Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Uneinigkeit

Die Forderung nach einem eigenständigen Digitalministerium auf Bundesebene ist auf ein geteiltes Echo gestoßen: Die FDP begrüßte den Vorstoß mehrerer Digitalverbände und der Start-up-Szene, SPD und Grüne reagierten zurückhaltend.

22.11.2019 - 13:21:35

Uneinigkeit über Forderung nach eigenständigem Digitalministerium

"Ein Digitalministerium ist überfällig", sagte der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Frank Sitta, dem "Handelsblatt". Wenn es um das "Querschnittsthema Digitalisierung" gehe, herrsche "aktuell Stillstand und das kann sich Deutschland nicht leisten", so der FDP-Politiker weiter.

Nötig sei ein Bundesministerium für Digitalisierung, das die Verantwortung für digitale Kernbereiche wie die digitale Infrastruktur übernehme. Daneben müsse es für die Koordinierung digitaler Fachvorhaben aller Ressorts zuständig sein und als Thinktank für digitale Innovationen agieren, sagte Sitta. Aus Sicht des SPD-Digitalpolitikers Jens Zimmermann sei es sicherlich möglich, einige Abteilungen aus bestehenden Ministerien herauszulösen und damit ein "Kernministerium" zu bilden. "Allerdings besteht die zentrale Herausforderung in der Koordination aller digitalen Aktivitäten - und die muss auf Ebene des Kanzleramts erfolgen", sagte Zimmermann der Zeitung. Insofern würde er sich einem Digitalministerium "nicht verschließen". Er warne "aber bereits jetzt vor neuen Enttäuschungen", so der SPD-Politiker weiter. Auch der Grünen-Digitalexperte Dieter Janecek findet, dass das Querschnittsthema Digitalisierung im Kanzleramt eigentlich "schon richtig angesiedelt" sei. "Wenn aber das Kanzleramt erkennbar nicht fähig oder willens ist, die Steuerung zu übernehmen, muss man natürlich ernsthaft über Alternativen nachdenken", sagte Janecek dem "Handelsblatt". Die deutsche Digitalpolitik sei "leider völlig kopf- und ziellos", so der Grünen-Politiker weiter. Die zuständige Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) wisse noch nicht mal, welche Haushaltsmittel in den verschiedenen Ministerien für Digitalprojekte verplant seien.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

EU-Datenschutz-Gesetz begünstigt Google und Facebook Das Internet-Datenschutzgesetz der EU begünstigt die großen Internetkonzerne, vor allem Facebook und Google. (Politik, 23.02.2020 - 00:03) weiterlesen...

Scholz treibt Pläne für globale Steuerreform voran. "Wir wollen 2020 erreichen, dass es den großen Durchbruch gibt bei der Neuordnung der Besteuerung zwischen den Ländern", sagte der Vizekanzler am Freitag vor dem Treffen der G20-Finanzminister in Riad (Saudi-Arabien). Hier will der deutsche Vizekanzler seine internationalen Amtskollegen am Wochenende überzeugen, dass die Zeit für eine Einigung drängt. RIAD - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) treibt Pläne für eine globale Steuerreform und neue Steuerregeln für große Digitalunternehmen voran. (Wirtschaft, 21.02.2020 - 16:06) weiterlesen...

EU-Vizekommissionschefin wirbt für Strafrecht gegen Fake News Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Vera Jourova, wirbt dafür, im Kampf gegen die Verbreitung von Falschmeldungen aufzurüsten. (Politik, 21.02.2020 - 14:02) weiterlesen...

Altmaier in 'E-Estonia': Bei Digitalisierung von Estland lernen. "Estland ist ein führendes Land in der Digitalisierung nicht nur der öffentlichen Verwaltung, sondern aller Lebensbereiche. Wir können dort viel von Estland lernen", sagte Altmaier am Donnerstag in der Hauptstadt Tallinn. TALLINN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat bei einem Besuch in Estland den kleinen Baltenstaat als eines der "erfolgreichsten digitalen Länder der Welt" bezeichnet. (Wirtschaft, 20.02.2020 - 13:22) weiterlesen...

ADAC warnt vor Datenschutz-Problemen in modernen Autos. Es gehe um die grundsätzliche Datenhoheit der Bürger und um Wettbewerbsgerechtigkeit, sagte ADAC-Vorstand Dieter Nirschl der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der ADAC fordert für Autofahrer ein Mitspracherecht bei der Verwendung der Daten aus ihren Autos und klare gesetzliche Regelungen. (Boerse, 20.02.2020 - 05:27) weiterlesen...

EU sucht Anschluss zu USA und China. Globalen Tech-Giganten drohen nach Plänen der EU-Kommission vom Mittwoch künftig höhere Auflagen - und wie schon beim Datenschutz sind globale Auswirkungen wahrscheinlich. Die Kernidee des Plans ist: Daten sollen schneller fließen und besser für Anwendungen mit Künstlicher Intelligenz genutzt werden. BRÜSSEL - Die EU bläst zur digitalen Aufholjagd auf die USA und China. (Boerse, 19.02.2020 - 15:07) weiterlesen...