Industrie, Arbeitsmarkt

Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat die Bundesländer für ihre Personalausstattung bei der Kontrolle des Arbeitsschutzes scharf kritisiert.

21.01.2022 - 01:04:00

IG BAU kritisiert Personalmangel in Aufsichtsbehörden

"Es gibt ein eklatantes Überwachungsdefizit in den zuständigen Landesbehörden", sagte der IG-BAU-Bundesvorsitzende Robert Feiger den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Er verwies dabei auf einen Bericht des Bundesarbeitsministeriums, wonach bundesweit 1.490 Aufsichtsbeamte in den Bundesländern für die Einhaltung der betrieblichen Arbeitsschutzvorschriften tätig seien.

"Damit ist rein rechnerisch ein Kontrolleur für rund 25.400 Beschäftige in Deutschland zuständig", kritisierte Feiger. Effektiver Arbeitsschutz sei so nicht möglich. Der für den Arbeitsschutz zuständige IG-BAU-Vorstand Carsten Burkhardt nannte die Zahlen "eine Bankrotterklärung in Sachen Gesundheits- und Arbeitsschutz des Staates". Gerade Baustellen seien ein Sorgenkind in Sachen Sicherheit, sagte Burkhardt den Funke-Zeitungen. Die Berufsgenossenschaft würde an ihre Grenzen stoßen und das staatliche Kontroll-Defizit nicht wettmachen können, kritisierte Burkhardt. Er warf den Ländern vor, viele Arbeitsschutzkontrolleure während der Pandemie ins Homeoffice beordert zu haben: "Das bringt natürlich wenig: Kontrollen vom Schreibtisch aus sind Papierkontrollen - und damit eine Farce." Dabei seien gerade in der Pandemie, etwa auf Baustellen, in der Gebäudereinigung oder in Fleischfabriken, effektive Arbeits- und Gesundheitsschutzkontrollen notwendig.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

FDP-Vize Vogel: Bau von Stromtrassen wie LNG beschleunigen. Dies sei möglich beim Bau von Windrädern oder Projekten, die für die Wasserstoffwirtschaft notwendig seien, sagte Vogel, der auch Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion ist, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - FDP-Parteivize Johannes Vogel hat gefordert, auch große Infrastrukturprojekte für erneuerbare Energie und Verkehr nach dem Vorbild der Anlagen für Flüssiggas (LNG) zu beschleunigen. (Boerse, 24.05.2022 - 06:05) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft fordert Umdenken in deutscher Entwicklungspolitik. "Wir brauchen mehr Investitionen in die Produktion und Verarbeitung von Nahrungsmitteln vor Ort. Afrika will keine Almosen, sondern Hilfe zur Selbsthilfe, wie sie nur die Wirtschaft leisten kann", sagte am Sonntag der Vorsitzende des Afrikavereins der deutschen Wirtschaft, Stefan Liebing. Mit Blick auf die Afrikareise von Bundeskanzler Olaf Scholz forderte er eine Intensivierung der Zusammenarbeit bei Investitionen und der Schaffung von Arbeitsplätzen. JOHANNESBURG - Zur effizienten Bekämpfung einer drohenden Ernährungskrise in Afrika bedarf es nach Ansicht der deutschen Wirtschaft einer Neuausrichtung der Entwicklungspolitik. (Boerse, 23.05.2022 - 13:11) weiterlesen...

WDH/Lambrecht: Muss mich wegen Kritik nicht rechtfertigen. Satz, 2. (Ausgefallener Wortteil ergänzt: im 2. (Boerse, 23.05.2022 - 08:51) weiterlesen...

Lambrecht: Muss mich wegen Kritik nicht rechtfertigen. "Ich muss mich überhaupt nicht rechtfertigen. Ich muss deutlich machen, wofür ich stehe und welche Entscheidungen ich auch treffe - das ist meine Aufgabe, und das mache ich auch", sagte die SPD-Politikerin am Montag im ARD-"Morgenmagazin". BERLIN - Trotz der gehäuften Kritik an ihrer Person sieht sich Verteidigungsministerin Christine Lambrecht nach eigenen Worten nicht im Selbstverteidigungsmodus. (Boerse, 23.05.2022 - 08:23) weiterlesen...

Wehrbeauftragte nimmt Lambrecht gegen Kritik in Schutz. Lambrecht sei eine sehr erfahrene Politikerin, kluge Juristin und sehr durchsetzungsstarke Frau, sagte Högl der Tageszeitung "taz" (Montag). "Sie ist sehr schnell in die ganzen Themen reingekommen, ist sachkundig, setzt Akzente. BERLIN - Die Wehrbeauftragte des Bundestags, Eva Högl, hat Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (beide SPD) gegen Kritik in Schutz genommen und Durchstechereien aus deren Ressort angeprangert. (Boerse, 23.05.2022 - 06:16) weiterlesen...

Putins Berater: Russland weiter bereit für Verhandlungen mit Ukraine. Er sehe jedoch die Ukraine in Zugzwang, sagte Wladimir Medinski am Sonntagabend der Agentur Interfax zufolge im belarussischen Staatsfernsehen. Medinski, der zuvor die Verhandlungen für die russische Seite geleitet hatte, schloss auch ein Treffen zwischen Putin und dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj nicht aus. Doch dafür werde eine "ernsthafte Vorbereitung" benötigt, wie etwa ausgearbeitete Dokumente, die die Präsidenten dann unterschreiben könnten. Von ukrainischer Seite gab es zunächst keine Reaktion auf die Aussagen. MOSKAU - Russland ist nach Angaben eines Beraters von Kremlchef Wladimir Putin bereit, die Gespräche mit Kiew wieder aufzunehmen. (Boerse, 22.05.2022 - 20:32) weiterlesen...