Arbeitsmarkt, DGB

Die Gewerkschaften wollen eine deutliche Steigerung des Mindestlohns durchsetzen.

03.02.2018 - 01:02:33

DGB will deutliche Steigerung des Mindestlohns

"Wir haben aktuell eine exorbitant gute wirtschaftliche Situation und einen extrem stabilen Arbeitsmarkt. Wir können uns auf einen höheren Mindestlohn einigen als die 9,19 Euro, die sich aus der Entwicklung der Löhne ergeben", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, der Funke-Mediengruppe (Samstagsausgaben).

Er bezog sich dabei auf jüngste Berechnungen des Statistischen Bundesamts, wonach der Mindestlohn zum Januar 2019 von aktuell 8,84 Euro pro Stunde auf 9,19 Euro steigen könnte. Der DGB-Chef fügte hinzu, die Entwicklung der Tariflöhne sei ein "Richtwert". Die Mindestlohnkommission, die über die Steigerung berate, müsse "auch die Lage am Arbeitsmarkt und in der Gesamtwirtschaft berücksichtigen". Auf mittlere Sicht müsse der Mindestlohn existenzsichernd sein.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Mehr Einkommensmillionäre in Deutschland Im Jahr 2014 haben 19.000 von allen in Deutschland erfassten Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen Einkünfte von mindestens einer Million Euro gehabt: Das waren knapp 1.600 Steuerpflichtige mehr als 2013, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag mit. (Politik, 21.06.2018 - 09:48) weiterlesen...

Reallöhne im ersten Quartal um 1,1 Prozent gestiegen Der Reallohnindex in Deutschland ist im ersten Quartal 2018 um 1,1 Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal gestiegen. (Politik, 21.06.2018 - 08:44) weiterlesen...

Ex-Verfassungsrichter Papier: Soli-Beschluss verfassungswidrig Der langjährige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, hält die Abschaffung des Soli nur für kleinere und mittlere Einkommen nicht für verfassungsgemäß. (Politik, 21.06.2018 - 00:01) weiterlesen...

Regierung verfehlt eigene Ziele bei sachgrundlosen Befristungen Die Große Koalition kann ihre Zielsetzung bei der Begrenzung von sachgrundlosen Befristungen selbst bei Weitem nicht erfüllen: Nur in zwei der 16 Bundesministerien liegt der Anteil der Tarifbeschäftigten mit sachgrundlosen Befristungen unter der von der Großen Koalition in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegten Zielmarke von 2,5 Prozent aller Tarifbeschäftigten, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke. (Politik, 18.06.2018 - 09:07) weiterlesen...

Deutsche länger im Internet als im Büro Die Deutschen verbringen mehr Zeit im Internet als im Büro. (Politik, 17.06.2018 - 00:03) weiterlesen...

Betriebsrentner-Entschädigung könnte 40 Milliarden Euro kosten Die Große Koalition sucht nach Möglichkeiten, Betriebsrentner künftig von hohen Beiträgen zur Krankenversicherung zu entlasten. (Politik, 16.06.2018 - 08:27) weiterlesen...