Steuern, Steigende

Die im vergangenen Jahr deutlich gestiegene Steuerquote hat die Diskussion über Steuerreformen neu entflammt.

14.02.2019 - 07:06:40

Steigende Steuerquote heizt Reformdebatte neu an

"Wichtiger als die Steuerquote ist die Frage, wer wie viel zum Steueraufkommen beiträgt", sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Seit Jahren leisteten Bezieher unterer und mittlerer Einkommen über Lohnsteuer, Umsatzsteuer und indirekte Steuern einen immer höheren Anteil des Steueraufkommens.

Die Besteuerung von Unternehmensgewinnen und hohen Vermögen habe hingegen stark an Bedeutung verloren. Hoffmann forderte: "Statt auf Kosten der öffentlichen Hand mit der Gießkanne zu entlasten, brauchen wir eine gerechtere Steuerpolitik." Die Bundesregierung hatte zuvor bestätigt, dass die Steuerquote im vergangenen Jahr im Vergleich zu 2017 um 0,4 Punkte auf 22,8 Prozent der nominalen Wirtschaftsleistung gestiegen ist. Zu Beginn der ersten Legislaturperiode der Großen Koalition unter Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte die Quote 2005 noch bei 19,6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts gelegen. Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler, beklagte in der NOZ: "Die Belastung in Deutschland ist einfach zu hoch." Das bestätige nicht nur die aktuelle Steuerquote, sondern auch das Empfinden der Bürger: "89 Prozent der Deutschen finden ihre eigene Belastung durch Steuern und Abgaben als zu hoch". Das sei ein klarer Auftrag an die Politik, die Bürger und Betriebe endlich spürbar zu entlasten. Holznagel forderte dazu ein komplettes Aus des Solidaritätszuschlages bis zum Jahresende, wenn die Finanzhilfen für den Aufbau Ost sowieso auslaufen. Bislang ist nur geplant, den Soli für 90 Prozent der Steuerzahler wegfallen zu lassen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

IfW sieht bei Staatseinnahmen wenig Luft nach oben Der Ökonom Jens Boysen-Hogrefe vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) in Kiel warnt davor, sich auf dem 2018 verbuchten Staatsüberschuss von 58 Milliarden Euro auszuruhen. (Politik, 22.02.2019 - 18:21) weiterlesen...

Bericht: Scholz erwägt Kurswechsel in EU-Steuerpolitik Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) gibt laut eines Medienberichts ein einst ehernes Prinzip bisheriger deutscher Europapolitik auf. (Politik, 22.02.2019 - 18:01) weiterlesen...

US-Demokraten wollen im Kongress Ende von Trumps Notstand erzwingen. Die Demokraten brachten am Freitag eine entsprechende Resolution ins Abgeordnetenhaus ein, in dem sie die Mehrheit haben. Der Kongressabgeordnete Joaqin Castro, der die Resolution erarbeitet hat, sagte: "Was der Präsident versucht, ist eine verfassungswidrige Machtaneignung." Trump hatte vor einer Woche einen Nationalen Notstand erklärt, um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko ohne parlamentarische Zustimmung finanzieren zu können. Ein Erfolg der Resolution ist zweifelhaft. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen ein Ende des von Präsident Donald Trump erklärten Nationalen Notstands an der Grenze zu Mexiko erzwingen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 17:52) weiterlesen...

Bundesrechnungshof will Überprüfung von Steuern und Subventionen Der Präsident des Bundesrechnungshofs, Kay Scheller, hat eine umfassende Überprüfung des Steuer- und Subventionssystems gefordert. (Politik, 22.02.2019 - 15:45) weiterlesen...

US-Demokraten wollen Trumps Notstandserklärung im Kongress anfechten. Sie argumentieren, die Notstandserklärung untergrabe die Gewaltenteilung zwischen Parlament und Präsident. Bis Mitte März könne über die Resolution abgestimmt werden, berichteten US-Medien. WASHINGTON - Die Demokraten im US-Kongress wollen am heutigen Freitag eine Resolution gegen die Notstandserklärung von US-Präsident Donald Trump zum Bau einer Mauer an der Grenze zu Mexiko einbringen. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 09:38) weiterlesen...

Mehr Einnahmen als Ausgaben - Deutscher Fiskus mit Rekordüberschuss. Bund, Länder, Gemeinden und Sozialkassen nahmen 2018 unter dem Strich 58 Milliarden Euro mehr ein als sie ausgaben, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. In einer ersten Schätzung war die Behörde von 59,2 Milliarden Euro ausgegangen. Bezogen auf die Wirtschaftsleistung lag das Plus bei 1,7 Prozent. WIESBADEN - Der deutsche Staat hat trotz der Konjunkturabschwächung im vergangenen Jahr einen Rekordüberschuss erzielt. (Wirtschaft, 22.02.2019 - 08:21) weiterlesen...