Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Parteien, Renate

Die frühere Bundesfamilienministerin und langjährige bayrische SPD-Vorsitzende Renate Schmidt hat sich gegen eine Fortführung der Großen Koalition ausgesprochen.

07.08.2019 - 14:09:27

Renate Schmidt rät SPD zu GroKo-Ausstieg und mehr Radikalität

In den letzten 50 Jahren sei die SPD gut 30 Jahre an der Regierung beteiligt gewesen oder habe den Kanzler gestellt: "Das heißt, die jetzigen Zustände sind von uns in erheblichem Maß mitgestaltet worden", sagte Schmidt dem "Zeitmagazin". Man habe sich gesellschaftspolitisch ein ganzes Stück nach links bewegt.

"Das ist gut. Aber wir haben uns gleichzeitig sozialpolitisch ein Stück zu weit nach rechts bewegt, und das ist schlecht", so die SPD-Politikerin weiter. Den durchschnittlichen Arbeitnehmer interessiere die Ehe für alle "nur marginal." Schmidt sagte, sie werde im Fall einer Mitgliederbefragung anders als 2013 nicht erneut für eine Große Koalition stimmen. Sie sehe die großen Projekte nicht. Die Partei habe den Kompromiss zu sehr verinnerlicht. "Ein bisschen mehr Radikalität täte meiner guten alten SPD gut", so Schmidt. Die SPD müsse die "Systemfrage" stellen. Schmidt forderte außerdem ein Wahlrecht für Jugendliche: "Es dürfen bei uns Menschen wählen, deren gesamte Angelegenheiten unter Betreuung stehen, also etwa ein dementer 88-Jähriger in einem Altenheim. Und eine 15-Jährige aufgeschlossene `Fridays for Future`-Aktivistin, die darf nicht wählen? Das ist doch absurd!"

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Richtungsstreit bei den Jungen Liberalen - Kritik an Schröder Bei den Jungen Liberalen ist laut eines Berichts des Nachrichtenmagazins "Focus" ein Machtkampf entbrannt. (Politik, 23.08.2019 - 05:01) weiterlesen...

Kandidatur für SPD-Vorsitz: Scholz verteidigt sich Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) verteidigt seine Haltung, kein Licht ins Dunkel zu bringen, wie genau er die kommissarische SPD-Führung über seine Kandidatur für den Parteivorsitz informierte. (Politik, 23.08.2019 - 01:01) weiterlesen...

AfD will Mitgliederzahl verdoppeln Im Rahmen einer strategischen Neuausrichtung will die AfD bis 2025 ihre Mitgliederzahl von derzeit 35.000 auf 70.000 verdoppeln. (Politik, 23.08.2019 - 00:01) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit der Unions-Anhänger für CDU-Verbleib Maaßens Die Mehrheit der Unions-Anhänger ist der Auffassung, dass der frühere Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz (BfV), Hans-Georg Maaßen, nicht aus der CDU ausgeschlossen werden sollte. (Politik, 23.08.2019 - 00:01) weiterlesen...

AfD-Spitze gibt als bundesweites Wahlziel 20 Prozent aus Die AfD soll nach dem Willen ihres Bundesvorstands mittelfristig zur Volkspartei werden und von jedem fünften Wähler die Stimme erhalten. (Politik, 23.08.2019 - 00:01) weiterlesen...

Dreyer dementiert Telefonschalte mit Scholz Nach dem kommissarischen SPD-Vorsitzenden Thorsten Schäfer-Gümbel hat sich nun auch die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer zur umstrittenen Telefonschalte mit Bundesfinanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) zu Wort gemeldet. (Politik, 22.08.2019 - 18:56) weiterlesen...