Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Unwetter, Katastrophen

Die Hilfsbereitschaft für die Opfer der Flutkatastrophe ist so groß, dass Rheinland-Pfalz dazu aufruft, betroffenen Gebieten fern zu bleiben.

24.07.2021 - 11:46:11

Rheinland-Pfalz - Appell an Helfer: nicht mehr ins Katastrophengebiet reisen. Die Zufahrtsstraßen seien überlastet.

Bad Neuenahr-Ahrweiler - Das Polizeipräsidium Koblenz und der Krisenstab appellieren an Helferinnen und Helfer, sich nicht mehr auf den Weg in das Katastrophengebiet in Rheinland-Pfalz zu machen.

«Die Hilfsbereitschaft aus der Bevölkerung ist weiterhin überwältigend und ungebrochen. Durch die Vielzahl an Helferinnen und Helfer, die sich heute in das Katastrophengebiet aufgemacht haben um zu helfen, kommt es aktuell leider zu einer völligen Überlastung sämtlicher Zufahrtsstraßen zum Ahrtal, sowie der Straßen im Katastrophengebiet selbst», hieß es in einer Pressemitteilung vom Samstag. Insbesondere die Bundesstraße 257 aus Richtung Kreuz Meckenheim sei völlig überlastet.

Große Baumaschinen, die beispielsweise zum Straßen- und Brückenbau, sowie zum Wiederaufbau der Trinkwasserversorgung im Katastrophengebiet benötigt werden, können den Angaben zufolge ihren Einsatzort nicht erreichen und stehen im Stau. Ebenfalls kämen die Fahrzeuge, die zum Abtransport von Müll und Bauschutt eingesetzt werden sollten, sowie Einsatz- und Rettungsfahrzeuge nicht durch. Der Shuttlebusbetrieb nähe Haribo sei komplett eingestellt worden. Andere Shuttlebusse stehen laut Polizei im Stau. Es seien bereits mehrere Tausend Helferinnen und Helfer in die Gebiete gebracht.

«Bitte reisen Sie nicht mehr ins Katastrophengebiet an», teilte die Polizei mit. Die Hilfe werde ganz sicher noch über einen langen Zeitraum benötigt und werde bestimmt auch noch an anderen Tagen und an anderer Stelle dankend angenommen.

© dpa-infocom, dpa:210724-99-506041/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unwetter - «Nicholas» erreicht als Hurrikan Texas und schwächt sich ab. Sein erstes Ziel: Texas. Über Land schwächt er sich zum Tropensturm ab. Doch es bleibt gefährlich. Die Schäden von «Ida» sind noch nicht beseitigt, da erreicht schon ein weiterer Hurrikan die USA. (Politik, 14.09.2021 - 12:48) weiterlesen...

Unwetter - Hurrikan «Nicholas» erreicht Texas. Meteorologen in den USA warnen vor Überschwemmungen und möglichen Tornados. Heftiger Regen, starker Wind. (Politik, 14.09.2021 - 10:08) weiterlesen...

Erinnerung - Haus der Geschichte sammelt Objekte zur Flutkatastrophe. Das Haus der Geschichte will die Erinnerung für zukünftige Generationen sichern. Die Überschwemmungen haben viele Menschenleben gekostet und ganze Landstriche in NRW und Rheinland-Pfalz verwüstet. (Wetter, 14.09.2021 - 07:28) weiterlesen...

Erinnerung - Haus der Geschichte sammelt Objekte zur Flutkatastrophe. Das Haus der Geschichte will die Erinnerung für zukünftige Generationen sichern. Die Überschwemmungen haben viele Menschenleben gekostet und ganze Landstriche in NRW und Rheinland-Pfalz verwüstet. (Wetter, 13.09.2021 - 10:56) weiterlesen...

Unwetter - Taifun «Chanthu» streift Taiwan. Für mehr als 14.000 Haushalte gibt es erst einmal keinen Strom. Massive Niederschläge und heftiger Wind: Der Taifun «Chanthu» trifft den Osten Taiwans mit voller Kraft. (Politik, 12.09.2021 - 08:18) weiterlesen...

Bundesrat stimmt zu - Opfer der Hochwasserkatastrophe bekommen Milliardenhilfen. Für den Wiederaufbau ist viel Geld nötig. Das soll nun fließen - mehr als die Hälfte eines Wiederaufbaufonds noch in diesem Jahr. Die Hochwasserkatastrophe hat immense Schäden angerichtet. (Politik, 10.09.2021 - 18:30) weiterlesen...