International, Konflikte

Die Hoffnung bleibt, so lange noch nicht gekämpft wird: Außenminister Maas versucht, bei Gesprächen mit seinem russischen Amtskollegen Lawrow in letzter Minute einen Großangriff auf das syrische Idleb zu verhindern.

14.09.2018 - 04:38:05

Krisendiplomatie in Berlin - Maas berät mit Lawrow über drohende Großoffensive in Syrien. Neben islamistischen Rebellen sind dort drei Millionen Zivilisten eingeschlossen.

  • Türkische Armee - Foto: Ersin Ercan/DHA/AP

    Ein Konvoi mit Panzern der türkischen Armee auf dem Weg in Richtung Syrien. Foto: Ersin Ercan/DHA/AP

  • Flüchtlinge in Idlib - Foto: Anas Alkharboutli

    Sie sind in höchster Gefahr, wenn die Offensive kommt: Kinder spielen vor ihrem Zelt in einem provisorischen Flüchtlingslager. Foto: Anas Alkharboutli

  • Rebellenprovinz Idlib - Foto: Ugur Can/DHA via AP

    Ein Soldat der Freien Syrischen Armee ist am Rande der Stadt Dschisr asch-Schughur nahe Idlib zu sehen. Foto: Ugur Can/DHA via AP

  • Luftangriff in Syrien - Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/Archiv

    Mitglieder der syrischen Weißhelme suchen bei Idlib Verschüttete nach einem Luftangriff. Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/Archiv

  • Angriff auf Idlib - Foto: Abed Kontar/EPA/Archiv

    Trümmer einer Schule im von Rebellen kontrollierten Idlib. Foto: Abed Kontar/EPA/Archiv

  • Evakuierungen in Syrien - Foto: SANA/AP

    Krankenwagen bei der Evakuierung mehrerer belagerter Dörfer im Nordwesten Syriens. Foto: SANA/AP

  • Luftangriffe in Syrien - Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/AP

    Zivilschutzarbeiter vor einem Gebäude in Hobeit bei Idlib, das durch einen Luftangriff der syrischen Regierung zersört wurde. Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/AP

  • Zuflucht - Foto: Ugur Can/DHA via AP

    Kämpfer und Soldaten der Freien Syrischen Armee suchen in Idlib Zuflucht in einer Höhle. Foto: Ugur Can/DHA via AP

  • Freie Syrische Armee - Foto: Ugur Can/DHA via AP

    Kämpfer und Soldaten der Freien Syrischen Armee haben in einer Höhle in Idlib Zuflucht gefunden. Foto: Ugur Can/DHA via AP

  • Luftangriffe in Syrien - Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/AP

    Zivilisten und Zivilschutzarbeiter neben einem Gebäude in Hobeit bei Idlib, das durch einen Luftangriff der syrischen Regierung zerstört wurde. Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/AP

  • Luftangriffe in Hobeit bei Idlib - Foto: Uncredited/Syrian Civil Defense White Helmets

    Angriff in Hobeit bei Idlib. Foto: Uncredited/Syrian Civil Defense White Helmets

  • In den Fels - Foto: Anas Alkharboutli

    Syrische Kinder graben einen Unterstand, um ihre Familie vor dem Beschuss des Dorfes Maar Shurin in der Provinz Idlib zu schützen. Foto: Anas Alkharboutli

  • Idlib - Foto: Anas Alkharboutli

    Wegen der heftigen Kämpfe im Nordwesten Syriens sind in den vergangenen Tagen weitere 30.000 Menschen geflohen. Foto: Anas Alkharboutli

  • Kriegsverletzung - Foto: Ugur Can/DHA

    Muhammed in seiner Schule in Jisr al-Shughur, westlich von Idlib: Nach eigenen Angaben wurde der Fünfjährige bei einem Bombenangriff auf die Schule verletzt. Foto: Ugur Can/DHA

  • Hilfsgüter für Idlib - Foto: Lefteris Pitarakis/AP

    Ein LKW-Fahrer wartet vor seinem Wagen, um Hilfsgüter von einer türkischen regierungsnahen Hilfsorganisation nach Idlib zu bringen. Foto: Lefteris Pitarakis/AP

  • Luftangriff bei Idlib - Foto: Syrischer Zivilschutz Weißhelme

    Luftangriff der syrischen Regierung in Hobeit in der Nähe von Idlib. Foto: Syrischer Zivilschutz Weißhelme

Türkische Armee - Foto: Ersin Ercan/DHA/APFlüchtlinge in Idlib - Foto: Anas AlkharboutliRebellenprovinz Idlib - Foto: Ugur Can/DHA via APLuftangriff in Syrien - Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/ArchivAngriff auf Idlib - Foto: Abed Kontar/EPA/ArchivEvakuierungen in Syrien - Foto: SANA/APLuftangriffe in Syrien - Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/APZuflucht - Foto: Ugur Can/DHA via APFreie Syrische Armee - Foto: Ugur Can/DHA via APLuftangriffe in Syrien - Foto: Syrian Civil Defense White Helmets/APLuftangriffe in Hobeit bei Idlib - Foto: Uncredited/Syrian Civil Defense White HelmetsIn den Fels - Foto: Anas AlkharboutliIdlib - Foto: Anas AlkharboutliKriegsverletzung - Foto: Ugur Can/DHAHilfsgüter für Idlib - Foto: Lefteris Pitarakis/APLuftangriff bei Idlib - Foto: Syrischer Zivilschutz Weißhelme

Berlin - Außenminister Heiko Maas will sich bei seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow dafür einsetzen, dass eine Großoffensive auf die letzte syrische Rebellenhochburg Idlib verhindert wird.

Der Krieg in Syrien wird das beherrschende Thema des Treffens der beiden Chefdiplomaten heute in Berlin sein. Russland ist die wichtigste Schutzmacht des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, der das arabische Land nach sieben Jahren Krieg wieder fast vollständig unter seiner Kontrolle hat.

In der Region um Idlib an der Grenze zur Türkei sind drei Millionen Menschen eingeschlossen. Bei einer Großoffensive der Regierungstruppen wird damit gerechnet, dass Hunderttausende Flüchtlinge die Grenze überqueren und es zu einer humanitären Katastrophe kommt.

Offizieller Anlass des Besuchs Lawrows in Berlin ist der Abschluss des Jahres der deutsch-russischen Städtepartnerschaften. Die beiden Politiker wollen zudem ein gemeinsames Themenjahr zur Hochschul- und Wissenschaftskooperation auf den Weg bringen.

Die deutsch-russischen Beziehungen sind seit Beginn der Ukraine-Krise vor vier Jahren massiv angespannt. Die Bundesregierung strebt aber einen verstärkten Dialog mit Moskau an, gerade um bei den Bemühungen um eine Lösung von Krisen wie in Syrien voranzukommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nordkorea-Konflikt Ein Soldat der südkoreanischen Armee (M, unten) gibt einem Soldaten aus Nordkorea (M, oben) an der Demarkationslinie die Hand. (Media, 12.12.2018 - 07:04) weiterlesen...

20 Millionen Menschen hungern - Dramatische Lage im Jemen: Alle zehn Minuten stirbt ein Kind. Derzeit verhandeln die Konfliktparteien in Schweden über ein Ende des Konflikts - während die humanitäre Lage immer schlimmer wird. Seit mehr als vier Jahren tobt im bitterarmen Jemen ein Bürgerkrieg. (Politik, 11.12.2018 - 15:36) weiterlesen...

Zwei Drittel der Bevölkerung - UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger. Nach jüngsten UN-Angaben haben dort mittlerweile 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder - das sind etwa zwei Drittel der Bevölkerung - große Schwierigkeiten, an ausreichend Lebensmittel zu kommen. New York - Die katastrophale Hungerkrise im Bürgerkriegsland Jemen verschlimmert sich weiter. (Politik, 11.12.2018 - 08:44) weiterlesen...

UN: 20 Millionen Menschen im Jemen leiden Hunger. Nach jüngsten UN-Angaben haben dort mittlerweile 20 Millionen Männer, Frauen und Kinder große Schwierigkeiten, sich ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen. Das entspricht zwei Dritteln der Bevölkerung. 240 000 Menschen würden bei Bewertung der Hungerkrise nun in die höchste Kategorie 5 eingestuft, sagte Nothilfekoordinator Mark Lowcock in New York. Für 2019 würden vier Milliarden Dollar benötigt, doppelt so viel wie 2017. New York - Die katastrophale Hungerkrise im Bürgerkriegsland Jemen verschlimmert sich weiter. (Politik, 10.12.2018 - 22:30) weiterlesen...

Bericht: Iran weitet Raketentests aus. Dabei seien unter anderem Flugkörper eingesetzt worden, die das EU-Gebiet erreichen könnten. Das berichtete die «Welt am Sonntag» unter Berufung auf westliche Nachrichtendienste. Die Führung in Teheran verstoße damit möglicherweise gegen die UN-Resolution des internationalen Atomabkommens. Das Abkommen war 2015 von den fünf Vetomächten im UN-Sicherheitsrat und Deutschland ausgehandelt worden. Es sollte dem Iran ermöglichen, die Kernkraft zu nutzen, aber auch davon abhalten, Nuklearwaffen zu entwickeln. Berlin - Der Iran soll in diesem Jahr mehr Raketentests vorgenommen haben. (Politik, 09.12.2018 - 04:46) weiterlesen...