Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Arbeitsmarkt, Sozialverband

Die geplante Erhöhung der Hartz-IV-Regelsätze für 2021 fällt nach Ansicht des Paritätischen Wohlfahrtsverbands viel zu gering aus - weil die Bundesregierung die Ausgaben unzulässig berechne.

18.09.2020 - 18:20:07

Sozialverband berechnet 644 Euro Hartz-IV-Regelsatz

Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Der Verband fordert künftig 644 Euro an ausbezahlter Grundsicherung für alleinstehende Erwachsene - 212 Euro mehr als bislang.

Das Geld wird neben Sachleistungen wie insbesondere Wohnungskosten bezahlt. Die Regierung will diesen Regelsatz lediglich auf 446 Euro erhöhen. Der Bund legt bei der Ermittlung als Vergleichsmaßstab die Ausgaben der 20 Prozent Bürger mit den niedrigsten Einkommen zugrunde. Der Verband hält unter anderem das für eine Verzerrung und rechnet mit Durchschnittseinkommen knapp oberhalb der Armutsschwelle. Die jährlichen Mehrkosten einer solchen Anhebung betrügen laut der Expertise 14,5 Milliarden Euro.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Zwei Drittel aller Neueinstellungen sind atypisch Zwei von drei Neueinstellungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr sogenannte atypische Beschäftigungen gewesen. (Politik, 26.10.2020 - 09:04) weiterlesen...

SPD-Trio ruft zu Arbeit im Homeoffice auf Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach rufen angesichts der Corona-Infektionszahlen zu verstärkter Arbeit im Homeoffice auf. (Politik, 26.10.2020 - 05:04) weiterlesen...

Tschentscher warnt vor Verlust vieler Arbeitsplätze Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) hat an das Verantwortungsbewusstsein der Bevölkerung appelliert, die aktuellen Corona-Vorschriften zu befolgen. (Politik, 25.10.2020 - 16:19) weiterlesen...

Durchbruch bei Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst Die Vertreter von Arbeitgebern und Gewerkschaften haben in den Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst einen Durchbruch erzielt. (Politik, 25.10.2020 - 12:05) weiterlesen...

Jeder Siebte stirbt vor Erreichen des gesetzlichen Rentenalters Jeder Siebte in Deutschland ist im vergangenen Jahr vor dem Erreichen des gesetzlichen Rentenalters gestorben. (Politik, 25.10.2020 - 01:03) weiterlesen...

Ein Drittel der Babyboomer klagt über schlechte Arbeitsbedingungen Rund ein Drittel der älteren Beschäftigten beurteilt die eigenen Arbeitsbedingungen als so schlecht, dass eine Weiterarbeit bis zum regulären Renteneintritt unrealistisch erscheint. (Politik, 25.10.2020 - 00:02) weiterlesen...