Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Industrie, Umweltschutz

Die Industrie in Deutschland investiert zunehmend in Klimaschutz.

26.10.2021 - 08:11:53

Industrie investiert zunehmend in Klimaschutz

Insgesamt 3,46 Milliarden Euro wandten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) im Jahr 2019 für Anlagen zur Vermeidung von Emissionen oder zu einer schonenderen Nutzung von Ressourcen auf, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Dienstag mit. Damit haben sich die Investitionen in diesem Bereich binnen zehn Jahren mehr als verdoppelt (2009: 1,63 Milliarden Euro).

Auch anteilig gibt die Industrie immer mehr für Klimaschutz aus: Die Investitionen in diesem Bereich hatten zwar mit 3,6 Prozent im Jahr 2019 noch einen vergleichsweise geringen Anteil an den Investitionen insgesamt; zehn Jahre zuvor machten sie allerdings nur 2,6 Prozent der Gesamtinvestitionen aus. Ein Grund für den Anstieg dürften sowohl gesetzliche Regelungen als auch die staatliche Förderung sein, so die Statistiker. Der Staat fördert seit Jahren die Umstellung auf Produktionsprozesse, die weniger Energie verbrauchen und das Klima schonen. Im Rahmen der Energiewende ist die Dekarbonisierung der Industrie seit Längerem ein Ziel der Klimaschutzpolitik. Das spiegelt sich auch in den Klimaschutzinvestitionen der Unternehmen wider: Mehr als die Hälfte (52,4 Prozent) dieser Investitionen floss 2019 in Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien (1,81 Milliarden Euro). Hierzu zählen beispielsweise Windkraft- und Photovoltaikanlagen. Weitere 1,14 Milliarden Euro (33,1 Prozent) wurden in die Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung investiert - dazu gehören die Wärmedämmung von Gebäuden oder Anlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung. Investitionen in Maßnahmen zur Vermeidung von Treibhausgasen gemäß des Kyoto-Protokolls sind mit rund 500 Millionen Euro (14,5 Prozent) vergleichsweise gering. Dazu gehört zum Beispiel der Austausch herkömmlicher Klima- und Kälteanlagen durch Anlagen mit halogenfreien und damit klimafreundlicheren Kältemitteln.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

'Wir sind uns näher' - Macron und Draghi unterzeichnen Vertrag. Der französische Präsident Emmanuel Macron und Italiens Ministerpräsident Mario Draghi unterzeichneten am Freitag in Rom den umfangreichen bilateralen Vertrag. Dieser markiere einen "historischen Moment" in der Geschichte der Beziehungen beider Länder, sagte Draghi im Anschluss. Frankreich und Italien festigten ihre diplomatischen, kommerziellen, politischen und kulturellen Beziehungen weiter. ROM - Italien und Frankreich wollen zukünftig ihre Beziehungen weiter verstärken und haben dazu einen Freundschaftspakt geschlossen. (Boerse, 26.11.2021 - 16:07) weiterlesen...

Buchholz: Ostseetunnel wird wichtige europäische Verkehrsachse. Für die Europäische Kommission sei der Tunnel das zweitwichtigste Verkehrsprojekte Europas nach dem Brennerbasistunnel, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Hier wird die Möglichkeit geschaffen, wirtschaftlich und kulturell zusammen zu wachsen." Dies beschränke sich nicht nur auf die Räume Kopenhagen, Malmö und Hamburg als Metropolregion. Der Tunnel verbinde Skandinavien besser mit Zentraleuropa. KIEL - Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz ist vom Bedarf des geplanten Ostseetunnels zwischen Deutschland und Dänemark überzeugter denn je. (Boerse, 26.11.2021 - 05:23) weiterlesen...

Stoltenberg optimistisch mit Blick auf deutsche Verteidigungsausgaben. Der Vertrag mache sehr deutlich, dass Deutschland zu seinen Verpflichtungen stehe und sicherstellen wolle, dass die Bundeswehr so gut wie möglich ausgestattet sein solle, sagte Stoltenberg am Donnerstag in Brüssel. Der Fokus auf Fähigkeiten und Ausrüstung der Bundeswehr stimme mit dem überein, worauf man sich in der Nato geeinigt habe. BRÜSSEL - Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist zuversichtlich, dass die kommende Bundesregierung Deutschlands Verpflichtungen gegenüber dem Bündnis erfüllen wird - obwohl das Zwei-Prozent-Ziel der Nato nicht im Koalitionsvertrag erwähnt wird. (Boerse, 25.11.2021 - 15:47) weiterlesen...

BDI: Koalitionsvertrag enthält 'wenige konkrete Lösungsvorschläge'. "Hier bleibt der Löwenanteil der Arbeit noch zu tun", sagte Siegfried Russwurm, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI). Grundsätzlich nenne die Ampel-Koalition zwar die richtigen Aufgabenstellungen, sie liefere aber gleichzeitig nur "wenige konkrete Lösungsvorschläge". BERLIN - Der Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP enthält nach Ansicht der Industrie zu viele vage Absichtserklärungen. (Boerse, 24.11.2021 - 18:51) weiterlesen...

KORREKTUR: Ampel-Koalition will Mietpreisbremse verlängern (Stellt klar, dass die Verschärfung eine Regelung betrifft, die nicht Teil der Mietpreisbremse ist. (Boerse, 24.11.2021 - 18:23) weiterlesen...

Karlsruhe veröffentlicht Entscheidung zu Erschließungsbeiträgen. Im konkreten Fall aus Rheinland-Pfalz geht es um mehrere Grundstücke in einem Gewerbegebiet, die schon 1986 eine Straßenanbindung bekommen hatten. Der Eigentümer soll sich an den Kosten mit mehr als 70 000 Euro beteiligen. Diese sogenannten Erschließungsbeiträge wurden aber erst 2011 von ihm eingefordert. KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht äußert sich am Mittwoch (9.30 Uhr) zu der Frage, ob Grundstückseigentümer noch nach vielen Jahren für den Bau einer Straße zur Kasse gebeten werden dürfen. (Boerse, 24.11.2021 - 05:49) weiterlesen...