Gesundheit, Krankheiten

Die Gesundheitsämter meldeten dem RKI binnen eines Tages 10.813 Corona-Neuinfektionen.

02.11.2021 - 17:38:06

Pandemie - Inzidenz leicht auf 153,7 gesunken. Damit ging die 7-Tage-Inzidenz leicht zurück.

Berlin - Der seit gut zweieinhalb Wochen anhaltende Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in Deutschland hat sich nicht fortgesetzt.

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Dienstagmorgen mit 153,7 an. Am Vortag hatte der Wert bei 154,8 gelegen (Vorwoche: 113,0). Ursache könnte sein, dass wegen des Feiertags weniger Infektionen an das RKI gemeldet wurden.

Allerheiligen

Der 1. November als Allerheiligen ist in Bayern, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Saarland ein Feiertag. Vom RKI hieß es am Morgen lediglich, einzelne Werte würden nicht kommentiert. In den Tagen davor war die Inzidenz stets merklich gestiegen - das aber mit etwa gleichbleibender, nicht zunehmender Dynamik.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 10.813 Corona-Neuinfektionen. Das geht aus Zahlen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards wiedergeben. Vor einer Woche hatte der Wert bei 10.473 Ansteckungen gelegen.

Deutschlandweit wurden den neuen Angaben zufolge binnen 24 Stunden 81 Todesfälle verzeichnet. Vor einer Woche waren es 128 Todesfälle. Das RKI zählte seit Beginn der Pandemie 4.618.021 nachgewiesene Infektionen mit Sars-CoV-2. Die tatsächliche Gesamtzahl dürfte deutlich höher liegen, da viele Infektionen nicht erkannt werden.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Corona-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter - gab das RKI am Dienstag mit 3,29 an (Montag: 3,46). Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

Die Zahl der Genesenen gab das RKI mit 4.300.600 an. Die Zahl der Menschen, die an oder unter Beteiligung einer nachgewiesenen Infektion mit Sars-CoV-2 gestorben sind, stieg auf 95.833.

© dpa-infocom, dpa:211102-99-829108/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Feuerwerksverbot - Feuerwerkshersteller warnen vor «Todesstoß» für die Branche Auch in diesem Jahr wird es an Silvester keine Knaller-Partys geben. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 16:12) weiterlesen...

Beschluss: Bundesweit 2G für Geschäfte und Freizeitveranstaltungen. Die in einigen Ländern schon geltende 2G-Regel soll nach einem Beschluss von Bund und Ländern vom Donnerstag bundesweit ausgeweitet werden und unabhängig von der jeweiligen Inzidenz gelten. Berlin - In Geschäften sowie bei Kultur- und Freizeitveranstaltungen bekommen Zugang künftig nur noch gegen das Coronavirus Geimpfte oder von einer Infektion Genesene. (Politik, 02.12.2021 - 14:48) weiterlesen...

Bahn - Bislang 200 Fahrgäste ohne 3G-Nachweis aus Zügen verwiesen. Nun zieht die Bahn Bilanz. In Deutschland muss jeder, der in einen Zug steigt, neben einem Fahrschein, einen 3G-Nachweis vorweisen. (Wirtschaft, 02.12.2021 - 14:43) weiterlesen...

Kampf gegen Covid-19 - Schärfere Corona-Vorgaben in Sicht Limits für Großveranstaltungen, weitgehende 2G-Regeln beim Einkaufen, Beschränkungen für Ungeimpfte: Bund und Länder wollen wohl deutlich nachlegen, um die dramatische Pandemie-Lage in den Griff zu kriegen. (Politik, 02.12.2021 - 13:02) weiterlesen...

Bund-Länder-Treffen - Was wird heute auf dem Corona-Gipfel beschlossen?. Aus der vorläufigen Beschlussvorlage sickern bereits einige Details durch. Bund und Länder wollen heute härtere Maßnahmen im Kampf gegen Corona auf den Weg bringen. (Politik, 02.12.2021 - 11:18) weiterlesen...

Kampf gegen die Pandemie - Corona-Gipfel berät über strengere Regeln. Nun wollen Bund und Länder beschließen, welche Werkzeuge in diesem Winter tatsächlich zum Einsatz kommen. Bund und Länder haben einen umfangreichen Instrumentenkasten, um das Coronavirus einzubremsen. (Politik, 02.12.2021 - 08:16) weiterlesen...