Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Proteste

Die Innenminister von Bund und Ländern dringen auf strengere Einschränkungen bei Demonstrationen in der Corona-Pandemie.

03.03.2021 - 14:50:48

Innenminister wollen Teilnehmer-Obergrenze bei Corona-Demos

Das geht aus einem Beschluss hervor, über den der "Spiegel" berichtet und den die Innenministerkonferenz am Dienstag dem aktuellen Vorsitzenden der Ministerpräsidentenkonferenz geschickt hat, Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD). "Personenobergrenzen bei Versammlungen als wirksame Infektionsschutzmaßnahme", ist das Papier laut Magazin überschrieben.

Die Innenminister betrachteten "das außerordentlich dynamische Infektionsgeschehen mit großer Sorge", zitiert der "Spiegel" aus dem Dokument. Die Versammlungsfreiheit sei "zweifelsfrei ein herausragendes Gut", und auch in Pandemiezeiten müssten Demonstrationen "grundsätzlich möglich sein", befinden die Innenminister. "Gleichzeitig müssen Versammlungen jedoch epidemiologisch vertretbar bleiben", heißt es in dem Beschluss. Der Staat habe auch eine "Pflicht zum Schutz von Leib und Leben der Versammlungsteilnehmenden, der polizeilichen Einsatzkräfte und der Allgemeinheit". Als mahnendes Beispiel nennt die Innenministerkonferenz Großdemos in Berlin und Leipzig. Dort waren im vergangenen Herbst Zehntausende Corona-Skeptiker und Gegner der Regierungsmaßnahmen auf die Straße gegangen, viele hielten sich nicht an Abstandsregeln oder Mundschutzpflicht. Die Innenminister zweifeln laut dem Beschluss vom Dienstag, dass eine Pflicht zum Tragen von Mund-Nasen-Schutz und das Einhalten von Abstandsregeln bei Demos immer ausreicht. Um weitere Corona-Infektionen zu verhindern, könnten je nach aktuellem Inzidenzwert deshalb auch "Beschränkungen der Teilnehmendenzahl" notwendig werden. Dies könnten entweder die Versammlungsbehörden vor Ort im Einzelfall entscheiden - oder es könne in den Corona-Verordnungen der Länder geregelt werden. Einzelne Bundesländer haben bereits eine Obergrenze bei Versammlungen in ihren Schutzverordnungen verankert.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Thüringens Innenminister: Ausgangssperren nicht komplett umsetzbar Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) hat davor gewarnt, die Durchsetzung der in der Reform des Infektionsschutzgesetzes geplanten Ausgangssperren bei Corona-Inzidenzen über 100 pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen der Polizei aufzubürden. (Politik, 14.04.2021 - 00:04) weiterlesen...

SPD: Spahn soll Tariflöhne in der Altenpflege verhandeln Die SPD hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu Verhandlungen aufgefordert, um noch vor der Bundestagswahl die gesetzlichen Grundlagen für eine bessere Bezahlung von Altenpflegekräften zu schaffen. (Politik, 14.04.2021 - 00:04) weiterlesen...

Marburger Bund befürchtet Triage in den Kliniken Angesichts der Verzögerungen bei der Verabschiedung der bundeseinheitlichen Notbremse hat die Vorsitzende des Ärzteverbandes Marburger Bund, Susanne Johna, vor der Notwendigkeit einer Triage in den Kliniken gewarnt. (Politik, 14.04.2021 - 00:04) weiterlesen...

DAK verzeichnet 2021 rund 42.000 Anträge auf Kinderkrankengeld Das von der Politik aufgebesserte Kinderkrankengeld wird von vielen Eltern nur zurückhaltend genutzt. (Politik, 13.04.2021 - 20:25) weiterlesen...

Staatsrechtler: Ausgangssperre verfassungsrechtlich angreifbar Der Staatsrechtler Ulrich Battis hält die Neufassung des Infektionsschutzgesetzes für verfassungsrechtlich problematisch. (Politik, 13.04.2021 - 18:27) weiterlesen...

Bremen sieht rechtliche Probleme bei Plänen für Ausgangssperre Bremens Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) sieht rechtliche Probleme bei der von der Bundesregierung geplanten nächtlichen Ausgangssperre. (Politik, 13.04.2021 - 16:58) weiterlesen...