Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umweltschutz, Energie

Die Grünen wollen die Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln, um die Verkaufszahlen anzukurbeln.

18.09.2019 - 01:01:38

Grüne wollen Kaufprämien für Elektroautos verdoppeln

Dabei sollen künftig preiswertere und kleinere Fahrzeuge eine höhere Prämie erhalten als teure und große Autos, heißt es in einem Konzept für eine "Verkehrswende", das unter anderem von dem Grünen-Verkehrspolitiker Stephan Kühn entwickelt wurde und über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Nach dem Willen der Grünen sollen nur noch reine Elektroautos gefördert werden.

Aktuell fördern der Staat und die Hersteller Elektroautos mit insgesamt 4.000 Euro und Plug-in-Hybride mit 3.000 Euro. Zudem fordern die Grünen-Politiker einen schrittweisen Abbau der Dieselsubventionen. In ihrem achtseitigen Verkehrskonzept setzen sich die acht Grünen-Politiker für eine Verkehrswende ein. Dazu gehörten der konsequente Umstieg aller motorisierten Verkehrsmittel auf Elektromobilität und alternative Antriebe, eine Stärkung des Radverkehrs, des öffentlichen Nahverkehrs und der Bahn, heißt es in dem Konzept. Europaweit sollte es mehr direkte Bahnverbindungen im Fernverkehr geben und ein Nachtzug-Netz aufgebaut werden. "Die Verkehrswende ist nicht nur die Antwort auf die Klimakrise, sondern verbessert auch unsere Lebensqualität und die Verkehrssicherheit", sagte Kühn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Für den Neu- und Ausbau des Schienennetzes sollten die Bundesmittel bis 2023 auf jährlich drei Milliarden Euro angehoben werden. Für den öffentlichen Nahverkehr fordern die Grünen eine Erhöhung der Bundesmittel auf jährlich zwei Milliarden Euro. Grundsätzlich seien einfachere Tarife bei Bus und Bahnen notwendig, heißt es in dem Konzept weiter. Die derzeitige Kleinstaaterei von mehr als 130 Tarifgebieten und 66 Verkehrsverbünden in Deutschland schrecke die Kunden ab, kritisieren die Grünen-Verkehrspolitiker. Fahrkarten zu kaufen müsse einfacher werden. "Einsteigen und losfahren, das muss das Motto sein. Unser Ziel ist ein MobilPass, der sämtliche Angebote des öffentlichen Verkehrs wie auch Car- und Bike-Sharing aus einer Hand such-, buch- und bezahlbar macht", heißt es in dem Konzept der Grünen-Politiker, über das die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Sachsens Ministerpräsident kritisiert Klimahysterie Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) ärgert sich über den "Ökomoralismus" in Deutschland. (Politik, 20.10.2019 - 10:10) weiterlesen...

Unter über 30.000 Regierungs-Pkw nur 777 E-Autos Beim Klimaschutz setzt die Bundesregierung auf Elektromobilität - ist dabei aber selbst noch kein Vorbild. (Politik, 20.10.2019 - 00:19) weiterlesen...

SPD-Fraktionsvize Miersch für Tempolimit auf Autobahnen Vor der Abstimmung des Bundestages über eine Höchstgeschwindigkeit auf deutschen Autobahnen hat sich der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Matthias Miersch, für eine solche Obergrenze ausgesprochen. (Politik, 17.10.2019 - 12:24) weiterlesen...

Verbraucherschützer Müller plädiert für 365-Euro-Jahresticket In der Diskussion um mehr Klimaschutz hat sich Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller dafür ausgesprochen, die Preise für den öffentlichen Nahverkehr deutlich zu senken. (Politik, 17.10.2019 - 10:30) weiterlesen...

VZBV-Chef besorgt über AfD-Populismus in Klimapolitik Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller hat vor einem Erstarken der AfD infolge der Klimadebatte gewarnt. (Politik, 17.10.2019 - 07:40) weiterlesen...

DIW-Studie: Klimapaket benachteiligt Haushalte mit geringem Einkommen Laut einer aktuellen Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) benachteiligt das Klimapaket der Bundesregierung Haushalte mit niedrigem Einkommen. (Politik, 17.10.2019 - 05:03) weiterlesen...