Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Wahlen

Die Initiatorin der Online-Aktion "Wir Frauen für Merz", CDU-Politikerin Dominique Emerich, hat verteidigt, dass sie sich für Merz als neuen CDU-Vorsitzenden einsetzt.

15.01.2021 - 16:20:52

Initiatorin von Wir Frauen für Merz verteidigt Unterstützung

"Mit meiner Aktion wollte ich mit diesem Klischee aufräumen, dass Frauen sich nicht für einen Kandidaten wie Merz positionieren können", sagte Emerich dem Nachrichtenportal Watson. "Ich höre immer wieder die Leute, die sagen, die Frauen seien per se gegen Merz", sagte die CDU-Politikerin, die bei der baden-württembergischen Landtagswahl im Wahlkreis Bodensee antritt.

Landläufig heiße es ja, Frauen hätten keinen Bezug zu ihm oder er würde ihre Interessen nicht vertreten. "Das sind Behauptungen, die so einfach nicht stimmen und ich kenne sehr viele Frauen, die das überhaupt nicht so empfinden." Während sich die Mittelstands- und Wirtschaftsunion sowie die Junge Union sich für Merz positionierten, hat sich die Frauen-Union gegen ihn als Partei-Chef ausgesprochen. "Es gab keine Abstimmung innerhalb der Frauen-Union, die zu dieser Wahlempfehlung gekommen ist", so Emerich. "Ich finde, man hätte eher die Basis befragen sollen, und nicht die Wortmeldungen des etwas mehr als 20-köpfigen Vorstand der Frauen-Union zählen sollen." Generell aber findet die Juristin, die CDU hätte "drei Kandidaten, auf die wir stolz sein können, deswegen muss man keinen von ihnen gezielt ausschließen". Zu dem Vorwurf, dass Merz 1997 gegen die Strafbarkeit von Vergewaltigung in der Ehe gestimmt hätte, sagte Emerich: "Jeder, der sich mit dem Sachverhalt beschäftigt hat, weiß: Es stimmt einfach nicht." Bei der Abstimmung ging es um eine Versöhnungs- oder Widerspruchsklausel. Letztere hätte den mutmaßlichen Opfern sexueller Gewalt die Möglichkeit eingeräumt, ein eingeleitetes Strafverfahren gegen den Ehepartner zu stoppen, sagte Emerich. "Aus seiner beruflichen Erfahrung als Richter beziehungsweise Anwalt heraus hatte Merz damals für die Widerspruchsklausel gestimmt." Auf die Frage, ob der Ex-Fraktionschef auch ein guter Kanzler für Frauen wäre, antwortete Emerich: "Ich finde diese Diskussion eigentlich immer etwas skurril. Wo haben Frauen andere thematische Interessen als Männer? Die sehe ich nicht."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Wahlrecht für kleine Parteien soll wegen Pandemie geändert werden Grüne und ÖDP verlangen wegen der Pandemie eine Änderung des Wahlrechts. (Politik, 26.02.2021 - 00:05) weiterlesen...

Riexinger bedauert Auseinandersetzung mit Wagenknecht Der scheidende Vorsitzende der Linken, Bernd Riexinger, hat unmittelbar vor dem Digitalparteitag und dem Ende seiner Amtszeit eine kritische Bilanz der Auseinandersetzungen mit der ehemaligen Fraktionsvorsitzenden Sahra Wagenknecht gezogen. (Politik, 26.02.2021 - 00:04) weiterlesen...

Söder hofft auf einmütige Entscheidung mit Laschet über K-Frage CSU-Chef Markus Söder (CSU) hofft auf eine einmütige Entscheidung mit dem CDU-Vorsitzenden Armin Laschet, wer von ihnen beiden Kanzlerkandidat der Union werden soll. (Politik, 26.02.2021 - 00:03) weiterlesen...

Grüne melden deutlichen Mitgliederzuwachs Die Grünen haben auch im Pandemie-Jahr 2020 viele Mitglieder gewinnen können und konnten erstmals ein Jahr mit mehr als 100.000 Mitgliedern beenden. (Politik, 25.02.2021 - 07:56) weiterlesen...

Hennig-Wellsow will zweistelliges Ergebnis bei Bundestagswahl Susanne Hennig-Wellsow, angehende Vorsitzende der Linkspartei, setzt sich ehrgeizige Ziele für die Bundestagswahl im September. (Politik, 25.02.2021 - 07:40) weiterlesen...

Bayern-SPD will Landesliste zur Bundestagswahl im Stadion bestimmen Trotz bundesweiter Proteste nach ähnlichen Veranstaltungen plant Bayerns SPD-Landesverband am 13. (Politik, 25.02.2021 - 00:03) weiterlesen...