Migration, Flüchtlinge

Die Härte der neuen italienischen Regierung in der Flüchtlingsfrage sorgt für viel Kritik.

12.06.2018 - 20:20:06

Italiens Kurs spaltet - Rettungsschiff «Aquarius» soll nach Spanien. Die «Aquarius» muss ins weit entfernte Spanien ausweichen. Dort ist eine neue Regierung - und setzt ebenfalls ein politisches Zeichen.

  • Rettungsschiff «Aquarius» - Foto: Salvatore Cavalli/AP

    Das Rettungsschiff «Aquarius» nähert sich dem Hafen von Pozzallo. Foto: Salvatore Cavalli/AP

  • Rettung von Flüchtlingen - Foto: Kenny Karpov/MSF/SOS Mediterranee

    Das von der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen herausgegebene Bild zeigt Migranten, die in ein Schlauchboot des Schiffs Aquarius steigen. Foto: Kenny Karpov/MSF/SOS Mediterranee

  • Auf der Aquarius - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

    Festsitzende Migranten an Bord des Schiffs Aquarius. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

  • SOS Mediterranee - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

    Das von SOS Mediterranee auf Twitter gepostete Bild zeigt Migranten an Bord des Schiffs Aquarius. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

  • Flüchtlinge - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

    Migranten an Bord des Schiffs Aquarius, das von SOS Mediterranee und Ärzte ohne Grenzen betrieben wird. Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

Rettungsschiff «Aquarius» - Foto: Salvatore Cavalli/APRettung von Flüchtlingen - Foto: Kenny Karpov/MSF/SOS MediterraneeAuf der Aquarius - Foto: Kenny Karpov/SOS MediterraneeSOS Mediterranee - Foto: Kenny Karpov/SOS MediterraneeFlüchtlinge - Foto: Kenny Karpov/SOS Mediterranee

Rom/Valencia - Nach der Sperrung der italienischen Häfen für das Rettungsschiff «Aquarius» müssen sich die Seenotretter mit Hunderten Migranten auf den mehrtägigen Weg nach Spanien machen.

Ein Teil der 629 geretteten Migranten stiegen am Dienstag auf zwei Schiffe der italienischen Marine und Küstenwache um. Diese sollen dann zusammen mit der «Aquarius» nach Valencia fahren. EU-Innenkommissar Dimitris Avramopoulos kündigte derweil an, die Ausgaben für Migration und zum Schutz der europäischen Außengrenzen im nächsten Jahrzehnt fast zu verdreifachen. Unterdessen starben vor der libyschen Küste mindestens 12 Menschen bei einem neuen Flüchtlingsunglück.

Die neue populistische Regierung aus rechter Lega und der Fünf-Sterne-Bewegung hatte der «Aquarius» von der Organisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée am Wochenende die Einfahrt in einen Hafen in Italien verwehrt.

Am Dienstag begann der aufwendige Transfer von 400 Menschen von der «Aquarius» auf zwei Schiffe der italienischen Küstenwache und der Marine. Gemeinsam sollten die drei Schiffe dann in See stechen. Rund 1500 Kilometer müssen laut SOS Méditerranée zurückgelegt werden. Die Küstenwache schätzt, dass das vier Tage dauern wird. Eine Journalistin an Bord der «Aquarius» machte auf Twitter darauf aufmerksam, dass zahlreiche Migranten am Samstag erst von einem Schiff der Küstenwache gerettet wurden, das dem glich, das sie nun nach Spanien bringen soll.

Erstmals hatte Italien einer Hilfsorganisation die Einfahrt in den Hafen verweigert. Nachdem auch Malta den Hafenzugang verwehrt hatte, schaltete sich am Montag die spanische Links-Regierung ein und bot die Aufnahme der Migranten an. Vor allem Italiens Innenminister Matteo Salvini will Hilfsorganisationen, die Migranten in Seenot retten, verbannen.

Vor allem zwischen Paris und Rom löste die Krise Streit aus. Die französische Regierung übte scharfe Kritik an der Zurückweisung des Rettungsschiffs: Regierungssprecher Benjamin Griveaux sprach in Paris vom «Beweis einer Form von Zynismus und einer gewissen Verantwortungslosigkeit der italienischen Regierung». Staatschef Emmanuel Macron habe an das internationale Seerecht erinnert. Demnach müsse bei einem Notfall das Land mit der nächstgelegenen Küste die Verantwortung für die Aufnahme übernehmen. Der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, sagte: «Sollen sie ihre Häfen öffnen und wir transferieren ein paar Personen nach Frankreich.»

Der französische Innenminister Gérard Collomb lud darauf seine Amtskollegen aus Rom und Madrid zu Gesprächen nach Paris ein.

Italiens Verkehrsminister Danilo Toninelli verteidigte das Vorgehen seines Landes. Es handele sich um «angemessenen politischen Pragmatismus, den es vorher nicht gab», sagte der Sterne-Politiker dem Sender Radio Capital. «Italien hat immer Menschenleben gerettet und wird sich niemals zurückziehen. Es sind andere, die beginnen müssen, Verantwortung zu übernehmen.»

«Italien hat zu seiner Willenskraft zurückgefunden», sagte der rechtsnationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orban in Budapest. Ungarn verfolgt unter Orban seit Jahren eine fremdenfeindliche Politik - genau wie die seit kurzem in Italien mitregierenden Populisten der Lega.

Die EU-Kommission forderte eine schnelle Lösung des festgefahrenen Asylkonflikts. «Die Situation im Mittelmeer ist eine deutliche Erinnerung daran, dass wir uns Probleme nicht wegwünschen können», sagte Vizepräsident Frans Timmermans in Straßburg.

Unterdessen ereignete sich vor der Küste Libyens ein neues Flüchtlingsunglück. Die deutsche Organisation Sea-Watch sollte von einem US-Marineschiff Migranten übernehmen. Mehr als 40 waren gerettet worden, 12 starben bei der Havarie, wie Sea-Watch twitterte. Wären mehr Schiffe wie die «Aquarius» noch vor Ort, wären die Menschen vielleicht nicht gestorben, so die Organisation.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kurz nennt Seenotretter in einem Atemzug mit Schleppern. Der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» sagte Kurz: «Es kann doch nicht sein, dass ein paar Nichtregierungsorganisationen das klare Ziel der 28 Staats- und Regierungschefs in Europa konterkarieren. Berlin - Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz hat privaten Seenotrettern im Mittelmeer vorgeworfen, Migranten in die Mitte Europas bringen zu wollen. (Politik, 13.10.2018 - 21:54) weiterlesen...

Seehofer verlängert Kontrollen an Grenze zu Österreich. «Die Voraussetzungen für eine Aufhebung der Binnengrenzkontrollen sind derzeit noch nicht gegeben», sagte Innenminister Horst Seehofer laut Mitteilung. Ziel sei es jedoch, zum kontrollfreien Schengen-Raum zurückzukehren. Deutschland und andere Staaten stoßen mit ihrem Kurs auf deutlichen Widerstand in der EU. Seehofers Ministerium begründete die Entscheidung damit, dass der EU-Außengrenzschutz noch unzureichend sei. Luxemburg - Ungeachtet der Kritik aus der EU verlängert Deutschland seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich für ein weiteres halbes Jahr. (Politik, 12.10.2018 - 19:08) weiterlesen...

Weitere sechs Monate - Deutschland verlängert Kontrollen an Grenze zu Österreich. Erst verlängerte die Regierung in Wien die Kontrollen an seinen Grenzen zu Ungarn und Slowenien. Jetzt wird auch an der deutschen Grenze zu Österreich weiter kontrolliert. Österreich legte vor, Deutschland zieht nach. (Politik, 12.10.2018 - 12:22) weiterlesen...

Deutschland verlängert Kontrollen an der Grenze zu Österreich. Luxemburg - Deutschland verlängert seine Kontrollen an der Grenze zu Österreich für ein weiteres halbes Jahr. «Die Voraussetzungen für eine Aufhebung der Binnengrenzkontrollen sind derzeit noch nicht gegeben», sagte Innenminister Horst Seehofer. Die Entscheidung wurde damit begründet, dass immer noch viele Migranten von einem EU-Land ins nächste weiterzögen und der EU-Außengrenzschutz unzureichend sei. Durch die Verlängerung laufen die Kontrollen an der Grenze zwischen Bayern und Österreich nun bis zum 11. Mai 2019. Deutschland verlängert Kontrollen an der Grenze zu Österreich (Politik, 12.10.2018 - 11:54) weiterlesen...

EU-Innenminister beraten über Schutz der Außengrenzen. Die jüngsten Pläne zum Ausbau der EU-Grenzschutzagentur Frontex waren zuletzt vor allem in jenen Ländern auf Kritik gestoßen, in denen Migranten erstmals europäischen Boden betreten. Bundesinnenminister Horst Seehofer wird nicht zu dem Treffen erwartet. Die EU-Kommission hatte auf Drängen der EU-Spitzen vorgeschlagen, Frontex bis 2020 auf 10 000 Einsatzkräfte auszubauen und die Befugnisse deutlich auszuweiten. Luxemburg - Die Innenminister der EU-Staaten diskutieren heute in Luxemburg über einen besseren Schutz der EU-Außengrenzen. (Politik, 12.10.2018 - 04:48) weiterlesen...

Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte stark zurückgegangen. Unter Berufung auf Angaben des Bundeskriminalamtes berichtet die «Neue Osnabrücker Zeitung» , von Januar bis Ende September hätten die Behörden 110 Straftaten gezählt, darunter fielen Sachbeschädigungen, Schmierereien und Propaganda, sowie vereinzelt Gewaltdelikte und Volksverhetzung. Dies seien weniger als halb so viele wie im Vorjahreszeitraum 2017 gewesen. Osnabrück - Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist einem Medienbericht zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum deutlich zurückgegangen. (Politik, 12.10.2018 - 02:22) weiterlesen...