Energie, Klima

Die Fronten im Streit um den Hambacher Forst sind verhärtet.

13.09.2018 - 06:36:05

Umweltschützer sollen weichen - Räumung der Baumhäuser im Hambacher Forst steht bevor. Jetzt will das NRW-Bauministerium Tatsachen schaffen- und die Baumhäuser der Umweltschützer und Braunkohlegegner unverzüglich räumen lassen. Mit Widerstand der Aktivisten ist zu rechnen.

Kerpen/Düsseldorf - Die Lage im Braunkohlerevier Hambacher Forst spitzt sich zu: Das NRW-Bauministerium will, dass die jahrelang geduldeten Baumhäuser der Umweltschützer und Braunkohlegegner unverzüglich geräumt werden.

Eine entsprechende Weisung sei den zuständigen Baubehörden am Mittwochabend übermittelt worden, bestätigte ein Ministeriumssprecher der Deutschen Presse-Agentur. Eine Räumung dürfte jedoch nicht ohne Widerstand ablaufen.

In der Weisung argumentiert das Ministerium nach dpa-Informationen unter anderem mit dem fehlenden Brandschutz in den Baumhäusern. Nach der Bauordnung müssten die Baumhäuser etwa über Rettungstreppen und über Geländer verfügen. Außerdem müssten Rettungswege für Feuerwehr und Krankenwagen verfügbar sein. Deshalb dürfe es aus Sicherheitsgründen keinen zeitlichen Aufschub bei der Räumung geben. Umsetzen müssen das nun die Bauämter der Stadt Kerpen und des Kreises Düren, auf deren Gebiet der Hambacher Forst liegt.

Der Hambacher Forst zwischen Aachen und Köln ist längst zu einem Symbol des Widerstands gegen die Braunkohle geworden. Vor Beginn der Kohleförderung war der Wald 4100 Hektar groß; nach Angaben des Tagebau-Betreibers RWE Power wurden bislang 3900 Hektar für den Kohleabbau gerodet. Der Wald hat nach Angaben des Bunds für Umwelt und Naturschutz (BUND) eine 12.000 Jahre lange Geschichte. Es gibt dort Vorkommen streng geschützter Arten wie Bechsteinfledermaus, Springfrosch und Haselmaus.

Seit 2012 ist das Waldstück von Aktivisten besetzt, die zum Teil in den 30 bis 60 Baumhäusern leben. Im Herbst will der Energiekonzern RWE mehr als die Hälfte des verbliebenen Waldes fällen, um weiter Kohle baggern zu können. Bevor gerodet werden kann, müsste der Forst geräumt werden. Doch das gilt als schwierig. Zuletzt sicherte die Polizei mit einem großen Aufgebot den Einsatz von RWE-Mitarbeitern ab, die Barrikaden aus dem Wald räumen und so die Rodungsarbeiten vorbereiten wollten.

Doch der geplante Braunkohleabbau spielt in der Weisung des Bauministeriums zur Räumung der Baumhäuser keine Rolle. Vielmehr argumentiert das Ministerium in dem Schreiben mit Sicherheitsbedenken.

Die Aktivisten riefen am Mittwochabend in sozialen Netzwerken dazu auf, den Protest im Hambacher Forst zu unterstützen. Zuletzt waren am vergangenen Samstag und Sonntag Hunderte Menschen dem Aufruf zu einem «Wochenende des Widerstands» in dem Waldstück gefolgt.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) bezeichnete die Baumhäuser der Braunkohle-Gegner als «illegal besetzte Gebiete». Aus den Baumhäusern heraus gebe es seit Tagen Übergriffe auf Polizisten, sagte Laschet am Mittwochabend in dem Bürgertalk «WDR-Arena».

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sicherheit der Stromversorgung - Altmaier beim Kohleausstieg für Überprüfungsdatum um 2030. Viel ist aber noch strittig - etwa, ob es einen fixen «Fahrplan» für das Abschalten von Kraftwerken geben soll. In ein paar Tagen soll die Kohlekommission ihr Konzept für den Kohleausstieg vorlegen. (Politik, 19.01.2019 - 08:52) weiterlesen...

Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen. Das wurde nach einem Spitzentreffen von Ministerpräsidenten der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel deutlich. Dazu könnten im Zuge des anstehenden Strukturwandels neue Jobs etwa in der Lausitz durch die Ansiedlung von Bundesbehörden geschaffen oder die Verkehrsinfrastruktur verbessert werden. Ein konkretes Maßnahmenpaket gibt es noch nicht. Es gehe um tausende neue Arbeitsplätze, sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier der dpa. Berlin - Beim Kohleausstieg können die betroffenen Regionen und die Braunkohle-Kumpel langfristig mit einer milliardenschweren Unterstützung des Bundes rechnen. (Politik, 16.01.2019 - 18:16) weiterlesen...

Energiewende - Kohleländer können mit mehr Geld vom Bund rechnen. Der Bund machte eine langfristige Finanzzusage. Nun ist erst einmal wieder die Kohlekommission an der Reihe. Das Spitzentreffen zum geplanten Kohleausstieg brachte zwar keine konkreten Ergebnisse, aber immerhin Fortschritte. (Politik, 16.01.2019 - 07:32) weiterlesen...

Kohleländer bekommen mehr Geld vom Bund für Strukturwandel. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff sagte nach einem Spitzentreffen der Kohleländer mit Kanzlerin Angela Merkel und mehreren Bundesministern: Strukturhilfen seien notwendig über viele Jahre, es müsse sich um «erhebliche Mittel» handeln. Der Bundesfinanzminister habe dafür auch klar eine langfristige Finanzzusage sicher zugesagt. Berlin - Beim geplanten Kohleausstieg können die betroffenen Regionen wie die Lausitz mit langfristigen Finanzhilfen des Bundes rechnen. (Politik, 16.01.2019 - 04:14) weiterlesen...

Haseloff: Bund sagt Finanzhilfen bei Kohleausstieg zu. Das habe Bundesfinanzminister Olaf Scholz bei einem Spitzentreffen im Kanzleramt deutlich gemacht. Es müssten aber nun zunächst «Leitplanken» für den Kohleausstieg gesetzt werden. Strukturhilfen seien notwendig über viele Jahre, es müsse sich um «erhebliche Mittel» handeln. Berlin - Der Bund hat beim Kohleausstieg nach den Worten von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff langfristige Finanzhilfen für die betroffenen Regionen zugesagt. (Politik, 16.01.2019 - 00:02) weiterlesen...

Wirtschaft stellt Forderungen - Vor Spitzentreffen: Warnung vor teurem Kohleausstieg Wie teuer wird der Kohleausstieg - und wofür genau wird das Geld ausgegeben? Vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt stellen Wirtschaft und Arbeitnehmer Forderungen. (Politik, 15.01.2019 - 16:24) weiterlesen...