Arbeitsmarkt, Gesellschaft

Die Frauen in der Unions-Bundestagsfraktion sind verärgert, weil die Regierung kein Rückkehrrecht auf einen Vollzeitarbeitsplatz geschaffen hat.

27.05.2017 - 08:16:33

CDU-Frauen verärgert über Koalitionspleite beim Teilzeitgesetz

"Beide Koalitionspartner haben eine Chance verpasst", sagte Karin Maag, Vorsitzende der Gruppe der Frauen in der Unionsfraktion, dem "Spiegel". Nun würden besonders Frauen den Preis bezahlen, "indem sie weiter in der Teilzeitfalle verharren".

Die Kritik richtet sich auch an die eigene Partei. Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) sollte mit Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) eine Einigung finden, teilte ihr jedoch in dieser Woche mit, dass sich das Kabinett vor der Bundestagswahl im September nicht mehr mit ihrer Vorlage befassen werde. Union und SPD hatten vereinbart, dass Beschäftigte einen Anspruch auf befristete Teilzeit und anschließende Rückkehr auf eine Vollzeitstelle erhalten sollten. Umstritten war vor allem, für Betriebe welcher Größe der Anspruch gelten sollte. Die von der Union geforderte Untergrenze von 200 Mitarbeitern sei "kein geeignetes Letztangebot gewesen", kritisierte Maag. Aber auch über die SPD herrscht Verärgerung. "Auf unsere Bereitschaft, zunächst einmal bei großen Firmen zu beginnen, ist die SPD nicht eingegangen", sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt. Nahles habe "bis zur letzten Minute" mit ihrem Gesetzentwurf gewartet, kritisierte auch die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Regierung verfehlt eigene Ziele bei sachgrundlosen Befristungen Die Große Koalition kann ihre Zielsetzung bei der Begrenzung von sachgrundlosen Befristungen selbst bei Weitem nicht erfüllen: Nur in zwei der 16 Bundesministerien liegt der Anteil der Tarifbeschäftigten mit sachgrundlosen Befristungen unter der von der Großen Koalition in ihrer Koalitionsvereinbarung festgelegten Zielmarke von 2,5 Prozent aller Tarifbeschäftigten, berichtet die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) unter Berufung auf die Antwort der Regierung auf eine schriftliche Frage des FDP-Abgeordneten Otto Fricke. (Politik, 18.06.2018 - 09:07) weiterlesen...

Deutsche länger im Internet als im Büro Die Deutschen verbringen mehr Zeit im Internet als im Büro. (Politik, 17.06.2018 - 00:03) weiterlesen...

Betriebsrentner-Entschädigung könnte 40 Milliarden Euro kosten Die Große Koalition sucht nach Möglichkeiten, Betriebsrentner künftig von hohen Beiträgen zur Krankenversicherung zu entlasten. (Politik, 16.06.2018 - 08:27) weiterlesen...

CSU-Minister haben Brückenteilzeit nur unter Vorbehalt zugestimmt Die drei Bundesminister der CSU haben den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zur Brückenteilzeit nur unter Vorbehalt zugestimmt. (Politik, 13.06.2018 - 16:24) weiterlesen...

Union sieht europäische Arbeitslosenversicherung skeptisch Bundesfinanzminister Olaf Scholz stößt mit seinen Ideen zur Reform der Währungsunion auf Ablehnung in der Union. (Politik, 13.06.2018 - 15:23) weiterlesen...

Bundeskabinett beschließt Brückenteilzeit Die Bundesregierung hat die Einführung eines Rückkehrrechts von Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung beschlossen. (Politik, 13.06.2018 - 11:19) weiterlesen...