Wahlen, INSA

Die Grünen fallen in der Wählergunst auf den niedrigsten Stand seit April 2022.

22.01.2023 - 00:06:57

INSA: Grüne auf dem niedrigsten Stand seit April 2022

Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut INSA wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, kommt die Partei auf 16 Prozent, das ist ein Prozentpunkt weniger als in der Vorwoche und sieben Prozentpunkte weniger als vor einem halben Jahr. Auch die FDP verliert einen Punkt und kommt in dieser Woche auf 7 Prozent.

Die SPD kommt wie in der Vorwoche auf 20 Prozent. Die Union kann einen Prozentpunkt zulegen und erreicht 28 Prozent. Die AfD bleibt bei 15 Prozent, die Linke bei 5 Prozent. Die sonstigen Parteien könnten 9 Prozent der Stimmen auf sich vereinen (+1). Für die "Bild am Sonntag" hatte das Meinungsforschungsinstitut 1.508 Personen im Zeitraum vom 16. bist zum 20. Januar 2023 befragt (TOM). Frage: "Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre, wie würden Sie wählen?"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

INSA: Union auf höchstem Stand seit anderthalb Jahren Die Union ist laut INSA-Umfrage in der Wählergunst auf den höchsten Stand seit 18 Monaten geklettert. (Politik, 29.01.2023 - 00:04) weiterlesen...

Verfassungsrechtler hält Wahlreform für demokratieförderlich Der Leipziger Verfassungsrechtler Fabian Michl hält die Wahlrechtsreform der Ampel-Koalition trotz der harschen Kritik der Union für "demokratieförderlich". (Politik, 28.01.2023 - 02:03) weiterlesen...

Politbarometer: SPD legt zu - Grüne verlieren Die SPD kann laut ZDF-Politbarometer zulegen, die Grünen verlieren dagegen etwas in der Wählergunst. (Politik, 27.01.2023 - 08:32) weiterlesen...

Ampel über mögliche Klage gegen Wahlrechtsreform nicht beunruhigt Vor der ersten Bundestagsdebatte über eine Verkleinerung des Parlaments an diesem Freitag zeigten sich die Ampelfraktionen angesichts einer möglichen Verfassungsklage der Union unbeeindruckt. (Politik, 27.01.2023 - 02:04) weiterlesen...

Süssmuth mahnt bei Wahlrechtsreform zu Regeln für Parität Ex-Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) hat gefordert, bei der Änderung des Wahlrechts auch für besseren Zugang von Frauen zu den Parlamenten zu sorgen. (Politik, 27.01.2023 - 00:03) weiterlesen...

Weber bringt Metsola als mögliche EVP-Spitzenkandidatin ins Spiel Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), hat neben Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) auch Parlamentspräsidentin Roberta Metsola als mögliche Spitzenkandidatin für die Europawahl im kommenden Jahr genannt. (Politik, 26.01.2023 - 01:03) weiterlesen...