Energie, Umweltschutz

Die Grünen sprechen sich dafür aus, Atomkraft und Erdgas aus der EU-Taxonomie zu streichen.

07.01.2022 - 17:11:45

Grüne für Streichung von Atomkraft und Erdgas aus EU-Taxonomie

"Da wären wir Grüne sofort dabei", sagte der Kandidat für den Parteivorsitz Omid Nouripour dem "Spiegel". Über die Einstufung der Atomkraft als nachhaltige Brückentechnologie im Vorschlag der EU-Kommission zur Taxonomie sei man überrascht gewesen, sagte Nouripour weiter.

"Es gab immer wieder Gerüchte, dass die Kommission auch den Neubau von Atomkraftwerken ohne echte Auflagen in der Taxonomie aufführen könnte. Aber dass es so arg kommt, war nicht klar." Die Grünen hätten versucht, Einfluss zu nehmen. "Wir versuchen weiterhin, den Vorschlag zu verändern", sagte der Grünen-Politiker. Seine Partei werde dem Vorschlag nicht zustimmen. "Die Haltung zur Atompassage ist einhellig in der Regierung", sagte er. Der Kandidat für den Parteivorsitz fürchtet, dass der Ausbau der erneuerbaren Energien auf dem Kontinent durch die Taxonomie verzögert werden könnte. "Wir sind das Hochtechnologieland, das auf Atomkraft verzichtet. Es geht auch um einen Wettbewerb der Transformationsmodelle", sagte er. Man dürfe die "Kurzsichtigkeit von Investitionsersuchen" nicht unterschätzen. Dabei könnten finanzielle Schäden entstehen, die den Ausbau der "echten erneuerbaren Energien" verzögerten.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Bundesnetzagentur: Verbraucherschützer Müller soll neuer Chef werden. Das bestätigte der Vorsitzende des Beirates der Behörde, der niedersächsische Umwelt- und Energieminister Olaf Lies (SPD), am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte das "Handelsblatt" darüber berichtet. Die "Rheinische Post" hatte gemeldet, Müller sei für den Posten im Gespräch. BERLIN/BONN - Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, soll neuer Chef der Bundesnetzagentur werden. (Boerse, 19.01.2022 - 22:29) weiterlesen...

Raisi trifft Putin: Iran setzt auf Unterstützung Russlands. "Wir haben keine Beschränkungen beim Ausbau der bilateralen Beziehungen", sagte Präsident Ebrahim Raisi am Mittwoch bei einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Wladimir Putin in Moskau. "Unsere Zusammenarbeit mit Russland im Kampf gegen den Terrorismus ist eine gute Basis für ähnliche Projekte." Drohungen gegen sein Land würden den Fortschritt nicht aufhalten, sagte er der iranischen Nachrichtenagentur Insa zufolge. MOSKAU - Der Iran baut angesichts der zähen Verhandlungen über sein Atomprogramm auf die Hilfe Russlands. (Boerse, 19.01.2022 - 17:00) weiterlesen...

Schleswig-Holstein wirft Bayern Sabotage der Energiewende vor Schleswig-Holsteins Energieminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) hat im Streit um den Ausbau der Windenergie in Deutschland scharfe Kritik am Vorgehen der bayerischen Landesregierung geübt. (Politik, 17.01.2022 - 06:03) weiterlesen...

Fridays for Future: Bund muss EU-Taxonomie klar ablehnen "Fridays for Future" drängt den Bund, sich klar gegen EU-Pläne zur Einstufung von Gas und Atomkraft als umweltfreundlich zu positionieren. (Politik, 15.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

Stromnetzbetreiber dringen auf neuen Bedarfsplan noch für 2022. Anlass ist die am Freitag veröffentlichte weitgehende Bestätigung des vor einem Jahr vorgelegten neuen Netzentwicklungsplans (NEP) der vier Übertragungsnetzbetreiber durch die Bundesnetzagentur. BONN - Die vier für die deutschen Stromautobahnen zuständigen Unternehmen haben die Politik aufgefordert, noch in diesem Jahr ein neues Gesetz zum Netzausbau zu verabschieden. (Boerse, 14.01.2022 - 17:10) weiterlesen...

Größte Geothermie-Anlage der EU entsteht im dänischen Aarhus. Das Heizunternehmen Innargi sei eine auf 30 Jahre angelegte Vereinbarung eingegangen, die Erdwärme nutzende Anlage in der zweitgrößten dänischen Stadt Aarhus zu entwickeln und zu betreiben, teilte die A.P. Møller Holding am Freitag mit. Die Holding hat Innargi gegründet und ist auch der Dachkonzern der Reederei A.P. Møller-Maersk. Mit der Bereitstellung von zirkulärer und konstanter Fernwärme-Energie wolle man eine nachhaltige Alternative zu Biomasse, Kohle und Erdgas anbieten. Mit großangelegten Geothermie-Heizwerken sei es möglich, Millionen Haushalte mit grüner Energie zu beheizen. AARHUS - In Dänemark entsteht die laut Betreiberangaben größte Geothermie-Anlage der Europäischen Union. (Boerse, 14.01.2022 - 17:01) weiterlesen...