Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Parteien, Frauen-Union

Die Frauen-Union hat die CDU vor einem Rückschritt im Umgang mit Frauen gewarnt.

14.02.2020 - 15:19:27

Frauen-Union warnt CDU vor Rückschritt im Umgang mit Frauen

"Es darf keinen Roll-Back geben. Denn die CDU ist auf starke Frauen angewiesen, wenn sie auch in Zukunft Wahlen gewinnen will", sagte die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz (CDU), den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" (Samstagsausgaben).

Derzeit seien "Kanzleramt, Parteivorsitz und die EU-Kommission in der Hand von CDU-Frauen. Schlagzeilen wie `Genug von der Damenriege` zeigen allerdings, dass das auch 2020 noch keine Selbstverständlichkeit ist", so die CDU-Politikerin weiter. Die Strukturen in Partei und Gesellschaft müssten verändert werden. "Wir sind noch längst nicht da, wo wir hin müssen", sagte Widmann-Mauz. Als Kanzlerkandidaten der Union sind bisher vier Männer im Gespräch: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet, der Vize-Vorsitzende des CDU-Wirtschaftsrats, Friedrich Merz, sowie CSU-Chef Markus Söder. Für den nächsten Kanzlerkandidaten der Union gebe es klare Anforderungen, so die Vorsitzende der Frauenunion. "Natürlich kann es auch männliche Kanzlerkandidaten geben, aber Inhalte und Stil sind entscheidend", so die CDU-Politikerin weiter. Der noch zu kürende Kandidat müsse sich darüber im Klaren sein, dass die CDU bislang überdurchschnittlich von Frauen gewählt worden sei. Die CDU müsse also für Frauen attraktiv bleiben. Außerdem dürfe die CDU keinen Kurzwechsel vollziehen. "Die CDU wird nur weiter Mehrheiten bekommen, wenn sie inhaltlich bleibt, wo sie ist - nämlich in der Mitte", sagte Widmann-Mauz den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Von den Äußerungen von Merz, der in einer Rede gespottet hatte, die Tiefs in Deutschland trügen derzeit alle Frauennamen, grenzte sie sich indirekt ab. "Muss man das kommentieren?", antwortete die Vorsitzende der Frauenunion auf eine entsprechende Frage.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Kramp-Karrenbauer verzichtet auf Vorschlag für CDU-Vorsitz Die scheidende CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer wird nach Darstellung ihres Generalsekretärs Paul Ziemiak keinen Vorschlag machen, wer ihr als CDU-Parteivorsitzender nachfolgen soll. (Politik, 24.02.2020 - 09:49) weiterlesen...

SPD-Generalsekretär: FDP gehört nicht mehr zur Mitte SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil hat der FDP abgesprochen, eine Partei der "Mitte" zu sein. (Politik, 24.02.2020 - 09:21) weiterlesen...

Göring-Eckardt sieht Grüne als Anker für viele Menschen Die Grünen sehen sich nach ihrem Wahlerfolg in Hamburg auch als Stabilitätsanker für die Gesellschaft. (Politik, 24.02.2020 - 08:34) weiterlesen...

Schwesig: SPD kann mit Hamburger Weg wieder erfolgreich sein Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) ist überzeugt, dass die SPD mit einer Politik wie in Hamburg auch anderswo wieder erfolgreich sein kann. (Politik, 24.02.2020 - 07:16) weiterlesen...

Senftleben: CDU muss Beschluss zu AfD und Linken korrigieren Brandenburgs Ex-CDU-Chef Ingo Senftleben hat die Bundes-CDU aufgefordert, ihren Beschluss zu korrigieren, wonach eine Zusammenarbeit mit AfD und Linken gleichermaßen ausgeschlossen wird. (Politik, 23.02.2020 - 16:37) weiterlesen...

CDU-Politiker Baldauf verlangt klaren Fahrplan für AKK-Nachfolge Vor den Gremiensitzungen der CDU am Rosenmontag hat der rheinland-pfälzische CDU-Fraktionschef Christian Baldauf einen klaren Fahrplan für die Wahl eines neuen CDU-Parteichefs und des gemeinsamen Spitzenkandidaten der Union gefordert. (Politik, 23.02.2020 - 15:32) weiterlesen...