Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Industrie, Gesellschaft

Die gewerbliche Fleischproduktion in Deutschland ist im ersten Halbjahr 2019 im Vorjahresvergleich um 2,6 Prozent gesunken.

07.08.2019 - 08:59:27

Fleischproduktion im ersten Halbjahr gesunken

Insgesamt wurden 29,4 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde geschlachtet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Mittwoch mit. Einschließlich des Geflügels produzierten die Schlachtbetriebe 3,9 Millionen Tonnen Fleisch, 102.700 Tonnen weniger als in den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres.

Die gewerbliche Schweinefleischproduktion war mit 2,6 Millionen Tonnen um 3,7 Prozent niedriger als noch im Vorjahreszeitraum. Rinderschlachtungen (1,6 Millionen Tiere) sanken um 1,3 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2018. Die Geflügelfleischproduktion verzeichnete mit rund 786.800 Tonnen einen Rückgang von 0,7 Prozent. Den größten Anteil an der gewerblichen Fleischproduktion hatte das Schweinefleisch mit 65,8 Prozent, danach folgte das Geflügelfleisch mit 20,0 Prozent sowie das Rindfleisch mit 13,8 Prozent. Schaf-, Ziegen- und Pferdefleisch machte zusammen lediglich einen Anteil von etwa 0,3 Prozent an der Gesamtproduktion aus, so die Statistiker weiter.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Karlsruhe: Mietpreisbremse verstößt nicht gegen Grundgesetz. Das hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, wie am Dienstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde. KARLSRUHE - Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. (Boerse, 20.08.2019 - 09:34) weiterlesen...

Grand-City-Chef: Berliner Mietendeckel würde Unternehmen kaum treffen. "Wir wissen noch nicht genau, was auf uns zukommt", sagte Unternehmenschef Christian Windfuhr der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX am Montag. Sollten aber die Mieten in Berlin für fünf Jahre eingefroren werden, werde dies bei Immobilienkonzernen zu Verlusten führen, weil noch nicht einmal die Inflation mit Mieterhöhungen ausgeglichen werden darf. Grand City Properties selbst wäre von einer solchen Maßnahme nur wenig betroffen, da das Berlin-Portfolio nur 13 Prozent der gesamten Miteinnahmen des Konzerns ausmache. LUXEMBURG - Der Wohnimmobilienkonzern Grand City Properties sieht einen möglichen Mietendeckel in Berlin gelassen entgegen. (Boerse, 19.08.2019 - 13:35) weiterlesen...

Altmaier erlaubt Fusion von Mittelständlern. Das berichtete die "Stuttgarter Zeitung am Montag. Aus Verhandlungskreisen wurde dies der Deutschen Presse-Agentur bestätigt. Die Erlaubnis ist demnach mit Auflagen verbunden. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will eine Ministererlaubnis für ein geplantes Gemeinschaftsunternehmen der Mittelständler Miba und Zollern erteilen. (Boerse, 19.08.2019 - 09:51) weiterlesen...

NRW-Landesregierung will sozialverträglichen Umbau von Thyssenkrupp. Man beobachte die "Entwicklung sehr aufmerksam" und sei "mit dem Management und den Arbeitnehmervertretern in enger Abstimmung", sagte NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart in einem Interview der "WAZ" (Samstag-Ausgabe). "Dabei hat ein sozialverträglicher Umbau des Konzerns für uns hohe Bedeutung", erklärte der Minister. Transfergesellschaften zur Abfederung von Stellenabbau seien laut Pinkwart "eine Option". ESSEN - Die NRW-Landesregierung drängt auf einen sozialverträglichen Umbau des Industriekonzerns Thyssenkrupp . (Boerse, 18.08.2019 - 14:21) weiterlesen...

Kipping wirbt für parteiübergreifendes Konjunkturbündnis Linken-Chefin Katja Kipping hat angesichts der sich abkühlenden deutschen Wirtschaftsleistung und des Festhaltens der Bundesregierung an der Schuldenbremse ein breites Bündnis für ein Konjunkturprogramm gefordert. (Politik, 15.08.2019 - 14:42) weiterlesen...

BDI: AfD-Erfolge schaden dem Standort Deutschland BDI-Präsident Dieter Kempf hat den Aufstieg der AfD als Gefahr für den Standort Deutschland bezeichnet. (Politik, 15.08.2019 - 01:01) weiterlesen...