Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, FDP

Die Gesetzespläne von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zur Reform der Intensivpflege bei Patienten, die dauerhaft beatmet werden müssen, haben zu einer seltenen Allianz von FDP, Linkspartei und Grünen im Bundestag geführt.

24.06.2020 - 07:26:43

FDP, Linke und Grüne mit Änderungsantrag zu Intensivpflege-Gesetz

In einem gemeinsamen Änderungsantrag, über den die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Mittwochsausgaben) berichten, fordern die drei Oppositionsparteien im Gesundheitsausschuss, den Entwurf in wesentlichen Punkten zu ändern. Der Entwurf von Spahn verletze sowohl das im Grundgesetzes garantierte Selbstbestimmungsrecht als auch die Behindertenrechtskonvention der UNO, weil die Betroffenen nicht frei darüber entscheiden könnten, ob sie zu Hause oder in einer stationären Pflegeeinrichtung versorgt werden, heißt es in dem Antrag.

"Ein Gesetzestext, der der Krankenkasse ein Entscheidungsrecht über den Aufenthaltsort des Versicherten einräumt, wird diesen Normen nicht gerecht", schreiben die drei Oppositionsparteien. Spahn hatte seinen Gesetzentwurf aufgrund der scharfen Kritik von Sozialverbänden bereits überarbeitet. Nach seinen aktuellen Plänen haben zwar die Krankenkassen nicht selbst das Recht, den Wohnort der Beatmungspatienten zu bestimmen. Nach Ansicht von Kritikern besteht die Möglichkeit der Einflussnahme aber weiterhin über den Medizinischen Dienst der Kassen, der die Begutachtung übernimmt. Die Sorge, dass die Kassen Einfluss nehmen, besteht auch deshalb, weil die Versorgung in einer stationären Einrichtung weniger kostet als eine Pflege zu Hause. In dem Änderungsantrag heißt es dagegen: "Wünschen der Versicherten, die sich auf den Ort der Leistung (?) richten, ist zu entsprechen." Damit werde sichergestellt, dass die Versicherten selbst entscheiden könnten, wo sie leben wollten, wird in der Begründung argumentiert. Komme der Medizinische Dienst bei der Begutachtung zu dem Schluss, dass eine qualitative Versorgung nicht gewährleistet sei, müsse die Krankenkasse an dem vom Versicherten gewählten Ort für Abhilfe sorgen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

GKV-Spitzenverband: Vier Fünftel der Altenpflege-Stellen unbesetzt Der Mangel an Pflegepersonal bleibt trotz gesetzlicher Anstrengungen gravierend: Von 13.000 Stellen des "Sofortprogramms Pflege" ist nach anderthalb Jahren nur jede fünfte besetzt. (Politik, 14.07.2020 - 20:45) weiterlesen...

NRW-SPD fordert bundesweit differenzierte Lösungen für Lockdowns Der Oppositionsführer in Nordrhein-Westfalen, Thomas Kutschaty (SPD), hat sich in der Debatte um regionale Lockdowns für unterschiedliche Lösungen in verschiedenen Regionen Deutschlands ausgesprochen. (Politik, 14.07.2020 - 19:32) weiterlesen...

Zahl der Organspender deutlich gestiegen Trotz Coronakrise hat sich die Zahl der Organspender in Deutschland in den ersten sechs Monaten des Jahres deutlich erhöht. (Politik, 14.07.2020 - 10:22) weiterlesen...

Kanzleramtschef will regionale Corona-Maßnahmen optimieren Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) hat bestätigt, dass zwischen den Chefs der Staatskanzleien der Bundesländer und dem Bundeskanzleramt Gespräche stattfinden, in denen es um ein zielgenaueres Durchgreifen bei regionalen Corona-Ausbrüchen geht. (Politik, 14.07.2020 - 09:21) weiterlesen...

UN-Welternährungsbericht: Zahl der Hungernden gestiegen Die Zahl der Hungernden weltweit ist 2019 um zehn Millionen Menschen gegenüber dem Vorjahr gestiegen. (Politik, 13.07.2020 - 22:39) weiterlesen...

Spahn: Gefahr einer zweiten Corona-Welle ist real Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat vor einer zweiten Corona-Welle gewarnt. (Politik, 13.07.2020 - 10:17) weiterlesen...