Steuern, Arbeitsmarkt

Die Generalsekretärin der FDP, Nicole Beer, fordert vor der Jamaika-Runde zur Finanzpolitik deutliche Senkungen bei Sozialabgaben und Steuern.

24.10.2017 - 05:01:58

Beer will deutliche Senkungen bei Sozialabgaben und Steuern

"Wir wollen die Haushaltskonsolidierung fortführen. Und mehr noch: Wir sollten den Schuldenabbau ins Visier nehmen", sagte Beer der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe).

Dennoch "ist Spielraum genug da für Investitionen und eine Entlastung der Bevölkerung, gerade für Bezieher kleinerer und mittlerer Einkommen", fügte die Liberale hinzu. Investitionen und Steuerentlastungen seien gleich wichtig für die FDP. "Wir müssen die Kraft für beides haben", sagte Beer. Geld für den Glasfaserausbau könne durch den Verkauf der Bundesbeteiligungen an Telekom und Post eingenommen werden oder durch das Schließen von Steuer-Schlupflöchern. "Für Bildungsinvestitionen sollten wir einen Punkt des Mehrwertsteueraufkommens verwenden, denn dies betrifft die kommunale, die Landes- und die Bundesebene", schlägt die FDP-Generalsekretärin vor: "Zugleich muss es aus Sicht der Liberalen deutliche Entlastungen geben." Nach Ansicht der FDP darf das Finanzministerium nicht bei der der CDU bleiben. "Kanzleramt und Bundesfinanzministerium sollten nicht länger in einer Hand liegen, das Finanzressort darf nicht länger die verlängerte Werkbank des Kanzleramts sein", so Beer. "Ob es bei der FDP, den Grünen oder der CSU landet, ist nachrangig." Die Union stemmt sich gegen die Forderung von Grünen und FDP, Flüchtlingen mit Job ein Bleiberecht zu geben. Die Liberalen bestehen aber darauf. "Der Spurwechsel, also das Bleiberecht für Flüchtlinge, die wir für den Arbeitsmarkt brauchen, gehört zu unserem Gesamtpaket zur Migration", erklärte Beer. Es müssten Einwanderungsmöglichkeiten für diejenigen geschaffen werden, die über Bildungsqualifikationen, Sprachkenntnisse und einen Integrationswillen verfügten. "Zurzeit schieben wir vielfach die Falschen ab, nämlich Menschen, die sich schon mit ihren Familien integriert haben. Zugleich schaffen es die Behörden nicht, diejenigen abzuschieben, die straffällig geworden sind oder sich eben nicht integrieren. Das müssen wir ändern."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hendricks will Grundsteuer-Reform als Spekulanten-Bremse. "Kommunen müssen die Möglichkeit erhalten, für baureife, aber unbebaute Grundstücke erheblich mehr Grundsteuer zu verlangen als für bebaute", sagt Hendricks dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Sie gehe davon aus, dass eine solche Reform mit der Union zu machen sei. BERLIN - Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD) will die Reform der Grundsteuer gegen Grundstücksspekulationen nutzen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 18:18) weiterlesen...

Zypries: Deutsches Steuersystem muss wettbewerbsfähiger werden. "Einiges haben wir in der letzten Legislaturperiode schon erreicht, aber es muss weitergehen", sagte Zypries am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Einen Steuersenkungswettbewerb allerdings werden wir nicht mitmachen, das bringt die Staaten nicht voran." Einzelheiten nannte Zypries nicht. BERLIN - Das deutsche Steuersystem muss aus Sicht von Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) auch als Reaktion auf die Steuerreform in den USA wettbewerbsfähiger werden. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 14:48) weiterlesen...

Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu. WASHINGTON - In den USA rückt ein "Shutdown" näher, der das Herunterfahren weiter Teile von Regierung und Verwaltung bedeuten würde. Am Donnerstagabend (Ortszeit) stimmte zwar das Repräsentantenhaus in Washington mit klarer Mehrheit der Republikaner einem Gesetzentwurf zu, der eine solche Schließung erneut kurzfristig bis zum 16. Februar vermeiden würde. Die Abstimmung endete mit 230 zu 197 Stimmen. Entscheidend wird aber am Freitag die Abstimmung im Senat sein, der zweiten Kammer des US-Kongresses. Repräsentantenhaus stimmt Maßnahme zur 'Shutdown'-Vermeidung zu (Wirtschaft, 19.01.2018 - 05:53) weiterlesen...

Krise um Regierungs-'Shutdown' in Washington spitzt sich zu (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:58) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesbank-Chef Weidmann: Deutscher Export-Überschuss kein Problem. Satz der Status von Emmanuel Macron. (Korrigiert wurde im letzten Absatz, 1. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 16:50) weiterlesen...

Brüssel will EU-Staaten mehr Spielraum bei Mehrwertsteuersätzen geben. Einen entsprechenden Vorschlag legte die Brüsseler Behörde am Donnerstag vor. Verbraucher könnten demnach profitieren, wenn die Steuersätze auf Waren und Dienstleistungen sinken. BRÜSSEL - Die EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission bei ihren Mehrwertsteuersätzen mehr Gestaltungsspielraum bekommen. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 14:26) weiterlesen...