Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Die Impfungen gegen das Coronavirus stocken.

08.09.2021 - 13:50:09

Kampf gegen die Pandemie - RKI-Chef warnt vor heftiger vierter Welle. Gibt es keine Steigerung, rechnet RKI-Chef Lothar Wieler im Herbst mit einem «fulminanten Verlauf» der aktuellen vierten Corona-Welle.

  • Jens Spahn - Foto: Wolfgang Kumm/dpa

    ?Es geht darum, dass das Gesundheitswesen nicht ?berlastet wird?: Jens Spahn. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

  • Lothar Wieler - Foto: Wolfgang Kumm/dpa

    ?Die Pandemie ist noch nicht vorbei?: Lothar Wieler. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Jens Spahn - Foto: Wolfgang Kumm/dpaLothar Wieler - Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Berlin - Der Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, hat vor einer heftigen vierten Corona-Welle im Herbst gewarnt.

«Wenn wir die aktuellen Impfquoten nicht drastisch steigern, dann kann die aktuelle vierte Welle im Herbst einen fulminanten Verlauf nehmen», sagte Wieler. «Die Pandemie ist noch nicht vorbei.» Schon jetzt steige die Zahl der Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden müssten ? insbesondere auch bei jüngeren Menschen. Die allermeisten von ihnen seien ungeimpft.

Je mehr Menschen sich impfen ließen, desto weniger schlimm verlaufe die vierte Welle und desto früher sei die Pandemie beendet, betonte der RKI-Chef. «Es liegt in unseren eigenen Händen, viele schwere Verläufe und auch Todesfälle zu verhindern.» Das Risiko, mit einer Corona-Infektion ins Krankenhaus zu müssen, sei bei Geimpften derzeit zehnmal geringer als bei Ungeimpften.

Laut Schätzungen des RKI seien durch Impfungen zwischen Januar und Juli etwa 77.000 Krankenhausaufenthalte und rund 20.000 Fälle auf Intensivstationen verhindert worden. Das sei ein «wirklich großartiger Erfolg der Impfung», sagte Wieler. Schätzungsweise hätten Impfungen in dem Zeitraum über 700.000 Infektionsfälle vermieden.

«Was uns wirklich allen klar sein muss: Wer sich nicht impfen lässt, wird sich auf absehbare Zeit mit Sars-CoV-2 infizieren», warnte Wieler. Er betonte: «Alle, die sich impfen lassen können, sich aber noch nicht haben impfen lassen: Bitte lassen Sie sich impfen. Und das gilt für alle Menschen in unserem Land, die älter als zwölf Jahre sind.»

Spahn erneuert Impfappell

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat erneut an die Bevölkerung appelliert, sich gegen Corona impfen zu lassen. «Jede einzelne Impfentscheidung entscheidet auch darüber, wie sicher wir gemeinsam durch Herbst und Winter kommen», sagte der CDU-Politiker.

66 Prozent der Bevölkerung sind Spahns Angaben zufolge mindestens einmal geimpft, 61,6 Prozent hätten vollen Impfschutz, wie der Minister auf Twitter schrieb.

Neustart der Impfkampagne gefordert

Ärztepräsident Klaus Reinhardt fordert wegen der stockenden Impfkampagne einen Neustart. Viele Ungeimpfte seien keine überzeugten Impfverweigerer, sagte der Präsident der Bundesärztekammer der Deutschen Presse-Agentur. «Um diese Unentschlossenen zu erreichen, muss die Impfkampagne in Deutschland komplett neu aufgestellt werden.» Die Aufforderung «Ärmel hoch» habe anfangs genützt. «Jetzt aber brauchen wir viel zielgenauere Kommunikationsmaßnahmen und niedrigschwellige Impfangebote.» Gefragt seien kreative Konzepte. «Die Impfquote ist in ganz Deutschland zu niedrig, insbesondere aber in den östlichen Bundesländern», erklärte Reinhardt.

Aktionswoche «Hier wird geimpft»

Die Bundesregierung will mit einer bundesweiten Aktionswoche vom kommenden Montag an Schwung in die Impfungen bringen. Gemeinsam mit den Ländern ruft sie dazu auf, an möglichst vielen Orten einfach wahrzunehmende Angebote zu machen - etwa in Sportvereinen, bei der freiwilligen Feuerwehr, in Apotheken oder Mehrgenerationenhäusern - mit dem Motto: «Hier wird geimpft». Auf der Internetseite sollen Impfangebote zu finden sein.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-134184/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Covid-Hotspot - Ischgl-Prozess: Corona-Hinterbliebene wollen Gerechtigkeit. Nun entscheidet erstmals eine Richterin, ob der Staat für die Ansteckungen gerade stehen muss. Ischgl war für Party- und Pistenspaß bekannt - ein idealer Mix für die Ausbreitung des Coronavirus. (Politik, 17.09.2021 - 15:56) weiterlesen...

UN-Studie - Der Job als Killer. Vor allem Überarbeitung ist ein besonders großer und steigender Risikofaktor. Wegen schlechter Arbeitsbedingungen sterben Jahr für Jahr 1,9 Millionen Menschen. (Politik, 17.09.2021 - 14:32) weiterlesen...

Covid-Hotspot im Skiort - Ischgl-Prozess - Richterin lässt keine Gutachten zu. Die Angehörigen eines toten Patienten müssen vorläufig einen Rückschlag hinnehmen. Erster Prozess um den folgenschweren Corona-Ausbruch im Tiroler Skiort Ischgl. (Politik, 17.09.2021 - 14:20) weiterlesen...

Kampf gegen das Coronavirus - Arbeitgeberpräsident kann sich Impfprämie vorstellen. Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat nun eine Idee. Die Corona-Impfkampagne stockt bereits seit einiger Zeit, Grund ist die mangelnde Nachfrage in der Bevölkerung. (Politik, 17.09.2021 - 07:28) weiterlesen...

Corona-Pandemie - RKI meldet 11.022 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt weiter. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat binnen 24 Stunden 11.022 Corona-Neuinfektionen und 20 Todesfälle registriert. (Politik, 17.09.2021 - 05:00) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Erster Prozess um Corona-Ansteckungen im Skiort Ischgl. Dann wandelte der Ort sich zum Covid-Hotspot. Nun muss ein Gericht die Frage klären, ob der Staat für die gehäuften Infektionen verantwortlich ist. Ischgl genoss den Ruf einer Après-Ski-Hochburg. (Politik, 17.09.2021 - 04:40) weiterlesen...