Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flüchtlinge, Migration

Die italienischen Behörden machen Sea-Eye zufolge geltend, dass das Schiff zu viele Menschen transportiere - ohne entsprechende Genehmigung.

05.06.2021 - 13:22:07

Humanitäre Krise im Mittelmeer - Rettungsschiff «Sea-Eye 4» in Palermo festgesetzt. Die deutsche Organisation fordert nun Hilfe aus Berlin.

Palermo - Die italienischen Behörden haben das Schiff der deutschen Seenotretter Sea-Eye im Hafen der sizilianischen Stadt Palermo festgesetzt.

Man wisse nicht, für wie lange die «Sea-Eye 4» dort bleiben müsse, sagte der Sprecher der Organisation, Gorden Isler, der Deutschen Presse-Agentur. Als Grund hatten die Behörden ihm zufolge unter anderem angeführt, dass zu viele Menschen auf dem Schiff transportiert wurden.

Dies begründeten die Behörden laut Isler damit, dass das Schiff nicht als Rettungsschiff klassifiziert ist und deshalb andere Regeln zum Beispiel beim Abwassersystem oder der erlaubten Zahl von Menschen an Bord gelten. Das Problem für die Organisation sei, dass es unter der deutschen Flagge die von den italienischen Behörden verlangte Rettungsschiff-Klassifizierung nicht gebe. Sea-Eye fordert deshalb Unterstützung aus Deutschland.

Die «Sea-Eye 4» hatte bei ihrem zurückliegenden Einsatz im Mai nach eigenen Angaben 408 Bootsmigranten aus dem zentralen Mittelmeer gerettet und sie nach Pozzallo auf Sizilien gebracht. Von dort setzte die Crew der privaten Organisation für die Zeit der Quarantäne und zur Wartung des Schiffes später nach Palermo über. Der Bürgermeister der Stadt ernannte die Schiffscrew am Freitagabend wegen ihres Engagements zu Ehrenbürgern.

© dpa-infocom, dpa:210605-99-872844/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel - EU-Gipfel: Belarus-«Angriff», Streit um «elementarste Werte». Zum Abschied gab es viel Anerkennung. Aber auch reichlich Diskussionsstoff. Nach 107 EU-Gipfeln ist für Kanzlerin Merkel vermutlich Schluss auf europäischer Bühne. (Politik, 22.10.2021 - 15:54) weiterlesen...

EU-Gipfel - Merkel wirft Lukaschenko staatlichen Menschenhandel vor. Kanzlerin Angela Merkel droht mit weiteren Wirtschaftssanktionen. Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko wird beschuldigt, in organisierter Form Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen. (Politik, 21.10.2021 - 16:22) weiterlesen...

Migration und Flucht - Seehofer sieht drängende Fragen. Doch bis die vermutlich rot-grün-gelbe neue Regierung steht, kann es Jahresende werden. Darauf kann das Land nicht warten, meint der Minister. Horst Seehofer ist Innenminister auf Abruf. (Politik, 20.10.2021 - 18:06) weiterlesen...

Lampedusa - Deutsches Segelschiff rettet 34 Migranten. Zuvor hatten die Besatzung und die Geretteten mehr als 40 Stunden auf dem Meer ausharren müssen. Ein deutsches Segelschiff konnte 34 in Seenot geratene Migranten retten und an Land bringen. (Politik, 20.10.2021 - 00:54) weiterlesen...

Migration - Lukaschenkos Flüchtlinge zwingen Bundesregierung zum Handeln. Das liegt an Lukaschenko, der Menschen aus Krisengebieten einfliegen lässt, um sie dann in die EU zu schicken. Kurz vor Ende ihrer letzten Amtszeit holt die Flüchtlingspolitik Merkel noch einmal ein. (Politik, 18.10.2021 - 18:10) weiterlesen...

Medienbericht - Bundespolizeigewerkschaft für Grenzkontrollen nach Polen. Nun wendet sich die Bundespolizeigewerkschaft an Seehofer - und fordert strengere Maßnahmen. Seit einigen Monaten steigt die Zahl der Migranten, die über Belarus und Polen nach Deutschland kommen. (Politik, 18.10.2021 - 13:48) weiterlesen...