofer war nicht zum Parteitag eingeladen worden. Die Schwesterpartei wurde in Essen von Generalsekretär Andreas Scheuer und CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt vertreten. Scheuer sagte, die CDU habe mit Verschärfungen des Asylkurses eine Riesenchance ergriffen.

SPD-Generalsekretärin Katarina Barley sagte, Merkel habe abermals gezeigt, «dass sie keinen Plan hat, wohin sie unser Land führen möchte». Sie kritisierte: «Nach zwölf Jahren im Amt ist aber keine Kreativität oder gar noch ein Aufbruch zu erwarten.» Die Grünen warfen der CDU vor, keinen Kompass für eine sinnvolle Integrationsdebatte zu haben. Die Linksfraktion hielt der CDU vor, sie wetteifere mit «AfD, Pegida & Co.».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hintergrund - Was Union und SPD wollen - und wer wo besser verhandelt hat Bei der SPD geht es am Sonntag um die grundsätzliche Abwägung von Notwendigkeit und Risiken einer neuen GroKo - aber auch um die konkreten Inhalte. (Politik, 19.01.2018 - 18:20) weiterlesen...

Pro und Kontra GroKo - Jein ist nicht: Die Entscheidung der SPD und ihre Folgen. Aber eigentlich geht es um sehr viel mehr. Für manche um alles. Über ein Votum mit weitreichenden Folgen. Koalitionsverhandlungen oder nicht? Darüber entscheidet am Sonntag der Parteitag der SPD in Bonn. (Politik, 19.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Hintergrund - Sätze, die Schulz auf die Füße fallen. Und wurde dafür von den Genossen bejubelt. Berlin - Noch am Abend der Bundestagswahl hatte SPD-Chef Martin Schulz eine große Koalition ausgeschlossen. (Politik, 19.01.2018 - 16:36) weiterlesen...

Im Überblick - Was Union und SPD vorhaben Bei der SPD geht es am Sonntag um die grundsätzliche Abwägung von Notwendigkeit und Risiken einer neuen GroKo - aber auch um die konkreten Inhalte. (Politik, 19.01.2018 - 09:52) weiterlesen...

GroKo-Auseinandersetzung in SPD spitzt sich zu. Die Nervosität unter den Genossen steigt. SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles warf den GroKo-Kritikern vor, in der Debatte mit Unwahrheiten zu arbeiten. Juso-Chef Kevin Kühnert ließ das an sich abtropfen und sagte, er sehe eine «reale Chance», dass die Gegner einer großen Koalition die Abstimmung auf dem Parteitag gewinnen könnten. Berlin - Setzen sich die GroKo-Befürworter oder die Gegner durch? Drei Tage vor dem richtungsweisenden SPD-Parteitag spitzt sich die parteiinterne Auseinandersetzung über eine Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union zu. (Politik, 18.01.2018 - 17:28) weiterlesen...

Verluste in Umfrage - Nervöse Genossen: GroKo-Konflikt in SPD spitzt sich zu. Fraktionschefin Nahles lässt sich in der GroKo-Debatte zu einem Hieb gegen Juso-Chef Kühnert hinreißen. Der bringt sich noch mal in Stellung. Und Schulz fährt den obersten Gewerkschaftsboss als Beistand auf. Nervosität geht um bei den Genossen. (Politik, 18.01.2018 - 17:22) weiterlesen...