Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesellschaft, Grüne

Die Grünen kritisieren den Kompromiss der Großen Koalition zu Kinderrechten im Grundgesetz als unzureichend.

12.01.2021 - 13:15:50

Grüne kritisieren Kompromiss zu Kinderrechten im Grundgesetz

"Ausgerechnet in einer Zeit, wo das Kindeswohl und Kinderrechte regelmäßig hinten runterfallen, schließen Union und SPD einen faulen Kompromiss, der keinerlei Fortschritt für die Kinderrechte in Deutschland bedeutet", sagte die familienpolitische Sprecherin der Fraktion, Ekin Deligöz, der "Welt". Die SPD habe sich hier "erneut die Butter vom Brot nehmen lassen".

Die jetzige Formulierung falle nicht nur hinter die UN-Kinderrechtskonvention und die bereits geltende Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zurück, sondern sei noch einmal schwächer als der erste Entwurf von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) vom November 2019. "Es fehlen der besondere Schutz der staatlichen Ordnung für Kinder und der Kindeswille völlig", kommentierte die Grünen-Politikerin. Auch von umfassenden Beteiligungsrechten der Kinder könne keine Rede mehr sein. Die Grünen seien zwar bereit für konstruktive Verhandlungen im parlamentarischen Verfahren. "Aber eins wollen wir vorab klarstellen: Wir Grüne werden für faule Kompromisse nicht zur Verfügung stehen." Die Koalition müsse ihren Vorschlag dringend nachbessern. "Gerade jetzt in der Pandemie hätten Kinderrechte im Grundgesetz einen Unterschied gemacht." Kritisch äußerte sich auch Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerks. Der Vorschlag bleibe weit hinter der UN-Kinderrechtskonvention zurück und müsse dringend nachgebessert werden, sagte Hofmann der "Welt". Er wünsche der Großen Koalition "mehr Mut, die Beteiligung von Kindern in allen Lebensfeldern zu sichern und das Kindeswohl stärker zu berücksichtigen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Diakonie verteidigt Vorschlag zu assistiertem Suizid Der Präsident des evangelischen Diakonischen Werkes in Deutschland, Ulrich Lilie, hat seinen Vorschlag verteidigt, in den Einrichtungen der Diakonie unter bestimmten, streng geregelten Voraussetzungen Hilfe beim Suizid zu ermöglichen. (Politik, 22.01.2021 - 19:15) weiterlesen...

Umfrage: Fast jeder Zweite fühlt sich im ÖPNV wegen Corona unwohl Fast die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) fühlt sich in der Corona-Pandemie nicht mehr wohl in öffentlichen Verkehrsmitteln (ÖPNV). (Politik, 22.01.2021 - 15:13) weiterlesen...

Maas verlangt internationale Vernetzung gegen Antisemitismus Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat eine enge internationale Vernetzung der Sicherheitsbehörden im Kampf gegen Antisemitismus und Holocaust-Leugnung gefordert. (Politik, 22.01.2021 - 14:51) weiterlesen...

Kanzleramtschef: Schutz aller Heimbewohner nicht realistisch Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) geht nicht davon aus, dass es möglich ist, alle Senioren und Heimbewohner bei hohen Infektionszahlen vor dem Coronavirus zu schützen. (Politik, 22.01.2021 - 14:03) weiterlesen...

Lambrecht will Grundrechts-Einschränkungen für Geimpfte aufheben Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) hat sich in der Debatte um sogenannte Privilegien für Geimpfte dafür ausgesprochen, Bürgern mit Corona-Impfung ihre derzeit eingeschränkten Grundrechte möglichst zurückzugeben. (Politik, 22.01.2021 - 00:06) weiterlesen...

Immer mehr Menschen empfinden Corona-Einschränkungen als Belastung Fast jeder Zweite (49 Prozent) nimmt die in Deutschland geltenden Corona- Einschränkungen als sehr starke bzw. (Politik, 21.01.2021 - 23:57) weiterlesen...