Asyl, Integration

Die Fronten zwischen CSU und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) im Asylstreit sind nach einem nächtlichen Treffen der Partei-Spitzen verhärtet.

14.06.2018 - 09:48:41

Fronten zwischen CSU und Merkel im Asylstreit verhärtet

Bundesinnenminister Horst Seehofer und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) seien nicht von ihrer Forderung abgerückt, bereits in anderen EU-Ländern registrierte Migranten an den deutschen Grenzen zurückzuweisen, berichtet die "Bild" unter Berufung auf eigene Informationen. Ein Kompromiss-Angebot der Kanzlerin, die gemeinsam mit Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zum Krisen-Gipfel ins Kanzleramt geladen hatte, lehnten die beiden CSU-Politiker demnach ab.

Merkel soll angeboten haben, bis zum nächsten EU-Gipfel in zwei Wochen Abkommen mit allen Ländern (vor allem im Mittelmeer-Raum) zu vereinbaren, in die Migranten zurückgeschickt werden könnten. Die CSU-Seite hielt laut Zeitung dagegen, es sei den Menschen nicht zu erklären, warum in zwei Wochen funktionieren solle, was in drei Jahren nicht geschafft wurde. Auch einen längeren Spielraum in den kommenden Wochen für die Entscheidung blockten Seehofer und Söder laut "Bild" ab. Eine Entscheidung müsse rasch fallen, möglichst noch in dieser Woche. Söder habe zudem angeboten, die bayerische Grenze zu Österreich noch stärker zu schützen. Derzeit wird an drei Grenzübergängen von insgesamt 90 kontrolliert, Bayern könne da aber mehr machen. Einwände Bouffiers seien unter anderem mit dem Verweis darauf zurückgewiesen worden, über wie viele Außengrenzen denn Hessen verfüge. Die CSU steht demnach auf dem Standpunkt, Merkel könne nach einem Beschluss über Zurückweisungen gern parallel über "europäische Lösungen" verhandeln. Im Gegenteil: Die Verhandlungen würden durch ein starkes deutsches Zeichen zusätzlichen Nachdruck erhalten. Wie es hieß, hätten Söder und Seehofer sehr geschlossen verhandelt und darauf hingewiesen, dass es darum gehe, den Deutschen ein klares Zeichen zu geben, dass ihre Interessen vertreten werden. Es könne nicht sein, dass Merkel immer wieder europäische Erwägungen über die Interessen der Deutschen stelle. Am Ende habe die CSU-Seite nach knapp drei Stunden wenige Minuten vor Mitternacht die Gespräche mit dem Verweis beendet, dass die Argumente ausgetauscht seien, schreibt die Zeitung. Es stünden da unvereinbare Standpunkte gegen einander: Erst der deutsche Beitrag, dann die europäische Lösung und all das nicht auf die lange Bank schieben. Wie die "Bild" schreibt, soll es noch im Laufe des Donnerstags eine Sondersitzung der Unionsfraktion geben. Der CDU-Bundesvorstand verständigte sich demnach bereits um 8 Uhr in einer Telefon-Schaltkonferenz. Auch im Laufe des Tages könnte es zu weiteren Spitzen-Treffen am Rande des Treffens der Ministerpräsidenten mit der Kanzlerin kommen.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Parlamentspräsident will Einigung über Flüchtlingsquoten Der Präsident des Europäischen Parlaments, Antonio Tajani, ruft die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zu einer schnellen Einigung über die Verteilung von Schutzsuchenden auf. (Politik, 19.09.2018 - 00:01) weiterlesen...

Klare Mehrheit will Einwanderungsgesetz Mehr als drei Viertel der Deutschen befürworten die rasche Verabschiedung eines Einwanderungsgesetzes. (Politik, 18.09.2018 - 17:06) weiterlesen...

Deutlich mehr Abschiebungen nach Algerien Abschiebungen in die Maghreb-Staaten haben sich nach Angaben des Bundesinnenministeriums seit 2015 deutlich erhöht. (Politik, 17.09.2018 - 07:32) weiterlesen...

Pro Asyl fürchtet flächendeckende Inhaftierung von Flüchtlingen Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat die neuen Pläne der EU-Kommission für eine verschärfte Flüchtlingspolitik als "schweren Angriff auf die Rechtsgrundlagen der EU" kritisiert. (Politik, 17.09.2018 - 01:02) weiterlesen...

EU-Flüchtlingskommissar will Ende der Binnengrenz-Kontrollen Der geplante massive Ausbau des EU-Grenzschutzes muss nach Auffassung der EU-Kommission mit einem Ende der nationalen Binnengrenz-Kontrollen im Schengenraum einhergehen. (Politik, 13.09.2018 - 02:38) weiterlesen...

18,9 Prozent weniger Asylanträge im August Im Monat August 2018 ist die Zahl der in Deutschland gestellten Asylanträge um 18,9 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat August 2017 gesunken. (Politik, 12.09.2018 - 16:26) weiterlesen...