Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Bund

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern erhöhen den Druck auf Ungeimpfte.

22.09.2021 - 14:03:56

Bund und Länder erhöhen Druck auf Ungeimpfte

Sie beschlossen am Mittwoch, dass es deutschlandweit spätestens ab dem 1. November keine Entschädigungszahlungen mehr für Ungeimpfte im Quarantäne-Fall geben soll. Bereits ab dem 11. Oktober müssen Corona-Schnelltests in den meisten Fällen selbst bezahlt werden.

Die ursprünglichen Pläne für die Gesundheitsministerkonferenz sahen vor, auch die Lohnfortzahlung bei Quarantäne ab diesem Zeitpunkt zu stoppen. Einige Länder hatten aber offenbar Bedenken gegen den Zeitplan angemeldet. Nach Angaben des GMK-Vorsitzenden und bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek (CSU) gilt die neue Regelung für Ungeimpfte, die als Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer in Quarantäne müssen und sich eigentlich hätten impfen lassen können. Ausnahmen soll es unter anderem für Personen geben, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. Dies müsse man mit einem ärztlichen Attest nachweisen, so Holetschek. Zudem werde weiter gezahlt für Bürger, für die noch keine öffentliche Impfempfehlung vorliegt oder bis zu acht Wochen vor der Absonderungsanordnung vorlag. "Wer krank ist, erhält ebenfalls weiter Geld", fügte der CSU-Politiker hinzu. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigte den Beschluss. Es sei gut, dass man ein bundeseinheitliches Vorgehen habe, sagte er nach den Beratungen. Das stärke das Vertrauen der Bürger. Es handele sich aber nicht zwingend um "Druck für Ungeimpfte", fügte Spahn hinzu. "Ich denke, wir müssen das andersherum sehen: Es ist auch eine Frage von Fairness." Es bleibe die "freie und persönliche Entscheidung", ob man sich impfen lasse oder nicht. Es sei aber auch klar, dass mit dieser Entscheidung die Verantwortung komme, "finanzielle Folgen" zu tragen. Das gelte bei den Tests, die nicht mehr kostenlos sein werden, aber auch für die Quarantäne-Zahlungen, so der Minister.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Grüne wollen bundesgesetzliche Übergangsregelung zum Corona-Schutz Die Grünen im Bundestag streben beim Corona-Schutz eine bundesgesetzliche Übergangsregelung nach dem Auslaufen der epidemischen Lage von nationaler Tragweite an. (Politik, 24.10.2021 - 18:41) weiterlesen...

Thüringer Gesundheitsministerin gegen Druck beim Impfen Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Linke) hat das Vorgehen der Landesregierung in der Corona-Pandemie verteidigt. (Politik, 24.10.2021 - 16:57) weiterlesen...

Hospitalisierungs-Inzidenz bleibt bei 2,83 Die bundesweite Hospitalisierungsinzidenz für Corona-Infizierte ist nach fünf Anstiegen in Folge innerhalb eines Tages gleich geblieben. (Politik, 24.10.2021 - 04:16) weiterlesen...

RKI meldet 13732 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 106,3 Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Sonntagmorgen vorläufig 13.732 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Politik, 24.10.2021 - 03:33) weiterlesen...

Saar-Ministerpräsident will Ende der epidemischen Lage Der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) hat sich für ein Ende der epidemischen Lage ausgesprochen und umfangreiche Lockerungen in seinem Bundesland gerechtfertigt. (Politik, 24.10.2021 - 00:04) weiterlesen...

Intensivmediziner: Kommen ohne neuen Lockdown durch den Winter Trotz aktuell wieder steigender Inzidenzwerte glaubt der ehemalige Präsident der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), Uwe Janssens, dass Deutschland ohne eine neuen Lockdown durch Herbst und Winter kommen kann. (Politik, 23.10.2021 - 18:48) weiterlesen...